Bamberg: Neue Moschee im Hain?

Im Bamberger Haingebiet steht das sogenannte Herold-Haus. Und das sorgt seit langer Zeit für mächtig Ärger. Denn Ende 2016 wurde für das Gebiet in der Ottostraße eine Veränderungssperre von der Stadt verhängt. Der Eigentümer wollte die Immobilie eigentlich als Hotel und für Stadtappartements nutzen. Jetzt hat er die Nase voll vom Leerstand und hat auch schon eine Übergangslösung parat. In Teilen des Gebäudes soll eine Moschee für bis zu 200 Personen eingerichtet werden. Ein entsprechender Bauantrag liegt der Stadt vor, heißt es aktuell im Fränkischen Tag. Unterdessen geht der Streit um die Immobilie weiter. Der Fall könnte die Justiz noch Jahre beschäftigen.