© Angelika Warmuth

Baumann bei letztem Weltcup vor der WM in den Top Ten

Garmisch-Partenkirchen (dpa) – Die deutschen Skirennfahrer haben einen versöhnlichen zweiten Teil ihrer WM-Generalprobe erlebt. Romed Baumann belegte beim Super-G in Garmisch-Partenkirchen am Samstag als bester Starter des Deutschen Skiverbands Rang zehn. 0,78 Sekunden betrug sein Rückstand auf den Österreicher Vincent Kriechmayr, der knapp vor seinem Landsmann Matthias Mayer (+0,17) und dem Schweizer Marco Odermatt (+0,49) triumphierte. Andreas Sander (+0,94) fuhr auf Rang 13. In der Abfahrt tags zuvor hatten die beiden besten deutschen Speedfahrer der laufenden Saison die Plätze 14 und 24 belegt.

Simon Jocher (+1,14) erreichte im Super-G am Samstag einen ordentlichen 18. Rang. Manuel Schmid (+2,27) und Dominik Schwaiger (+2,30) fuhren auf die Plätze 41 und 42. Der nach einer Hüft-Operation zurückgekehrte Thomas Dreßen hatte die beiden Heimrennen nach seinem Trainings-Comeback am Donnerstag noch ausgelassen und will erst bei der am Montag beginnenden WM in Cortina d’Ampezzo wieder in den Rennbetrieb einsteigen. Für Josef Ferstl war die Saison nach seinem heftigen Sturz am Freitag bereits beendet.

© dpa-infocom, dpa:210206-99-327817/2