Für die Region Bamberg / Forchheim

14:50 Uhr (14.07) - weiter Corona Lockerungen in Bayern

Bei der heutigen bayrischen Kabinettssitzung sind folgende Lockerungen beschlossen worden. Diese gelten ab dem 15.Juli 2020.

Kulturelle Veranstaltungen und Kinos:  

  • bei zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen dürfen 400 Personen im Freien  bzw 200 Personen Innen sein
  • ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze dürfen 200 Personen im Freien bzw 100 Personen Innen sein

Sport

  • Bei Sport-Wettkämpfen in geschlossenen Räumen wird die bislang geltende Personenbeschränkung erhöht.
  • bei gekennzeichneten Plätzen oder klar voneinander abgegrenzten Aufenthaltsbereichen auf 200 Personen
  • im Übrigen auf 100 Personen
  • Zuschauer bleiben ausgeschlossen

Märkte ohne Volksfestcharakter

  • Kleinere Märkte, die keine großen Besucherströme anziehen und bei denen kein Feiercharakter besteht, werden wieder zugelassen
  • Mindestabstand muss eingehalten werden
  • Maskenpflicht
  • kein Festzelt und keine Partymusik
  • Erstellung eines entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepts durch den Veranstalter

06:00 Uhr (09.07.2020) - Söder kündigt weitere Lockerungen an

Bayerns Ministerpräsident Söder will kommende Woche weitere Lockerungen in der
Corona-Krise vorschlagen. In der ARD sagte er am Abend, er wolle die zulässigen
Besucherzahlen für Kunst- und Kulturveranstaltungen unter Auflagen verdoppeln -
also innen auf 200 Besucher und außen auf 400. Die Entscheidung muss das
bayerische Kabinett treffen, dessen nächste Sitzung ist am Dienstag. Zu der
Sitzung wird auch Kanzlerin Merkel erwartet.

13:15 Uhr (30.06.2020) - Söder-PK zu Lockerungen

Bayern weitet die vorbeugenden Maßnahmen in der Corona-Pandemie aus.
Ministerpräsident Söder hat heute bekannt gegeben, dass künftig Corona-Tests
kostenlos für "Jedermann" möglich sein sollen. Zudem soll die Maskenpflicht bei
Kulturveranstaltungen gelockert werden: Wenn man auf seinem Platz sitzt,
brauche es keine Schutzmaske mehr, so Söder. Das gelte auch schon für
Gottesdienste.

14:00 Uhr (28.06.2020) - Corona-Tests für alle in Bayern

Als erstes Bundesland will Bayern ab 01.Juli  kostenlose Corona-Tests für alle anbieten.
Gesundheitsministerin Huml kündigte eine Test-Offensive an. Die sieht vor, dass
sich in Zukunft jeder auf das Coronavirus testen lassen kann - auch wenn er gar
keine Symptome hat. Wenn die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, springt
der Freistaat ein.

16:29 Uhr (19.06.2020) - Keine Sperrstunde in Biergärten und Restaurants mehr

Für die Öffnungszeiten von Biergärten und Restaurants gibt es ab sofort keine Einschränkungen mehr. Das teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs mit. Faktisch gelten damit wieder dieselben Vorgaben für Öffnungszeiten wie vor Beginn der Krise. 

 

18:18 Uhr (17.06.2020) - Schulen sollen nach den Sommerferien wieder komplett öffnen

Für die Schüler kehrt nach den Sommerferien 2020 endlich wieder der Alltag ein. Zusätzlich zu den restlichen Bestimmungen haben sich Bund und Länder außerdem darauf geeinigt, alle Schulen bundesweit nach den Sommerferien wieder öffnen. 

 

18:14 Uhr (17.06.2020) - Geltende Regeln wie Mindestabstand bleiben bestehen - Großveranstaltungen bis Ende Oktober verboten

Die Regeln des Mindestabstands von 1,50 Metern, Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht bleiben vorerst aufrecht erhalten. Darauf haben sich Bund und Länder in der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz geeinigt. Wie lange die Regelungen Bestand haben, haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident nicht konkretisiert. 

Großveranstaltungen bleiben vorerst bis Ende Oktober verboten. Ausnahmen bilden Veranstaltungen, bei denen die Kontakte nachverfolgt und Hygieneregeln eingehalten werden können.

Sollten die regionalen Zahlen 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschreiten, sind weitere Kontaktbeschränkungen möglich.

