Bamberger Finanzskandal: CSU erhebt neue Vorwürfe gegen die Stadtspitze

Der Finanzskandal im Bamberger Rathaus schlägt weiter hohe Wellen. Jetzt meldet sich mal wieder die CSU zu Wort und erhebt neue Vorwürfe. Die Bamberger CSU will brisante Informationen bekommen haben und das aus verlässlichen Quellen. Woher die Infos aber stammen, verschweigen die Christsozialen: Der neue Vorwurf an die Stadtspitze: Nachdem die Bonuszahlungen an diverse Mitarbeiter eingestellt wurden, sollen diese in städtischen Tochterunternehmen oder Stiftungen 450-Euro-Jobs erhalten haben. Die CSU fordert Aufklärung! Die verspricht Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke. Noch in dieser Woche tagt der Ältestenrat zum weiteren Vorgehen. Ende Januar soll es dann eine Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses geben, an der alle Stadträte teilnehmen können. Wegen der illegalen Sonderzahlungen ermittelt ja mittlerweile auch die Staatsanwaltschaft Hof und zwar wegen des Verdachts der Untreue.