© Sven Hoppe

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat bayernweit den Katastrophenfall angeordnet

Grund dafür sind laut Staatskanzlei die steigenden Coronazahlen und vor allem die steigende Belegung von Intensivbetten in den Krankenhäusern. Mit der Festlegung des Katastrophenfalls kann die Regierung Behörden, Dienststellen und Organisationen besser koordinieren

Aus diesem Grund trifft sich der Katastrophenstab des Landkreises Bamberg morgen um 8 Uhr. Der gemeinsame Katastrophenstab von Stadt und Landkreis Bamberg kommt dann um 12 Uhr zusammen. Genaue Maßnahmen sind noch nicht bekannt.

 

In Forchheim hat das Ganze Konsequenzen: für das Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz gilt ab Freitag ein Besuchsverbot. Ausnahme: Geburten und Sterbefälle – Für das Pflegezentrum in Ebermannstadt gelten gesonderte Regeln.  Und in Hirschaid im Landkreis Bamberg ist die für den 22. November geplante Einweihung der Realschule Hirschaid wegen der steigenden Coronazahlen abgesagt.

 

Hier die Info aus dem Landratsamt Bamberg:

 

Katastrophenstäbe einberufen

Bamberg – Nachdem der Freistaat Bayern den Katastrophenfall ausgerufen hat, hat das Landratsamt für den morgigen Donnerstag, 8 Uhr, den Katastrophenstab einberufen. Der gemeinsame Katastrophenstab von Stadt und Landkreis Bamberg wird dann um 12 Uhr zusammenkommen.

 

Forchheims Landrat Hermann Ulm zur Lage:

Hier Zahlen aus dem Raum Forchheim:

Corona in Zahlen:

 

im Landkreis Forchheim sind zum Zeitpunkt 10.11.2021, 15:21 Uhr 615 Personen nachweislich positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet.

 

Die Zahl der Genesenen beträgt 5581.

Insgesamt gibt/gab es damit bisher 6316 Infektionen im Landkreis Forchheim.

 

Insgesamt sind 120 Personen an COVID-19 verstorben.

 

Die Verteilung nach Gemeinden finden Sie im Anhang.

 

Weitere Informationen:

 

– Inzidenzwert:

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

 

 

– Impfen:

Informationen zum Thema Impfen finden Sie auf der Homepage des Impfzentrums für den Landkreis Forchheim: https://www.asb-forchheim.de/unsere-angebote1/impfzentrum-forchheim

 

 

– Übersicht Intensivbetten:

Unter nachfolgendem Link ist die Zahl der freien Intensivbetten der Krankenhäuser deutschlandweit bzw. auch auf Kreisebene (Karte rechts unten) abrufbar. Der Landkreis Forchheim ist dort ebenfalls zu finden: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/kartenansichten

 

Derzeit befindet sich ein/e Landkreisbewohner/in, der/die positiv auf COVID-19 getestet wurde, auf der Intensivstation des Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz.

 

 

Anzahl der Infizierten in Schulen:

– 6 Personen des Gymnasiums Fränkische Schweiz

– 2 Personen des Herder Gymnasiums Forchheim

– 2 Personen der Realschule Ebermannstadt

– 1 Person der Ritter-von-Traitteur-Schule Forchheim

– 1 Person der Grundschule Dormitz-Hetzles-Kleinsendelbach

– 2 Personen der Grundschule Langensendelbach

– 1 Person der Grundschule Hausen

– 1 Person der Grundschule Eggolsheim

– 1 Person der Grundschule Buckenhofen

– 1 Person der Grundschule Poxdorf

– 1 Person der Grundschule Unterleinleiter

– 1 Person der Grundschule Ebermannstadt

– 1 Person der Hainbrunnenschule Lebenshilfe

– 1 Person des Beruflichen Schulzentrums Forchheim

– 1 Person der Fachoberschule Eggolsheim

 

 

Anzahl der Infizierten in Kindertageseinrichtungen:

– 2 Personen der Kindertagesstätte St. Georg in Igensdorf

– 6 Personen des Kindergartens Poxdorf

– 1 Person des Kinderhauses Don Bosco

– 3 Personen des Kindergarten St. Laurentius Wimmelbach

– 1 Person des Kindergarten St. Marien Obertrubach

– 1 Person der Kita St. Erhard Wichsenstein

– 2 Personen des Kindergarten St. Michael Heroldsbach

– 1 Person des Kindergarten Verklärung Christi,

– 1 Person des Kindergarten St. Josef Buckenhofen

 

Hier die Info der bayerischen Staatskanzlei:

 

Ministerpräsident Dr. Markus Söder ordnet bayernweiten Katastrophenfall an

  1. November 2021

Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat heute aufgrund der aktuellen besorgniserregenden Situation in der Corona-Pandemie die Feststellung des Katastrophenfalls ab dem 11. November 2021 angeordnet. Das Bayerische Innenministerium wird zeitnah eine entsprechende Bekanntmachung erlassen.

Das Corona-Infektionsgeschehen entwickelt sich in Bayern derzeit sehr dynamisch. Die 7-Tage-Inzidenz erreicht täglich neue Höchststände. Gleichzeitig steigt auch die Belegung von Krankenhausbetten, insbesondere von Intensivbetten, mit COVID-19-Patienten weiter an. In vielen Krankenhäusern sind bereits jetzt keine oder nur noch sehr wenige Kapazitäten verfügbar. Dies erhöht den Koordinierungsbedarf bei der Belegung der Intensivbetten und der Verlegung von Patienten aus überlasteten Kliniken. Die Corona-Pandemie gefährdet Leben und Gesundheit einer Vielzahl von Menschen im gesamten Staatsgebiet Bayerns.

Die Feststellung des Katastrophenfalls ermöglicht eine koordinierte und strukturierte Vorgehensweise aller im Katastrophenschutz mitwirkenden Behörden, Dienststellen und Organisationen. Der Katastrophenfall hat sich in der Corona-Pandemie als wirksames Mittel bewährt.

 

Hier der Link:

Ministerpräsident Dr. Markus Söder ordnet bayernweiten Katastrophenfall an – Bayerisches Landesportal