 

13:10 Uhr (16.6.2020) - weiter Corona Lockerungen: 

Ministerpräsident Markus Söder hat heute in einer Pressekonferenz weitere Corona Lockerungen vorgestellt:

Ab 17.06.2020:

  • Der Katastrophenfall in Bayern wird aufgehoben
  • Kontaktbeschränkungen bleiben, allerdings dürfen sich jetzt bis zu 10 Personen aus mehreren Haushalten oder zwei Familienstände wieder treffen

Ab 22.06.2020:

  • Kleinere Feste und Veranstaltungen (z.B Hochzeiten, Familienfeste) wieder erlaubt. Im Innern bis zu 50 Personen, im Freien bis zu 100 Personen.
  • In Geschäften wird die Zahl der erlaubten Personen von einer pro 20 qm auf eine pro 10 qm erhöht. 
  • Verkäufer-/innen müssen künftig keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Eine Plexiglasscheibe als Schutz reicht.
  • Die Sperrzeit in der Gastronomie verlängert sich von 22 auf 23 Uhr. 
  • Hallenbäder sowie Innenbereich von Thermen und Hotelschwimmnbäder dürfen öffnen - einschließlich Wellness - und Saunaangebote
  • Campingplätze dürfen die Gemeinschafts-Sanitäranlagen wieder öffnen.
  • Gruppenreisen in Bussen sind wieder erlaubt - bei Einhaltung der Maskenpflicht
  • Mehr Besucher bei Kunst- und Kulturveranstaltungen. Im Innern bis 100, im Freien bis 200 Besucher - Maskenpflicht bleibt bestehen. 
  • Chöre dürfen wieder proben. Mindestabstand zwischen den Teilnehmern von zwei Metern. Regelmäßige Lüftungsintervalle und Begrenzung der Probendauer. 

Weitere Lockerungen: 

  • ab 1. Juli können alle Kinder in die Kindertagesstätte.
  • ab September soll der normale Regelbetrieb in der Schule laufen.
  • Alten- und Pflegeheime dürfen mehr Besucher und eine längere Besuchszeit erlauben. Die einzelnen Regelungen werden individuell getroffen. 

 

 

13:42 Uhr (29.05.2020) - Biergärten in Bayern dürfen ab sofort bis 22 Uhr öffnen

Bayerns Biergärten dürfen nun doch schon vor dem Pfingstwochenende bis 22 Uhr öffnen. Die bayrische Staatsregierung zieht nach der Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Augsburg die eigentlich erst für Dienstag angedachte Öffnung der Außengastronomie auf jetzt vor. Das teilte Staatskanzleichef Florian Herrmann mit. Das diene dem Rechtsfrieden und verhindere, dass es in Bayern einen Flickenteppich bei den Öffnungszeiten gebe. Bislang war die Öffnung im Außenbereich gastronomischer Betriebe nur bis 20 Uhr möglich.

14:00 Uhr (26.05.2020) - Söder kündigt weitere Corona-Lockerungen an

In München hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder weitere Schritte in Richtung Normalität raus aus der Corona-Krise angekündigt. Bis 1.Juli sollen alle Kinder zurück in den Schulen und in den Kitas sein. Nach den Sommerferien könnte alles wieder ganz normal laufen. Ab dem 08.Juni dürfen dann auch Freibäder wieder aufmachen, genauso wie Fitnessstudios, Tanzschulen und Rehaeinrichtungen. Es gelten natürlich strenge Hygienekonzepte. Ab dem 15. Juni dürfen dann auch wieder Theateraufführungen und Konzerte mit bis zu 100 Personen im Außenbereich stattfinden. Bis zu 50 Personen dürfen dann auch wieder ins Kino. Ab kommenden Montag werden dann die Öffnungszeiten in der Gastronomie angeglichen. Innen- und Außenbereiche dürfen dann bis 22 Uhr geöffnet bleiben.

 

06:00 Uhr (25.05.2020) - Ab heute gibt es weitere Corona-Lockerungen

Ab dieser Woche und mit dem anstehenden Pfingstwochenende treten hier bei uns in Bayern weitere Corona-Lockerungen in Kraft. Allerdings gelten für alle Bereiche natürlich strenge und individuelle Hygienekonzepte

Der größte Schritt zurück in Richtung Normalität tritt bereits heute in Kraft: unter strengen Regeln dürfen Restaurants ihre Innenbereiche wieder öffnen und zwar bis 22 Uhr. Die Außengastro muss weiterhin um 20 Uhr schließen. Pünktlich zum Pfingstwochenende dürfen dann auch Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder loslegen. Ab Pfingsten können auch Freizeitparks wieder öffnen. Gästeführungen sind erlaubt, der touristische Bus- und Bahnverkehr ist wieder möglich und auch die Fluss- und Seeschifffahrt darf wieder Gäste befördern.

