Bamberger Schlachthof wird zur GmbH umgewandelt

Die Stadt Bamberg bekommt eine weitere Tochtergesellschaft. Der Finanzsenat hat in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich die Umwandlung des Fleischzentrums zur GmbH genehmigt. Ein Betrieb nach Großschlachtungsvorbild solle es aber nicht werden, heißt es von den Stadträten. Vielmehr stünden Tierwohl, faire Arbeitsbedingungen für die derzeit etwa 145 Beschäftigten und Regionalität im Vordergrund. Zudem können Bestand und Weiterbetrieb des Schlacht- und Viehhofes Bamberg und der Verbleib der Immobilie in Stadtbesitz langfristig gesichert werden. Die Gründung der Schlachthof Bamberg GmbH schaffe zudem die Voraussetzungen und die Flexibilität, den zukünftigen Herausforderungen, insbesondere dem steigenden Marktdruck, gewachsen zu sein. Die Empfehlung des Finanzsenates soll am nächsten Mittwoch in der Vollsitzung des Stadtrates abgesegnet werden.