Zwei Frauen schützen sich am Kölner Rheinufermit einem Regenschirm vor der Sonne.  Derzeit liegt der Hitzerekord in Deutschland bei 41,2 Grad., © Rolf Vennenbernd/dpa

Hitze in Deutschland – viele Brände in Südeuropa

Mit Temperaturen vielerorts deutlich über 35 Grad hat auch Deutschland am Dienstag die Gluthitze über Europa zu spüren bekommen.

Im Westen hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) sogar Temperaturen von über 40 Grad für möglich gehalten – am Abend stellte sich dann Duisburg (Station Duisburg-Baerl) mit 39,5 Grad als wärmster Ort heraus. Damit war der Dienstag aber der bisher heißeste Tag dieses Jahres.

Vor einem Monat (19. Juni) waren in Cottbus und Dresden 39,2 Grad gemessen worden. Der Hitzerekord für Deutschland wurde in diesem Jahr also nicht geknackt: Er liegt bei 41,2 Grad – gemessen am 25. Juli 2019 in Duisburg und Tönisvorst am Niederhein bei Krefeld.

Die anhaltende Trockenheit verursacht gleichwohl nach wie vor eine hohe Waldbrandgefahr in Deutschland – und weiterhin brennende Wälder in Frankreich und Spanien. In Großbritannien stiegen die Temperaturen erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen über die Marke von 40 Grad und damit auf einen Hitzerekord.

Heiße Temperaturen in Deutschland – neuer Höchstwert in Sicht?

Für Deutschland sprach der DWD von einer «starken Wärmebelastung». «Der Hitze-Schwerpunkt liegt im Bereich vom Saarland über Rheinland-Pfalz bis nach Nordrhein-Westfalen, dabei sind vor allem tiefe Lagen am Rhein und Ballungsräume wie das Ruhrgebiet prädestiniert», erklärte die Meteorologin Sabine Krüger.

Der bisher heißeste Tag dieses Jahres war der 19. Juni, damals wurden laut DWD in Cottbus und Dresden 39,2 Grad gemessen. Die Meteorologen gingen davon aus, dass es am Dienstag noch heißer werden sollte. Nicht auszuschließen ist, dass sogar der bisherige Hitzerekord für Deutschland geknackt werden könnte. Dieser liegt bei 41,2 Grad – gemessen am 25. Juli 2019 in Duisburg.

Wasser und Eis gegen die Hitze

Viele Menschen suchten am Dienstag Abkühlung in schattigen Parks, am Wasser oder in der Eisdiele. Bei großer Hitze freuen sich auch Tiere über Abkühlung. Daher bekamen etwa in Erfurt, Dresden und Hamburg die Zootiere Eisbomben mit Obst, Gemüse oder Geflügel zur Erfrischung. «Für die Tiere sind hohe Temperaturen immer eine Herausforderung», sagte Tobias Taraba vom Tierpark Hagenbeck in Hamburg.

Bei der Hitze sollte man unbedingt darauf achten, viel zu trinken, rieten Gesundheitsexperten etwa vom Bundesgesundheitsministerium. Gleichzeitig rief Bundesumweltministerin Steffi Lemke die Menschen in Deutschland dazu auf, Wasser zu sparen. Zwar sei die Trinkwasserversorgung hierzulande nicht gefährdet, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag im Interview mit ntv.de. Aber: «Damit das in Zukunft so bleibt, soll jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Beitrag zum Wassersparen leisten.»

Gesundheitsgefahren durch Ozonbelastung

Der EU-Klimawandeldienst Copernicus warnt unterdessen vor einer gesundheitsschädlich hohen Ozonbelastung in großen Teilen Europas. In den extrem heißen Tagen könne es auch im Nordwesten Europas zu Ozonwerten kommen, die als gefährlich für die Gesundheit gelten. In Südeuropa – etwa Portugal, Spanien und Italien – seien kürzlich bereits deutlich zu hohe Werte von mehr als 200 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen worden. Dem Umweltbundesamt zufolge kann eine zu hohe Ozonkonzentration etwa zu Kopfschmerzen und Tränenreiz führen. Bei körperlicher Anstrengung kann das Ozon sogar tief in das Lungengewebe vordringen und Entzündungen hervorrufen.

