© Lino Mirgeler

Bamberger Kirchenschänder: Taten zugegeben

Er soll in mehreren Bamberger Kirchen gewütet haben. Deswegen steht ein 26-Jähriger seit gestern vor dem Bamberger Landgericht. Er soll Kreuze immer wieder bespuckt oder von den Wänden gerissen haben. Auch Heiligenfiguren soll er unter anderem immer wieder umgeworfen haben. Dazu kommen offenbar diverse Ladendiebstähle. Im Prozess gestern hat der Angeklagte die Taten zugegeben. Als Grund nannte er: Pech im Glücksspiel. Der Angeklagte litt während sämtlicher Taten an einer krankhaften psychotischen Störung, heißt es laut dem Fränkischen Tag vom Staatsanwalt. Am 30. Januar wird der Prozess vorgesetzt.