Bahnausbau Bamberg-Forchheim geht weiter: Ab 07. Januar gibt es wieder Streckensperrungen

Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Forchheim und Bamberg schreitet weiter voran. Gleich zu Jahresbeginn stehen umfangreiche Arbeiten an. Und die starten am 07. Januar. Die bestehende Strecke zwischen Forchheim und Strullendorf wird auf vier Gleise erweitert. Alle Haltestellen auf dem Streckenabschnitt werden barrierefrei ausgebaut und sämtliche Brücken werden erneuert oder angepasst. Deswegen wird die Strecke vom 7. Januar bis zum 04.Februar eingleisig gesperrt. Zwischen dem 04. und dem 07.Februar ist dann eine vollständige Streckensperrung geplant. Für Bahnfahrer bedeutet das: Abfahrtszeiten ändern sich, Regionalzüge und Busse werden zum Teil durch Busse ersetzt. Die damit verbundenen Fahrplanänderungen sind bereits im elektronischen Fahrplan der Bahn eingearbeitet.

 

Diese Arbeiten stehen laut Bahn im Detail an:

Bereich Forchheim und Eggolsheim
Die Arbeiten an der neuen Piastenbrücke (Kreisstraße FO 17) sind bereits weit vorangeschritten. Die neue Straßenbrücke wird im Frühjahr 2022 eingehoben. Die Arbeiten an der neuen Personenunterführung an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße und dem neuen S-Bahn-Haltepunkt Forchheim Nord gehen weiter. Im Bereich Forchheim und Eggolsheim finden ganzjährig Gleis- und Weichenbauarbeiten statt, sowie Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik und den Schallschutzwänden.

Bereich Altendorf/S-Bahn-Haltepunkt Buttenheim
In Altendorf finden ab Januar Ramm- und Gründungsarbeiten für Schallschutzwände und Oberleitungsmasten, sowie Arbeiten im Gleisbereich, an den Brückenbauwerken und Durchlässen statt. Die Leit- und Sicherungstechnik wird erneuert. Für den Neubau der Straßenüberführung an der Staatsstraße St 2260 sind Ramm- und Verbauarbeiten vorgesehen. An der Eisenbahnbrücke Jurastraße finden Gleisarbeiten statt. Ab Februar 2022 werden dort die Eisenbahnhilfsbrücken eingebaut. Das Bahnhofsgebäude am Haltepunkt Buttenheim und ein altes Stellwerk werden abgerissen, der Haltepunkt wird im Rahmen des Ausbaus komplett erneuert und barrierefrei ausgebaut.

Bereich Hirschaid
In Hirschaid finden ab Januar Ramm- und Gründungsarbeiten für Schallschutzwände und Oberleitungsmasten, sowie Arbeiten im Gleisbereich, an den Brückenbauwerken und Durchlässen statt. Die Leit- und Sicherungstechnik wird erneuert. Der barrierefreie Ausbau am Bahnhof Hirschaid geht weiter. Die Straßenüberführung St 2244 wird im Rahmen des viergleisigen Ausbaus angepasst. Sie wird aus diesem Grund von 24. Januar 2022 bis voraussichtlich Ende Juli 2023 gesperrt. Die Umleitung erfolgt über den Griesweg und die Maximilianstraße. Der Radweg zwischen Hirschaid und Strullendorf (Westseite) wird ab 10. Januar 2022 nicht mehr befahrbar sein. Dieser wird im Rahmen des Ausbaus angepasst und wird mit Abschluss des Bahnausbaus wieder freigegeben. Die Arbeiten an der Eisenbahnüberführung Maximilianstraße dauern noch bis Ende 2022 an. Die Maximilianstraße ist ab 7. Februar 2022 bis Ende November 2022 auf Höhe der Bahngleise nur noch mit Höhenbeschränkung (4 m) befahrbar.

Bereich Strullendorf
In Strullendorf wird der Bahnübergang Stockweg ab 7. Januar 2022 für jeglichen Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr gesperrt. Er wird in den Folgemonaten zurück gebaut. Die Fußgängerunterführung an der Bahnhofsstraße wird angepasst. Im Jahr 2022 bleibt die Westseite der Fußgängerunterführung gesperrt, die Umleitung erfolgt über die Ostseite. Die Straßenbrücke an der Bundesstraße B 505 wird im Zuge des viergleisigen Ausbaus erneuert. Im Frühjahr finden dort Ramm- und Bohrarbeiten statt. Anfang Februar wird die provisorische Straßenbrücke auf Höhe der Bundesstraße B 505 eingehoben. Auch in Strullendorf finden ab Januar Ramm- und Gründungsarbeiten für Schallschutzwände und Oberleitungsmasten, sowie Arbeiten im Gleisbereich, an den Brückenbauwerken und Durchlässen statt. Die Leit- und Sicherungstechnik wird erneuert. Die Arbeiten am Haltepunkt Strullendorf gehen weiter.