© Soeren Stache

Brose Bamberg startet heute in die erste Runde des BBL Pokals.

Die Bamberger Bundesliga Basketballer müssen in Weißenfels ran – es geht in der Gruppe C zunächst gegen ratiopharm Ulm. Für Bambergs Christian Sengfelder ist klar, wo die Reise hingehen soll – im Radio Bamberg Interview sagte er:

Den Grundstein dafür will die Mannschaft am Nachmittag legen – Jump gegen Ulm ist um 15 Uhr und Radio Bamberg – Euer Basketballsender Nummer 1 – überträgt die Partie live in Ausschnitten.

 

 

Hier die ausführliche Mitteilung von Brose Bamberg:

Brose Bamberg trifft im ersten Pflichtspiel der neuen Saison in der Stadthalle Weißenfels auf ratiopharm ulm. Die Partie ist der Auftakt zur Gruppe C im MagentaSport BBL Pokal. Tip-Off ist um 15 Uhr und MagentaSport überträgt selbstverständlich auch in dieser Spielzeit alle Spiele live und in voller Länge.

Neben Brose und Ulm spielen in Gruppe C noch s.Oliver Würzburg und die MHP RIESEN Ludwigsburg. Runde eins findet am kommenden Wochenende in Weißenfels statt, die Runden zwei und drei am darauffolgenden Samstag und Sonntag in der Ulmer ratiopharm arena. Lediglich der Gruppensieger qualifiziert sich für das Finalturnier am 31. Oktober und 1. November in München.

Seit bereits drei Wochen befindet sich ratiopharm ulm im Pflichtspielmodus. Drei Partien haben die Ulmer seither im EuroCup absolviert, eine davon gewonnen, zwei verloren. Die letzte Niederlage setzte es am vergangenen Mittwoch Zuhause gegen Boulogne. Da verloren die Mannen von Jaka Lakovic mit 80:86. Und das, obwohl am Ende eine 60%ige Dreierquote (15/25) auf dem Tableau stand. Vor allem der Ex-Bamberger Andreas Obst (5/6) und Neuzugang Eric Holman (6/6) zeigten sich treffsicher von jenseits der 6,75m-Linie. Dass es am Ende trotzdem nicht für den zweiten Sieg auf europäischer Ebene gereicht hat, machte Lakovic an der eigenen Defensive fest: „Wir haben lediglich 53% der möglichen Rebounds am eigenen Brett geholt. Das ist enttäuschend.“ So bekamen die Franzosen alleine im letzten Viertel sieben Offensivrebounds, die sie allesamt zu Punkten nutzten. Blass blieben an diesem Mittwoch auch die beiden bisher besten Ulmer: Troy Caupain und Dylan Osetkowski kamen lediglich auf fünf Zähler. Und dennoch, ratiopharm ulm ist eine Mannschaft, mit der immer und zu jedem Zeitpunkt zu rechnen sein wird. Neben den bereits erwähnten Neuzugängen Holman, Caupain und Osetkowski ist vor allem auch Johan Petrucelli an guten Tagen kaum zu stoppen. Hinzu kommt Ewigbrenner Per Günther, der es in seiner 15. Profisaison nochmals richtig wissen will. Und auch Patrick Heckmann hat gezeigt, dass Lakovic auf ihn zählen kann. Verzichten mussten die Ulmer bislang auf zwei weitere Neue: Tommy Klepeisz laboriert wohl noch etwas länger an einer Handverletzung, Isaiah Wilkins fiel bislang mit Oberschenkelproblemen aus.

Brose Bamberg hat seine Vorbereitung mit zwei Testspielerfolgen gegen FILOU Oostende erfolgreich beendet. Dabei zeigte die Mannschaft von Johan Roijakkers gegen den 20-maligen belgischen Meister und BCL-Teilnehmer, dass sie auch über 40 Minuten mit Energie und Leidenschaft spielen kann. Zwei Tugenden, die in manch einem Spiel zuvor zu leicht ausgeprägt waren, auf die der Cheftrainer jedoch explizit hingewiesen und dementsprechend in den letzten Tagen auch trainiert hatte. Auffällig in den bisher absolvierten neun Testpartien: alle Bamberger Spieler können punkten. So waren es gegen Oostende jeweils fünf Akteure, die zweistellige Werte auflegten. Mit von der Pokalpartie wird auch Trainingsspieler Elias Lasisi sein. Der 28-jährige Belgier trainiert und spielt seit gut zehn Tagen mit der Mannschaft und hat sich bereits gut integriert. In seinem ersten Spiel war er mit 16 Punkten Topscorer, im zweiten kam er auf 13 Zähler. Wenig Aussagekraft für Mannschaft und Trainerteam haben hingegen die zwei bereits absolvierten Begegnungen gegen Ulm. Einmal gab es eine deutliche Niederlage, einmal einen deutlichen Sieg.

Johan Roijakkers: „Ulm geht als Favorit ins Spiel. Sie haben bereits drei Pflichtspiele hinter sich. Unsere Verteidigung gegen Osetkowski wird ein Schlüssel sein. Er hat bereits mehrfach gezeigt, zu was er fähig ist. Für uns geht es darum, dass wir über 40 Minuten konstant unseren Basketball spielen, dass wir die Energie offensiv und defensiv hochhalten.“

Christian Sengfelder: „Wir alle sind froh, dass es jetzt endlich wieder losgeht. Wir haben eine gute Truppe zusammen, die sich auch neben dem Feld bestens versteht. Auf dem Parkett finden wir immer besser zusammen. Das haben die letzten beiden Spiele gegen Oostende gezeigt. Das war teilweise schon schöner Basketball. Nun gilt es diese Form auch gegen Ulm zu zeigen und bestenfalls mit einem Sieg ins dann entscheidende Wochenende zum Einzug ins Final Four zu gehen.“

Anders noch als beim letzten offiziellen Pflichtspiel Brose Bambergs beim Final-Turnier in München wird die Partie gegen Ulm vor Zuschauern ausgetragen. Maximal 1250 Besucher dürfen in der Stadthalle Weißenfels vor Ort sein. Das Gefühl, wie es sich anfühlt wieder vor Fans zu spielen, konnte das Brose-Team bereits am vergangenen Samstag erleben. Im Test gegen Oostende waren erstmals nach 243 Tagen wieder 545 Zuschauer, die eine tolle Stimmung verbreiteten, in der BROSE ARENA bei einem Basketballspiel zugegen.