Aufsichtsrat Markus Krapf sitzt auf der Tribüne., © Christian Kolbert/kolbert-press/dpa/Archivbild

FC Augsburg hat einen neuen Präsidenten: Krapf übernimmt

Der FC Augsburg hat nach knapp vier Monaten einen Nachfolger für Klaus Hofmann gefunden. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte, bestellte der Aufsichtsrat Markus Krapf zum neuen Präsidenten. Der 50 Jahre alte gebürtige Augsburger kennt den Verein wie kaum ein anderer – war unter anderem von 2002 bis 2006 als Geschäftsführer der Fuggerstädter tätig und ist Mitglied im FCA-Ehrenrat.

«Es war uns wichtig, jemanden zu finden, der in Augsburg verwurzelt, eine starke Persönlichkeit und mit dem FCA eng verbunden ist», äußerte Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Müller. «Wir haben in ihm unsere Wunschlösung für die zukünftige Ausrichtung des Vereins gefunden.»

Unpassender könnte der Startzeitpunkt für den neuen Präsidenten jedoch kaum sein. Nach schwachen Bundesliga-Auftritten erlebt der FC Augsburg als Tabellen-16. aktuell seine erste Saisonkrise. Manager Stefan Reuter und Neu-Coach Enrico Maaßen stehen bereits nach fünf Spieltagen in der Kritik. Doch davon lässt sich Krapf zunächst nicht irritieren und kündigte an: «Ich werde dafürstehen, den Dialog auf allen Ebenen zu suchen, eine offene Kommunikation zu pflegen und die Interessen seiner Mitglieder ernst zu nehmen».

Glückwunsche zu seiner neuen Tätigkeit erhielt Krapf auch von der Augsburger Bundestagsabgeordneten Claudia Roth. «Mit Markus Krapf wird ein Urgestein des FC Augsburg neuer Präsident», äußerte die Politikerin. Mit ihm komme der FCA wieder zurück ins Herzen dieser schönen Stadt.

Seit dem Rücktritt von Klaus Hofmann im Mai war der wichtige Posten in der Chefetage des Bundesligisten vakant. Hofmann nannte damals die Doppelbelastung und dadurch immer stärker werdende gesundheitliche Probleme als Gründe für seine Entscheidung.