© Soeren Stache

Brose Bamberg im Basketball Champions League Achtelfinale gefragt.

In der Basketball Champions League geht es heute Abend für Brose Bamberg um eine gute Ausgangsposition in den Playoffs. Gegner in der Brose Arena: der türkische Vertreter Banvit BK.

In einem Hin- und Rückspiel entscheidet sich hier, wer in die nächste Runde einzieht. Los geht´s in der Brose Arena um 20 Uhr – und Radio Bamberg überträgt NATÜRLICH live!

 

Hier ein ausführlicher Bericht von Brose Bamberg:

Playoffs im März – Brose Bamberg empfängt Banvit BK

Brose Bamberg empfängt am Mittwoch zum ersten Achtelfinalspiel in der Basketball Champions League den türkischen Vertreter Banvit BK. Jump in der BROSE ARENA ist um 20 Uhr. Da es sich um Hin- und Rückspiel handelt, ist auch ein unentschiedener Ausgang möglich. Das Spiel (präsentiert vom Volkswagen Zentrum Bamberg) wird live übertragen auf DAZN und kostenfrei auf kicker.de und spox.com.

Gut fünfeinhalb Jahre ist es her, dass sich beide Teams das letzte Mal gegenüberstanden. Beim Vorbereitungsturnier „Maxit Cup“ in der Graf-Stauffenberg-Halle schlug Brose am 20. September 2013 den damaligen türkischen Vizemeister Banvit Bandirma mit 79:72. Immerhin nahezu vier Wochen sind vergangen, nachdem Banvit BK, wie der Club mittlerweile heißt, sein letztes Spiel absolviert hat. In der türkischen Liga verlor die Mannschaft aus der türkischen Hafenstadt Bandirma bei Efes Istanbul mit 85:93. Es war die elfte Saisonniederlage und bedeutet den Absturz des türkischen Pokalsiegers 2017 auf Tabellenrang zwölf. Besser läuft es für die Mannschaft von Hakan Demir hingegen auf internationalem Parkett. Dort qualifizierte sich Banvit, das in der ersten BCL-Saison 2016/2017 bis ins Finale vordrang (59:63 gegen Teneriffa) und letztes Jahr immerhin im Viertelfinale stand, als Gruppenzweiter (neun Siege, sechs Niederlage) der Gruppe A souverän hinter Murcia für das Achtelfinale. Unter anderem wurden die MHP RIESEN Ludwigsburg zweimal geschlagen.

Beim Blick auf die Statistik wird schnell klar, dass zwei ebenbürtige Mannschaften aufeinandertreffen. Im Schnitt erzielte Banvit bislang 82,1 Punkte, Brose 82,3. Dabei sind die Türken in erster Linie aus dem Zweierbereich erfolgreicher. Die Dreier- (37,7%/32%) und die Freiwurfquote (82,9%/70,5%) sprechen eindeutig zugunsten Bambergs. Genau andersherum ist es bei den Rebounds. Da gehört der Gast zu einem der stärksten Teams der BCL. Rund 38 Stück sichert er sich im Schnitt, nahezu zwölf davon am offensiven Brett. Zum Vergleich: Brose holt durchschnittlich 34 Abpraller, acht davon offensiv. Es wird also einmal mehr für Bamberg darauf ankommen, unter dem eigenen Korb präsent zu sein und gut auszuboxen.

Bester Werfer bei Banvit ist Neuzugang Gary Neal mit 16,2 Punkten im Schnitt. Doch die Offensivkraft verteilt sich auf mehrere Schultern, denn neben Neal, der auf über 350 NBA-Spiele kommt und erst im Dezember zum Team stoß, scoren noch fünf weitere Spieler zweistellig. Bester Rebounder ist Jordan Morgan, der durchschnittlich 6,9 freie Bälle sichert, dicht gefolgt von McKenzie Moore mit 6,7. Anfällig ist die Mannschaft an der Freiwurflinie. Dort treffen sie nur etwas mehr als jeden dritten Wurf und nehmen in der BCL-Statistik von 32 Mannschaften nur Platz 26 ein. Führender hier übrigens Brose Bamberg. Und noch eine Statistikzahl: 42,4 Punkte im Schnitt, also mehr als die Hälfte der Gesamtzahl, erzielen die Türken aus der Halb- bzw. Nahdistanz. Zudem gehören sie mit knapp neun geklauten Bällen zu den Top3 in dieser Kategorie.

Für Brose Bamberg treffen in der BCL Tyrese Rice (15,2) und Augustine Rubit (14,6) im Schnitt am besten. Letzterer holt zudem mit 6,1 Rebounds durchschnittlich die meisten Abpraller, währenddessen Rice mit knapp fünf Assists seine Mitspieler in Position bringt. Bamberger Dauerbrenner auf internationalem Parkett ist übrigens Cliff Alexander, der als einziger Brose-Akteur bislang in allen 14 Spielen zum Einsatz kam.

Federico Perego: „Wir müssen es schaffen, sie offensiv zu stoppen. Vor allem im Eins-gegen-Eins müssen wir aggressiv sein. Daher, einmal mehr: unser Schüssel wird und muss eine gute und solide Verteidigung sein. Wir hatten gute 15 Minuten in Gießen, darauf müssen wir aufbauen. Banvit hat viele gute individuelle Spieler, die jedoch perfekt als Team harmonieren. Wir müssen es schaffen, dass wir ihnen unser Spiel aufzwingen.“

Nach dem Spiel gegen Banvit steht am kommenden Sonntag der 23. Spieltag der easyCredit BBL mit einem Heimspiel gegen ratiopharm ulm auf dem Programm. Bereits einen Tag später wird die Mannschaft die Reise nach Bandirma antreten, wo am Mittwoch das Achtelfinalrückspiel ausgetragen wird.