Eine Schweißerin fügt Metall-Elemente durch Punktschweißen zusammen., © Markus Scholz/dpa/Symbolbild

Angespannte Lage in der oberfränkischen Wirtschaft

Die Lage in der oberfränkischen Metall- und Elektroindustrie ist angespannt und von enormer Unsicherheit geprägt. Das ist bei einer Konjunkturumfrage rausgekommen, die heute  vorgestellt worden ist. Lieferengpässe und Materialmangel sowie gestiegene Preise bei Rohstoffen, Energie und Frachtkosten sorgen dafür, dass viele Aufträge nicht abgearbeitet werden können. Auch ein möglicher Erdgasstopp und die hohe Krankheitsquote durch Corona stimmen pessimistisch, heißt es in dem Bericht. Fast die Hälfte der Unternehmen befürchten für dieses Jahr eine kritische Ertragslage. Nur die vielen Aufträge würden schlimmeres verhindern.