Unsere Moderatoren – Eure Fragen

Jeden Dienstag heißt es bei uns ab sofort: 

Lernt unsere Moderatoren kennen! 


Morningshow

Wie alt bist du?

„45“

Seit wann bist du im Radio und seit wann machst du die Morningshow?

„Seit dem 12. Januar 1998 – Erster Praktikumstag damals, unvergessen für mich, mir war’s furchtbar peinlich. Und die Morningshow seit Anfang der 2000er, Ich weiß nicht genau seit wann“

Hast du Kinder?

„2 an der Zahl – das beste in meinem Leben. Yannick, der ältere, wird in diesem Jahr 22 und Nele meine kleine Maus die wird heute, an diesem Tag, am 24.Mai, 19.“

Was war dein schönstes Erlebnis als Hallensprecher?

„ Definitiv die 5.ten Spiele in eigener Halle, wenn’s dann wirklich um alles oder nichts geht – Do or die – das ist ne ganz spezielle Nervosität, da gab’s ja gottseidank in meiner Hallensprecherlaufbahn schon einige und die haben mächtig Spaß gemacht.“

Was ist für dich das schönste an deinem Job?

„Also ich lieb es ja wirklich die Leute jeden Morgen zu unterhalten und zu informieren. Ich liebe an meinem Job die Spontanität, die Schlagfertigkeit, ich glaub das wurde mir ein bisschen in die Wiege gelegt. Und dass du jeden Tag unterschiedliche Themen behandeln kannst.“

Würdest du alles wieder so machen? Bereust du etwas?

„Grundsätzlich ja. Ich würde fast alles wieder so machen. Das ist ja glaub ich ein Privileg wenn man das so sagen kann. Ich beschwer mich nicht und bin sehr zufrieden wie alles gelaufen ist mit der ganzen Entwicklung. Paar Kleinigkeiten macht man immer anders, ganz klar, aber zu 95% würde ich alles wieder so machen.“

Wie schaffst du es morgens immer so gut gelaunt zu sein? Gerade wenn du davor Hallensprecher warst.

„Ich bin von Haus aus eigentlich ein sehr sehr gut gelaunter Mensch und ein Tag ohne Lachen ist wirklich ein verlorener Tag. Insofern starte ich auch in jeden Morgen – meistens – gut gelaunt“

Kannst du mitentscheiden welche Musik gespielt wird?

„Ich geb meinem Kollegen Jörg Wagner [Der Musikredakteur, Anm. d. Red.] natürlich wahnsinnig hilfreiche Tipps. Er nimmt sie meistens auch an – Ed Sheeran’s neuer Song und so weiter. Wir diskutieren ab und zu aber ich entscheide grundsätzlich nicht mit.“

Seit wann bist du Hallensprecher bei Brose Bamberg?

„Seit 18 Jahren“

Wolltest du schon immer beim Radio arbeiten?

„Tatsächlich Nein. Ich wollte immer unbedingt Fußballkommentator werden oder Polizist. Aber Radio ist ja irgendwie so ne kleine Mischung aus beidem. Insofern ist es so zu 50% mein Kindheitstraum.“

Welchen Spieler vermisst du am meisten in Bamberg?

„Ganz viele vermisse ich. Unter anderem Brad Wanamaker. Aber es gab so viele: Casey Jacobsen, Anton Gavel, John Goldsberry, aber vor allem unseren Bamberger Jung – und das wäre noch möglich, wäre ein kleiner Traum von mir: Karsten Tadda – back to Bamberg – please!“

Ist man wirklich jeden Morgen immer so motiviert?

„Es ist wie in jedem Job, mal hat man mehr Lust, mal weniger. Aber bei uns fällt es sofort auf, wenn wir keinen Bock haben, deswegen geben wir uns immer viel Mühe. Aber zu 99% macht es ganz viel Spaß.“

Wie kamst du zu Band „Dochrinna“ ?  Und woher der Name?

„Die Band ist aus einer Schulband entstanden. Wir waren zu dritt und haben dann irgendwann die „Dochrinna“ gegründet. Der Name ist durch einen Nachhauseweg von einer Probe entstanden. Wir haben ein bisschen Alkohol getrunken und haben einen Namen gesucht. Früher hieß es immer „Du bist so dumm wie drei Meter Feldweg“. Aus diesem Spruch entstand dann der Name „3-Meter Dachrinne“, weil wir auf dem Weg an einer Dachrinne vorbeigelaufen sind. Aber „3-Meter Dachrinne“ hört sich blöd an, deswegen war es dann nur die „Dachrinne“. Und davon die fränkische Version ist „Dochrinna“.“

Hast du Haustiere?

