Anwohner in Forchheim sind unzufrieden mit dem Lärmschutz an der A73

Endlich Schlussmachen mit dem Lärm an der A73 im Forchheimer Stadtgebiet! Dafür wurden in den letzten Jahren rund 15 Millionen ausgegeben – für neue Lärmschutzwände und Flüsterasphalt. Seit Mitte Dezember ist alles fertig, doch nicht alle Anwohner sind zufrieden. Für deutlich spürbare Verbesserungen und mehr Lebensqualität sollte der neue Lärmschutz sorgen. In den letzten Wochen mehren sich jedoch Meldungen von Anwohnern, die über einen höheren Geräuschpegel klagen. Udo Schönfelder, Vorsitzender der Forchheimer CSU-Stadtratsfraktion, forderte deshalb den Stimmkreisabgeordneten Michael Hofmann auf, tätig zu werden. Hofmann selber könne nicht verstehen, wieso es im weiteren Verlauf der A73 ein Tempolimit gebe, nicht aber durchs Forchheimer Stadtgebiet. Wie aus einer aktuellen Mitteilung hervorgeht, halte Hofmann zumindest ein nächtliches Tempolimit für angebracht. MP, RaBa Nachrichtenredaktion. Die Autobahndirektion Nordbayern und das bayerische Innenministerium sollen jetzt in die Gespräche eingebunden werden.