Bauern in Oberfranken beklagen Ernteeinbußen!

Erst kam der Frühling lange nicht, dann ganz plötzlich der Sommer mit sehr heißen Temperaturen und es gab bis vor einigen Tagen kaum Regen. Das macht den Landwirten in der Region in diesem Jahr extrem zu schaffen, sagt Hermann Greif, der Präsident des oberfränkischen Bauernverbandes:

Die oberfränkischen Bauern rechnen mit Ernteeinbußen von bis zu 30 Prozent, vor allem beim Raps und bei der Braugerste. Beim Getreide ist jetzt nichts mehr zu retten, allerdings könnte der Mais, der erst spät geerntet wird, vom Regen der letzten Tage profitieren. Eine komplette Bilanz zu den Ernteerträgen gibt es allerdings erst nach dem Sommer.