„Eigentlich hab ich kein Haustier, aber aktuell hab ich einen Pflegehund für zwei Wochen - Ihr Name ist Amy, aber wir nennen sie nur Frau Wurst. Und wir haben Spaß in der Arbeit und daheim.“

Würdest du lieber zu einer anderen Uhrzeit gern auf Sendung gehen?

„Nein, weil erstens würde ich Michi Eichler die Feierabendshow klauen und immer um 16 Uhr Guten Morgen sagen. Und zweitens ist es doch überragend, wenn ich früh anfange...Dann komm ich auch früh wieder raus“

Bist du in Bamberg zur Schule gegangen?

„Nein, in Hirschaid. Ich war sogar 2 Jahre lang Schülersprecher“

Woher hast du diese Raucherstimme?

„Ganz früher, im Stimmbruch, hab ich immer Essigwasser gegurgelt. Heute ist meine Stimme so, weil ich am Wochenende 2 Tage Musik gespielt hab und ansonsten hab ich tatsächlich einfach eine tiefe Stimme.“

Ist Radiomoderator ein Vollzeitjob?

„Jap! 4 Stunden geht die Sendung – der Rest geht für die Sendungsvorbereitung drauf.“

Was treibst du so in deiner Freizeit?

„Schlafen, Musik mit meiner Band, Aufn Keller gehen und ich habe ja noch ein Gasthaus und eine Eisdiele.“

Wann hast du deine Haare abgeschnitten und warum?

"Abgeschnitten habe ich die tatsächlich im Jahr 2014...Ich weiß auch noch, wer sie abgeschnitten hat - das war Sophie vom Friseur Ranner! - und warum? Ja, war dann halt irgendwie out lange Haare zu haben und kürzere Haare waren im Trend."

Hast du es schonmal bereut beim Radio zu arbeiten?

"Ganz ehrlich? Nee. Unser Chef ist super entspannt."

Wie war deine Schulzeit? Bester Lehrer? Lieblingsfach?

„Mein absolutes Lieblingsfach war natürlich Musik. Das lag vermutlich auch an meiner Lehrerin Frau Kirchner – einfach eine Sensation – Liebe Grüße!“

Was ist dein Werdegang?

„Eigentlich wollte ich Lehrer werden, aber ich war ja nur an der Realschule. Ich wäre gerne Fachlehrer für Haushalt und Ernährung geworden und war deshalb in Nürnberg an der Hauswirtschaftsschule. Nebenbei hab ich im Hofbräu in Bamberg gejobbt und da hab ich dann Marcus Appel vom Radio kennengelernt. Und mein damaliger Chef, der Hans, der war ganz früher auch beim Radio. Und so kam dann eins zum anderen – weil ich wollte ja schon immer zum Radio 😉 – Und seitdem bin ich hier.“

Bei der Arbeit

Wie alt bist du?

„48“

Frage 2: Hast du einen Spitznamen?

„Onkel Jörgi“ (lacht)

Was hast du gelernt und wie kamst du zum Radio?

„Eigentlich hab ich mal Einzelhandelskaufmann in einem Sportgeschäft gelernt. Also ich könnte auch Tennisschläger bespannen oder Skier herrichten. Danach bin ich aber nochmal auf die Schule und dann gab’s das Praktikum und das Volontariat beim Radio.“

Würdest du wieder mit deiner Frau/Freundin zusammenarbeiten?

„Nein!“

Was ist für dich das schönste (neben Marlen) an deinem Beruf?

„Schön ist eigentlich alles beim Radio, aber nichts ist schöner als Marlen“ (grinst)

Welche 3 Platten nimmst du mit auf eine einsame Insel?

„Meine Lieblingsband darf natürlich nicht fehlen: Level 42 mit „Running in the Family“ , Jamiroquai, „A funk Odysee“ und STS live darf natürlich auch nicht fehlen.“

DJK oder Eintracht?

