© Sebastian Kahnert

Alle Infos zu den Corona-Wirtschaftshilfen

Zehn Milliarden Corona-Wirtschaftshilfen gibt der Staat insgesamt an alle Unternehmen, Solo-Selbstständige und Einrichtungen, die durch den Lockdown Light zu machen müssen. Aber wie kommt man an die Gelder ran?

Das soll genauso, wie bei den Überbrückungshilfen sein. Das heißt die Anträge sollen über die bundeseinheitliche IT-Plattform der Überbrückungshilfe gestellt werden. Das hat den Vorteil, dass man die altbekannte Infrastruktur weiter nutzen kann. Die hat sich in den vergangenen Monaten ja auch bereits bewährt.

75 Prozent des Umsatzes von November 2019 – soviel soll jedes Unternehmen bekommen. Was ist aber mit Unternehmen, die erst nach dem November 2019 eröffnet haben?

„Es ist ganz wichtig, dass auch junge Unternehmen unterstützt werden. Für Unternehmen, die nach November 2019 gegründet wurden, wird ein Vergleich mit den Umsätzen von Oktober 2020 herangezogen.“

Vor allem Solo-Selbstständige, wie zum Beispiel Künstler, verdienen in verschiedenen Monaten sehr unterschiedlich. Was ist also, wenn man im November 2019 sehr viel weniger verdient hat als in anderen Monaten?

„So wie es momentan aussieht kann man auswählen, ob man den durchschnittlichen wöchentlichen Umsatz im November 2019 hernimmt oder bei Solo-Selbstständigen alternativ den durchschnittlichen Jahresumsatz von 2019. Das sieht also so aus, als könnten die Solo-Selbstständigen frei wählen. Das alles ist aber noch nicht sicher und wir warten noch auf genaueste Angaben. Das ist jetzt das erste, was wir wissen.“

 

Auf der Homepage der IHK:

https://www.bayreuth.ihk.de/hauptnavigation/service/coronavirus/coronavirus-4725712

https://www.bayreuth.ihk.de/hauptnavigation/service/coronavirus/ausserordentliche-wirtschaftshilfe-4931210

 

Und auf der Homepage der Handwerkskammer:

https://www.hwk-oberfranken.de/artikel/coronavirus-informationen-fuer-betriebe-72,0,2491.html