© Lukas Schulze

Brose Bamberg muss Geldstrafe durch die Basketball Bundesliga hinnehmen.

Der Grund: Falsche Angaben über eingegangene Verpflichtungen und versäumte Informationen über die Finanzlage durch den ehemaligen Geschäftsführer Rolf Beyer gegenüber dem Aufsichtsrat und der Basketball Bundesliga. Das hat Brose Bamberg jetzt mitgeteilt. Nachdem Geschäftsführer Arne Dirks die Erfüllung der Mitteilungspflichten seit seiner Amtsübernahme nachweisen konnte, wurde die ursprünglich angedrohte Strafe von 115.000 Euro auf 40.000 Euro reduziert. Die Bamberger Basketballer GmbH möchte Rolf Beyer in Regress nehmen.

 

Hier die Mitteilung von Brose Bamberg

Brose Bamberg erhält Geldstrafe

Wegen falscher Angaben über eingegangene Verpflichtungen und versäumter Informationen über die Finanzlage durch den ehemaligen Geschäftsführer Rolf Beyer gegenüber dem Aufsichtsrat und der Basketball Bundesliga hat Letztere gegen die Bamberger Basketballer GmbH eine Geldstrafe verhängt.

 

Nachdem Geschäftsführer Arne Dirks die Erfüllung der Mitteilungspflichten ab seiner Amtsübernahme nachweisen konnte, wurde die ursprünglich angedrohte Strafe von 115.000 Euro auf 40.000 Euro reduziert.

 

Die Bamberger Basketballer GmbH beabsichtigt Herrn Beyer in Regress zu nehmen.