„Schwierige Frage – für den einen Verein spielt mein Sohn, der andere Verein hätte gern meinen Sohn. Also sag ich mal, dass ich für beide bin ;)“

Wann gibt es das Comeback der Radio Bamberg Band mit dir am Schlagzeug?

„Wer weiß das schon. Vielleicht hat ja jemand Lust, eine Band zu gründen?“

Wie alt bist du?

„Stolze 31“

Bist du Single?

„Nein, Ich bin glücklich verheiratet <3“

Welches Wort kannst du überhaupt nicht aussprechen?

„Es gibt ein Wort, dass ich nicht aussprechen kann und das lautet „Massachusetts“. Das ist ein Bundesstaat in Amerika. Und das kann ich nicht aussprechen, ich kann‘s einfach nicht!“

Wie ist das Arbeiten mit dem Jörg zusammen?

„Es ist echt manchmal bisschen anstrengend. Aber im Großen und Ganzen macht es natürlich Spaß mit ihm, aber ich bin froh wenn er auch mal Urlaub hat. Love you <3“

Im Radio bist du immer gut gelaunt und fröhlich. Wann wirst du richtig böse bzw. was macht dich wütend…

„Homophobie, Krieg, Rassismus, Undankbarkeit“

Wolltest du schon immer zum Radio?

„Ne, wollte ich tatsächlich nicht. Ich wusste immer, dass ich irgendwie in die journalistische Richtung gehen will, aber Radio war für mich total utopisch! Angefangen hat es dann, wie bei den meisten wahrscheinlich, mit einem Praktikum und einem Volontariat beim Radio. Und jetzt bin ich hier 😊

Welches Tattoo kommt als nächstes? :

„Gute Frage, habt ihr Ideen?“

„Bist du gebürtig aus Bamberg?“

„Nein bin ich nicht. Da wo ich herkomme gibt es die Kuckucksuhr, eine ganz bestimmte Torte und eine ganz bestimmte Tracht. Na wisst ihr’s? Richtig, es ist der Schwarzwald!“

Was ist dein Lieblingslied?

„Otherside“ von Red Hot Chili Peppers“

Feierabendshow

In welchem Jahr bist du geboren?:

„1985“

Was ist dein liebstes Urlaubsland?

„Für eins kann ich mich nicht entscheiden. Deshalb: Thailand und Italien“

Wolltest du schon immer zum Radio?:

„Eigentlich gar nicht. Ich hab hier nur mal ein Praktikum zwischen 2 Studiengängen gemacht. Das hat mich dann so fasziniert und ich konnte hier eigentlich alle Abteilungen mal durchmachen, sodass ich bis heute hiergeblieben bin und es mich so fasziniert, dass ich mir eigentlich nichts anderes mehr vorstellen kann.“

Was liebst du an deinem Beruf?

„Die Kreativität die man an den Tag legen kann. Und dann natürlich die Abwechslung, weil es passiert einfach jeden Tag immer was neues auf das man sich einstellen muss und das ist einfach richtig gut!“

Bist du Single?

„Ja“

Kommt dein Beruf bei Frauen gut an?

„Ganz ehrlich: Ich hab diese Karte noch nie ausgespielt, es hat bisher auch immer ohne funktioniert. Aber ich hab mir von meinen Kolleginnen sagen lassen, dass es durchaus gut ankommen kann. Also probier ich’s mal und dann erzähl ich euch ob’s geklappt hat.“

Welches Sternzeichen bist du?

„Zwilling“

Was ist deine Lieblingsband/-sänger?

„von SDP „Die schönsten Tage“

Wie lange bist du schon bei Radio Bamberg?

„Seit dem 6.März 2006. Also seit 16 Jahren und 3 Monaten bin ich bei Radio Bamberg.“

Spielst du noch Basketball?

„In der Tat trainiere und spiele ich immer noch Basketball, trotz meines hohen Alters. Es wird niemals mehr für Brose Bamberg reichen befürchte ich, aber es macht auf jeden Fall. Also Basketball ist noch immer mein Ding.“

Was wärst du gerne geworden, wenn nicht Moderator?

