Brose Bamberg gewinnt Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Banvit BK

Mit einem knappen 81 zu 79 Sieg hat sich Brose Bamberg heute Abend zuhause im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den türkischen Club Banvit BK durchgesetzt. Bester Werfer der Bamberger war Tyrese Rice mit 20 Punkten. Das Rückspiel in der Türkei findet am Mittwoch statt.

 

Hier der Bericht von Brose Bamberg:

Brose Bamberg gewinnt Achtelfinalhinspiel gegen Banvit BK

Brose Bamberg hat das Achtelfinalhinspiel der Basketball Champions League mit 81:79 gegen Banvit BK gewonnen und sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel nächste Woche geschaffen. Am kommenden Mittwoch in der Türkei würde damit durch einen Sieg oder eine Niederlage mit einem Punkt Differenz der Einzug in die nächste Runde gelingen. Das erste Spiel war über die gesamten 40 Minuten eine enge Angelegenheit, die Brose Bamberg am Ende durch die Erfahrung vieler knapper Partien für sich entscheiden konnte. Vier Bamberger punkteten zweistellig: Rice (20), Harris (19), Rubit (14), Hickman (12).

Federico Perego: „Es war das erwartet schwere Spiel. Unser Problem war, dass wir ihnen viel zu viele zweite Chancen gegeben haben, die sie dann gnadenlos ausnutzten. Alleine in der ersten Halbzeit haben sie so 15 Punkten erzielt, weil wir einfach schlecht beim Rebound gearbeitet hatten. Alles in allem aber bin ich zufrieden mit der Art und Weise, wie wir mit der Situation umgegangen sind.“

Von Beginn an zeigten die Gäste, dass sie vollkommen zurecht die Gruppe A als Zweiter abgeschlossen haben. Ein Neal-Dreier sorgte für die erste kleinere Führung (2:6, 2.). Diesem Rückstand lief Brose Bamberg lange hinterher. Ricky Hickman war es 90 Sekunden vor Viertelende, der mit zwei erfolgreichen Freiwürfen den Ausgleich herstellen konnte: 18:18. Die letzten Aktionen gehörten dann einzig und alleine Elias Harris. Seine fünf Punkte in Serie sorgten für die Fünf-Punkte-Viertelführung: 23:18.

Auch im zweiten Abschnitt blieb es eine knappe Kiste. Banvit blieb vor allem im Spiel, weil Brose es beim Defensivrebound ein ums andere Mal zu lasch anging. Damit ergaben sich immer wieder zweite Chancen für die Gäste, die diese dankend annahmen. Mitte des Viertels war Banvit durch zwei Perez-Freiwürfe wieder auf einen Zähler dran (33:32), kurz darauf glich wiederum Perez, diesmal per Dreier, aus (38:38, 17.). Neal war es schließlich, der per Distanzwurf die erneute Gäste-Führung herausschoss, die auch zur Pause Bestand hatte: 45:46.

Drittes Viertel, gleiches Bild: keiner Mannschaft gelang es, sich einen entscheidenden Vorsprung herauszuspielen. Bei Brose lag das vor allem an der miesen Dreierquote. Bis zur Halbzeit trafen die Hausherren gerade einmal einen ihrer acht Distanzwürfe. Den zweiten versenkte Rice Mitte des Abschnitts zum 54:51. Die Führung wechselte in dieser Phase häufig hin und her. Mit der Sirene traf McKenzie Moore den Dreier für die Gäste von der Mittellinie: 64:66.

Die letzten zehn Minuten eines nicht immer schönen, aber durchweg spannenden Spiels mussten also die Entscheidung bringen. Vor allem von der Freiwurflinie ließen die Gäste eine Menge liegen. Am Ende trafen sie nur zehn ihrer 21 Versuche. Damit blieb Brose im Spiel, auch wenn die Dreierquote der Gastgeber bis zum Ende mau blieb (3/20). Gary Neal traf hingegen für die Türken den neunten Distanzwurf eine Minute vor Schluss zur erneuten Führung: 78:79. Für Bamberg punktete Rubit aus der Halbdistanz und legte zwölf Sekunden vor Schluss noch einen erfolgreichen Freiwurf zum 81:79-Sieg hinterher.

Brose Bamberg:
Rice 20, Hickman 12, Zisis, Stuckey 2, Schmidt, Olinde 6, Harris 19, Rubit 14, Alexander 5, Heckmann 3, Taylor, Kulboka