Ein LED-Leuchtkasten hängt an einem Polizeirevier., © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Bahnstörung in Schwaben: Kripo ermittelt

Im Zusammenhang mit einer Störung im Bahnverkehr zwischen München und Augsburg ermittelt die Kriminalpolizei. Die Störung ist auf eine Beschädigung an einem Kabelschacht nahe Mering (Landkreis Aichach-Friedberg) zurückzuführen. Dadurch seien Signal- und Versorgungsleitungen sowie die Kommunikationstechnik beeinträchtigt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass an dem Kabelschacht ein Brand gelegt worden sei. Nähere Details hierzu nannte die Polizei nicht.

Während am Montag noch der Verkehr auf den vier Gleisen des Nah- und Fernverkehrs gestört war, waren am Dienstag laut Deutscher Bahn die zwei Gleise des Nahverkehrs wieder befahrbar. «Zwischen Augsburg und München kann damit wieder der Großteil der Nah- und Fernverkehrszüge rollen», teilte eine Sprecherin mit. Es könne jedoch weiterhin zu Zugausfällen und Umleitungen kommen. Die zwei Fernverkehrsgleise sollten ab Mittwochmorgen wieder befahrbar sein. Insgesamt hätten 15 Kabel mit mehr als 500 Adern ausgetauscht werden müssen.