© Brose Bamberg

Brose Bamberg holt sich zum Saisonstart ersten Sieg in der Basketball Champions League

Brose Bamberg ist mit einem Sieg erfolgreich in die Basketball Champions League gestartet. Die Bamberger haben gestern Abend mit 100:63 gegen Fortitudo Bologna gewonnen. Brose zeigte dabei von Beginn an ein komplett anderes Gesicht als noch 48 Stunden zuvor gegen die MHP Riesen Ludwigsburg. Weiter geht’s auf europäischer Ebene am 10. November gegen Bilbao.

 

 

Hier die ausführlichen Infos von Brose Bamberg:

 

Brose Bamberg hat am ersten Spieltag der Gruppe F in der Basketball Champions League bei Fortitudo Bologna mit 100:63 gewonnen und ist somit erfolgreich in die diesjährige europäische Saison gestartet. Von Beginn an zeigten die Bamberger ein anderes Gesicht als noch 48 Stunden zuvor gegen Ludwigsburg und hatten die Hausherren zu jeder Zeit vollends im Griff. Bereits zur Pause betrug der Vorsprung beim 51:31 20 Punkte, nach drei Vierteln 30 (77:47). Vier Bamberger punkteten zweistellig: Larson (23), (Lockhart 19, Karrierebestwert), Vitali (17, 4/4 Dreier) und Fieler (16).

Johan Roijakkers: „Glückwunsch an meine Spieler zu einem guten Sieg. Natürlich war Bologna geschwächt, dennoch: wir haben gezeigt, dass wir es besser können, als am Sonntag gegen Ludwigsburg. Dabei war entscheidend, dass wir über 40 Minuten das Tempo hochgehalten haben. Am Ende zählt das Ergebnis, klar. Dennoch ist auch die Spielweise wichtig, dass wir als Mannschaft wachsen. Wir haben heute viele Sachen gut gemacht, einige gibt es noch zu verbessern. Das Entscheidende: wir sind mit einem Sieg in die Champions League gestartet, den haben wir auch noch auswärts geholt. Ich wünsche den verletzten und kranken Spielern von Bologna alles Gute, auf dass sie schnell wieder gesund werden.“

Es war ein extrem engagierter Beginn der Bamberger, die ab der ersten Sekunde ihren Gameplan, nämlich konsequent in der Verteidigung zu stehen, umsetzten. Zudem lief es offensiv von Anfang an gut. Larson und Vitali trafen früh die Dreier, zudem setzten sich Sengfelder und Fieler stark in der Zone durch (12:4, 4.). Mitte des Viertels kam Bologna vorne etwas besser ins Laufen, konnte durch einen zwischenzeitlichen 7:0-Run die Partie ausgleichen (14:14, 7.). Bamberg aber ließ sich davon nicht irritieren. Die Mannen von Johan Roijakkers fanden wieder besseren defensiven Zugriff und liefen vorne konsequenter die Systeme durch. Das Letzte fand Lockhart frei in der rechten Ecke, der mit der Sirene den Dreier zum 26:18 nach zehn Minuten einnetzte.

Im zweiten Abschnitt legte Brose defensiv nochmals eine Schippe drauf. Bologna musste nun um jeden einzelnen Korb fighten. Anders Bamberg. Tyler Larson erwischte einen Sahnetag, kam alleine in der ersten Halbzeit auf 15 Punkten und sorgte mit seinem zweiten erfolgreichen Dreier nach gut 14 Minuten für die erste zweistellige Führung: 33:23. Und Brose ließ nicht nach, baute den Vorsprung sukzessive aus. Ein weiterer Lockhart-Dreier sorgte gut 90 Sekunden vor der Pause für einen 20-Punkte-Vorsprung: 47:27. Der hatte auch beim Halbzeitstand von 51:31 Bestand und hätte eigentlich noch höher ausfallen können, allerdings ließ Brose acht Freiwürfe liegen, traf bislang lediglich vier bei zwölf Versuchen.

Drittes Viertel, gleiches Bild. Brose blieb auf beiden Seiten des Feldes dominant. Und spielte weiterhin als Team zusammen. 24 Assists hatten die Bamberger am Ende des Abschnitts schon verteilt. Und sie wurden oftmals sehr schön abgeschlossen. Zumeist per Dreier. Nach 30 Minuten fielen mehr als die Hälfte der Versuche (10/18). Vitali und immer wieder Lockhart trafen von jenseits der 6,75m-Linie und sorgten somit dafür, dass die Gäste offensiv nicht einbrachen. Defensiv war es sowieso immer noch eine Verteidigung auf hohem Niveau. Bamberg hielt Bologna bei 16 Punkten in den dritten zehn Minuten und erzielte selbst 26. Mit der Sirene schraubte Lasisi nach schönem Zuspiel von Fieler den Vorsprung erstmals auf 30 Zähler: 77:47.

Das Spiel war gelaufen, dennoch ließ Brose nicht nach. Im Gegenteil. Immer wieder in den Auszeiten angepeitscht von Johan Roijakkers, spielten die Gäste offensiv und defensiv bis zum Ende voll durch. Ein weiterer Dreier von Lockhart und einer von Vitali bescherten Mitte des letzten Viertels einen zwischenzeitlichen 38-Punkte-Vorsprung: 87:49. Am Ende blieben, nachdem Larson die 100 vollgemacht hatte, noch 37 davon übrig und es stand ein zu keiner Zeit gefährdeter 100:63-Sieg auf der Anzeigetafel. Brose Bamberg ist damit erfolgreich in die europäische Saison gestartet und führt gemeinsam mit Pinar Karsiyaka die BCL-Gruppe F an. Weiter geht’s auf europäischem Parkett am 10. November in Bilbao, die gegen die Türken eine 72:81-Niederlage hinnehmen mussten.