Hitzewellen wie die, die gerade Europa heimsucht, gehören fortan in den Sommermonaten zum normalen europäischen Klima – davon ist die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf überzeugt. «Solche Episoden werden immer häufiger, und der negative Trend wird noch bis mindestens 2060 anhalten, unabhängig von dem Erfolg unserer Klimaschutzbemühungen», sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas am Dienstag. Es könne in Europa auch noch heißer werden. Aktuell rechnete die WMO mit einer Rückkehr zu für die Jahreszeit normaleren Temperaturen womöglich erst Mitte nächster Woche.

Was die Hitze für Bahn und Auto bedeutet

Die Hitze hat auch Auswirkungen auf den Verkehr. «Hohe Temperaturen können Schienen und Gleisbett mitunter zu schaffen machen, da sich Stahl bei extremen Temperaturen dehnt», teilte die Bahn mit. Am Dienstag sei die Lage in den Zügen aber stabil gewesen.

Anders sah das in Großbritannien aus. Dort kam der Bahnverkehr nur mit großen Verspätungen voran oder fiel sogar ganz aus, weil die Infrastruktur nicht auf so hohe Temperaturen ausgelegt ist. In weiten Teilen des Landes kam es zu Beginn der Woche zu Störungen des öffentlichen Lebens. In London hatte die Feuerwehr mit heftigen Bränden zu kämpfen und rief eine Großschadenslage aus. In Coningsby in der ostenglischen Grafschaft Lincolnshire wurden am Nachmittag 40,3 Grad gemessen, wie der Wetterdienst Met Office nach vorläufigen Daten bekanntgab – ein britischer Rekord. Vor dieser Woche lag er bei 38,7 Grad, die 2019 in Cambridge gemessen wurden.

Ein ungewohntes Bild gab es in den Niederlanden: Dort waren am Dienstag Streuwagen auf den Straßen. Das Salz wird nicht wegen Glätte gestreut, sondern um den Asphalt zu kühlen, teilte die Kommune Hardenberg mit. Das Salz entzieht der Luft Feuchtigkeit, und die wiederum kühlt den Asphalt ab.

In Belgien wurde am Dienstag die Kapazität der Atommeiler Doel 1 und Doel 2 bei Antwerpen um die Hälfte reduziert. Es bestehe die Gefahr, dass das Kühlwasser zu warm werde, teilte der Betreiber Engie mit, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Wegen eines großen Waldbrandes an der italienisch-slowenischen Grenze sperrten die Behörden in Italien einen Autobahnabschnitt und unterbrachen eine Zugverbindung. Nach Angaben des Zivilschutzes in Friaul-Julisch Venetien sei das Feuer am Dienstag bei Monfalcone, einer Adriastadt nördlich von Triest, ausgebrochen. Auch in Südtirol kämpften Einsatzkräfte nahe Bozen unter anderem mit einem Löschhubschrauber gegen einen Waldbrand im Wandergebiet an der Guntschna Promenade. Am Nachmittag meldete die Feuerwehr, das Feuer sei unter Kontrolle gebracht worden.

Anhaltende Trockenheit führt zu Waldbrandgefahr

Wegen der ausgetrockneten Böden bestand vielerorts in Deutschland höchste Waldbrandgefahr. Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber (CSU) appellierte an alle Menschen, in Wäldern besonders vorsichtig zu sein. «Die aktuelle Hitzewelle und die herrschende Trockenheit sorgen dafür, dass die Waldböden vielerorts mit vertrockneten, leicht entzündlichen Blättern, Zweigen und Nadeln bedeckt sind. Schon eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe reicht aus, um einen folgenschweren Waldbrand auszulösen», sagte sie.

Solche Feuer wüten schon seit Tagen an der französischen Atlantikküste und breiteten sich auch am Dienstag weiter aus. Innerhalb einer Woche verbrannten sie südlich von Bordeaux 19.300 Hektar Land, wie die zuständige Präfektur für die Gironde am Dienstagmorgen mitteilte. In Spanien brannte es ebenfalls weiter. Nach Angaben von Zivilschutz-Direktor Leonardo Marcos waren am Mittwoch sechs größere Waldbrände aktiv.

