© Kay Nietfeld

Bamberger SPD Stadtratsfraktion möchte die Maskenpflicht in Bamberg aufheben.

Runter mit dem Ding und raus aus dem Gesicht – keine Maskenpflicht mehr in Bamberg! Das fordert aktuell die SPD-Stadtratsfraktion. In einer Pressemitteilung schreibt der Fraktionsvorsitzende Klaus Stieringer wörtlich: „Für uns ist der Wegfall der Maskenpflicht ein wichtiges Zeichen der Hoffnung, auf dem Weg zur Normalisierung unseres Alltagslebens“. Allerdings scheint sich die Partei mit der Forderung nicht einig zu sein, denn Kritik kommt im Radio Bamberg Interview vom SPD-Stadtratskollegen Felix Holland:

Zuvor hatten mehrere vergleichbare Städte wie Coburg, Schweinfurt und Rosenheim die Maskenpflicht in der Innenstadt bereits aufgehoben.

 

Hier die Pressemitteilung der Bamberger SPD Stadtratsfraktion:

 

SPD Fraktion will Maskenpflicht in Bamberg aufheben

 

Menschen und Wirtschaft benötigen jetzt ein Zeichen der Hoffnung

 

(Bamberg, 18.02.2021) Die SPD Stadtratsfraktion hat die Stadt Bamberg aufgefordert die bisherige Maskenpflicht mit sofortiger Wirkung aufzuheben. „Für uns ist der Wegfall der Maskenpflicht ein wichtiges Zeichen der Hoffnung, auf dem Weg zur Normalisierung unseres Alltagslebens“, so SPD Fraktionsvorsitzender Klaus Stieringer. „Der Lockdown wirkt, was man am Rückgang der Zahlen in Bamberg deutlich sehen kann. Jetzt müssen wir den Menschen und auch den Unternehmen in unserer Stadt ein klares Signal geben, dass wir die Corona-Pandemie bald bezwungen haben und Schritt für Schritt in die Normalität zurückkehren können und auch wollen“, so der SPD Fraktionsvorsitzende. Zuvor hatten mehrere vergleichbare Städte wie Coburg, Schweinfurt und Rosenheim die Maskenpflicht in der Innenstadt bereits aufgehoben.

Die Aufhebung der Maskenpflicht ist, nach Ansicht der SPD Stadtratsfraktion, nicht nur ein Schritt in Richtung Normalität für die Zivilgesellschaft, sondern insbesondere ein Hoffnungsschimmer für die angeschlagene innerstädtische Wirtschaft. „Schon jetzt ist das Sterben der Innenstadt in vollem Gange und viele Unternehmen wie Reisebüros, Bekleidungs- und Schuhgeschäfte, Spiel- und Schreibwaren, Restaurants, Dienstleister, Veranstalter und Blumenläden stehen vor dem Ruin. Der im letzten November begonnene und im Dezember verschärfte Lockdown für Gastronomie, Kultur, Dienstleister, Reisebüros und Handel wird auch in Bamberg immer mehr Betriebe in die Insolvenz treiben. Nicht nur die SPD Fraktion erreichen sicherlich tagtäglich verzweifelte Hilferufe von Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden“, so der Fraktionsvorsitzende Klaus Stieringer.

„Die Aufhebung der Maskenpflicht in der Innenstadt ist zwar nur ein kleiner Schritt in Richtung Normalität aber nach den dunklen Monaten der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, kann auch dieser Schritt große Wirkung haben“, so Klaus Stieringer. Die SPD-Fraktion schlägt deshalb vor, die Maskenpflicht in der Bamberger Innenstadt mit sofortiger Wirkung aufzuheben. Dagegen sollen die aktuellen Schutzmaßnahmen mit Maskenpflicht in den Pflege- und Seniorenheimen sowie im öffentlichen Personennah- und Fernverkehr mit den dazu gehörenden Einrichtungen bis auf weiteres weiterhin bestehen bleiben. Große Hoffnung setzt die SPD Stadtratsfraktion in die Sondersitzung zum Thema Wirtschaft im April dieses Jahres. „Wir erwarten von der Verwaltung ein umfangreiches Konzept zur nachhaltigen Unterstützung der regionalen Wirtschaft. Die Aufgabe, die Bamberger Innenstadt wegen des Lockdowns vor dem Sterben zu retten, ist für die SPD-Fraktion von herausragender Bedeutung für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und kann keine Sekunde länger warten“, so Klaus Stieringer.