„Also als kleiner Andi waren es die typischen Kindheitsträume Astronaut, Feuerwehrmann und Polizist. Für Polizist war ich leider viel zu unsportlich damals. Also hab ich nach dem Fachabi das studieren angefangen – Mathe – grenzwertig – war auch nix für mich. Deswegen bin ich froh, dass ich dann das Praktikum gemacht hab und hier gelandet bin.  Denn für mich hätte es nicht besser passen können.“

Wie entspannst du in deiner Freizeit am liebsten?

„Ich liebe Entspannen, deswegen ist das eine hervorragende Frage. Nach Feierabend darf es gerne mal das Feierabendseidla sein. Und ansonsten Sport und auf der Couch chillen und eine coole Serie anschauen.“

Gibt es was, was du unbedingt noch machen willst?

„Ich muss mir unbedingt noch die Karibik anschauen, da war ich nämlich noch nie. Und Australien oder Neuseeland wär auch mal richtig cool.“

Was ist dein Lieblingsfußballverein?

„Also früher als Jugendlicher und als Kind war ich Hardcore FC Bayern München Fan. Da sind teilweise die Flaschen vor Wut durch’s Zimmer geflogen als die nicht gewonnen haben. Jetzt ist das ein bisschen weniger geworden. Ich würde sagen, ich bin noch Sympathisant aber Fan ist ein bisschen zu hoch gegriffen.“

Wo siehst du dich in 5 Jahren?

„Das ist eine sehr schwierige Frage. Ich würde am liebsten in 5 Jahren mein Leben als Privatier genießen und hier bei Radio Bamberg nur noch für den Spaß moderieren. Aber das ist leider sehr unwahrscheinlich.“

Wie alt bist du?

„38“

Woher ist deine Brille?

„Gute Frage, also ich hab im Keller so ne Werkstatt und da bau ich die mir immer selber zusammen. Nein Spaß - Die ist glaube ich von Opollo Aptik

Kommst du von hier?

„Ja, ich komme aus Baunach.“

Glaubst du an Übersinnliches (Geister und so)

„Nein, und ihr?“

Wolltest du schon immer beim Radio arbeiten?

„Also ich hab tatsächlich, wie viele die in der Radioszene arbeiten, schon als Kind Radio gespielt. Kein Witz – Im Kinderzimmer mit Kassettenrekorder. Ich ha Werbung aufgenommen von anderen Sendern, aus einer Fernsehzeitschrift vorgelesen und dann mit Computer und Kassettenrekorder Musik gespielt und Jingles selber gesungen. Ich hab dann auch immer Strichliste geführt welche Titel ich wie oft gespielt hab. Und am Sonntag Nachmittag gab’s dann die „Chart-Show“. Da mussten wir wenn wir beim Mittagessen waren auch pünktlich um 14 Uhr daheim sein, weil da hat meine Show angefangen. Also: Ja, ich wollte schon immer zum Radio.“

Bist du verheiratet?

„Ja bin ich.“

Schreibst du lieber mit Kugelschreiber oder Füller?“

„Mit Kugelschreiber.“

„Würdest du lieber eine andere Sendung als die Feierabendshow moderieren?

„Also wollen ja, aber ich glaub da ist der Stego nicht einverstanden. Laut Stego bin ich ein Morgenmuffel, also die Morningshow wird es schonmal nicht. Aber Spaß beiseite, es passt schon alles so wie es ist und ich bin zufrieden mit meiner Show.“

Was ist dein Lieblingslied?

„Don’t Stop Believin‘“ von Journey“

Was liebst du an deinem Beruf?

„Es ist einfach die Abwechslung. Jeden Tag passiert irgendetwas neues. Wir sind nicht nur im Studio, wir sind auch mal draußen unterwegs, moderieren bei Konzerten, holen Umfragen oder sind jetzt im Juli wieder bei der Dorftour unterwegs. Also, es ist einfach das Gesamtpaket.“ 

Was war das beste Konzert was du je besucht hast und wen willst du noch live sehen?

„Auf jeden Fall Lionel Richie vor etlichen Jahren in der Bamberger Arena, das war unvergesslich. Dann vor 4 Jahren Spider Murphy Gang in Schloss Eyrichshof, da durfte ich anmoderieren, das war mega. Und ansonsten bin ich gar nicht so der Konzertgänger. Aber wen ich tatsächlich nochmal live sehen wollen würde – passt zwar jetzt gar nicht zu den anderen beiden – aber das wäre André Rieu. Den hab ich mal in Salzburg live erlebt – War sensationell.“