Starke Winde haben am Dienstagabend ein kleines Feuer im Nordosten Athens zu einem Großbrand angefacht. Dicke bräunliche Rauchschwaden waren aus fast allen Regionen Athens zu sehen. «Die Lage ist schwierig», sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Staatsrundfunk.

Immer wieder erhielten die Einwohner der betroffenen Region Warnungen per SMS, um sie auf das mögliche Verlassen ihrer Häuser vorzubereiten, falls der Zivilschutz dies anordne. Vier Ortschaften wurden bereits evakuiert, weil die Flammen sich bedrohlich näherten, teilte der Sprecher der Feuerwehr weiter mit.

15 Löschflugzeuge, neun Hubschrauber sowie Hunderte Feuerwehrleute und freiwillige Helfer waren am Dienstagabend im Einsatz gegen die Flammen, die sich kilometerweit ausdehnten, wie das Staatsfernsehen berichtete. Neben griechischen Einsatzkräften seien Feuerwehrleute aus Rumänien im Einsatz. Einheiten der Feuerwehr aus Nordgriechenland waren am Abend unterwegs nach Athen, teilte der Zivilschutz mit. In der Region unterhalb des Berges Penteli im Nordosten Athens waren schon im Sommer 2021 gewaltige Brände ausgebrochen.

Portugal geht von Brandstiftung aus

Die verheerenden Waldbrände der vergangenen Tage und Wochen sind im Urlaubsland Portugal laut Regierung auch auf Unachtsamkeit und vorsätzliche Brandstiftung zurückzuführen. Mehr als 50 Menschen seien in diesem Jahr bis Mitte Juli unter dem Verdacht festgenommen worden, für Feuerausbrüche im Wald verantwortlich zu sein, erklärte Innenminister José Luis Carneiro am Dienstag vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss am Dienstag. Das seien über 20 Festnahmen mehr als im selben Vorjahreszeitraum, betonte er.

Nach den Erkenntnissen der Behörden hätten in Portugal nur 23 Prozent aller Brände rein natürliche Ursachen, sagte er. Rund 60 Prozent entstünden durch Unachtsamkeit bei der Benutzung von Feuer, etwa beim Grillen und Rauchen, oder durch das Entzünden von Lagerfeuern. Bei 13 Prozent liegt laut Carneiro vorsätzliche Brandstiftung vor. Die restlichen 4 Prozent würden beim Einsatz landwirtschaftlicher Maschinen verursacht, erklärte der Minister. Portugal tue alles, um die Gesellschaft für die Risiken zu sensibilisieren und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Nach Angaben der Naturschutzbehörde ICNF vernichteten Brände dieses Jahr in Portugal in gut sechseinhalb Monaten bereits fast 60.000 Hektar. Das ist mehr als doppelt so viel wie im ganzen Vorjahr (28 415 Hektar). Dieses Jahr würden der Ausbruch und auch die Verbreitung der Waldbrände von einer schon seit Monaten anhaltenden Dürre, von besonders intensiven Hitzeperioden sowie zuletzt auch von starken Winden begünstigt, teilte der Zivilschutz mit. In verschiedenen Teilen Portugals waren am Dienstagabend sechs größere Waldbrände aktiv, die von insgesamt mehr als 900 Einsatzkräften bekämpft wurden, berichtete der staatliche TV-Sender RTP

Wie es in Deutschland weitergeht

Der Vizevorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Henning Otte, fordert den Kauf von Löschflugzeugen für Einsätze der Bundeswehr im Katastrophenfall in Deutschland. «Wald- und Flächenbrände wie derzeit in Frankreich können nur aus der Luft bekämpft werden – und zwar mit Löschflugzeugen, über die schon vorhandenen Hubschrauber hinaus», sagte der CDU-Politiker.

In Deutschland steht den Menschen ein weiterer heißer Tag bevor, danach soll es wieder etwas abkühlen. Am Mittwoch verabschiedet sich die starke Hitze erstmal von der Westhälfte Deutschlands und rückt in den Rest der Republik vor. Laut Vorhersage des DWD werden in der Osthälfte 34 bis 40 Grad erwartet. Nach einem Tag soll auch dort die extreme Hitze vorbei sein.