Für die Kinder gilt weiterhin – zumindest offiziell – die Notbetreuung. Allerdings dürfen alle Vorschulkinder wieder den Kindergarten - auch wenn ihre Eltern nicht in systemrelevanten Berufen arbeiten. Zudem dürfen Großtagespflegen wieder öffnen - mit maximal zehn Kindern, die von zwei oder drei Personen betreut werden. Ebenfalls weitermachen dürfen Waldkindergärten und ähnliche Einrichtungen, bei denen sich die Kinder die meiste Zeit im Freien aufhalten. Nach den Pfingstferien soll ein weiterer Schritt folgen. Dann dürfen die künftigen Vorschulkinder zurück in die Kindergärten und Kinder, die im Herbst in den Kindergarten wechseln, zurück in die Krippe. Ab dem 1. Juli sollen dann wieder alle Kinder zurück in Kindergärten und Krippen dürfen. Das hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Freitag (22.05.) abgekündigt.

Zudem wird der generelle Aufnahmestopp für Alten- und Pflegeheime aufgehoben. Jede Einrichtung kann aber selbst über das weitere Vorgehen entscheiden.

22:00 Uhr (22.05.2020) - Söder kündigt weitere Corona-Lockerungen an

Auf dem ersten virtuellen Parteitag der CSU hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auch weitere Lockerungen für uns hier in Bayern angekündigt. Er könne sich vorstellen, dass ab 08. Juni die Freibäder wieder öffnen, so Söder. Nach Pfingsten soll zudem wieder mehr kulturelles Leben möglich sein. Und bis 1. Juli sollten wieder alle Kinder zurück in die Krippen und Kindergärten dürfen. Seit vergangenem Montag (18.05.) hat ja die Außengastronomie wieder geöffnet – allerdings nur bis 20 Uhr. Ab der Pfingstwoche sollen die Öffnungszeiten bis 22 Uhr verlängert werden. Dann haben Außen- und Innenbereiche, die ja ab Montag (25.05.) wieder öffnen dürfen, auch die gleichen Öffnungszeiten.

13:24 Uhr (19.05.2020) - Betreuung von Kindern wird schrittweise gelockert

Die Betreuung von Kindern soll ab dem 25 Mai schrittweise immer weiter ausgeweitet werden. Bayerns Familienministerin Carolina Trautner hat vier Kinder-Gruppen genannt, die ab dann in ihre Einrichtungen zurückkehren können:

  1. Vorschulkinder
  2. Geschwister von Vorschulkindern
  3. Großpflegegruppen von maximal 10 Kindern
  4. Kinder im Waldkindergarten und andere nicht gebäudegebundene Einrichtungen.

 

Die Kindergruppen sollten in den Einrichtungen von jeweils einer festen Person betreut werden - auch die Gruppen sollten fest gebildet werden, um die möglichen Infektionsketten ermitteln bzw. unterbrechen zu können. Desweiteren sollten die Gruppen in den Einrichtungen untereinander keinen Kontakt zueinander haben. Kinder die Krankheitssymptome zeigen dürfen die Betreuungseinrichtungen auf keinen Fall betreten.

 

Außerdem dürfen ab dem 15. Juni Zweit- und Drittklässer wieder in Horten betreut werden.

 

13:17 Uhr (19.05.2020) - Lohnfortzahlungen sollen beschleunigt werden

Die bayrischen Verwaltungen kämpfen mit einer Flut von Anträgen auf staatliche Unterstützung. Damit es bei der Lohnfortzahlung der Menschen, die momentan nicht arbeiten können, zu keinen Verzögerungen kommt, ordnen das Finanz-, Landwirtschafts- und Sozialministerium jeweils 150 Beamte für die Bearbeitung der Anträge ab. 

13:16 Uhr (19.05.2020) - Öffnung von Hotels und Campingplätzen ab 30. Mai

Ab dem 30. Mai dürfen Hotels und Campingplätze wieder ihre Betriebe öffnen, so lange sie sich auf den puren Übernachtungsbetrieb beschränken. Mehr Details will die bayrische Staatsregierung in der nächsten Woche nennen. 

10:28 Uhr (14.05.2020) - Neustart in Kunst und Kultur - Veranstaltungen ab Pfingsten wieder möglich?

Es ist Zeit für einen Neustart in Kunst und Kultur, so Bayerns Kultusminister Bernd Sibler. Die Musiker und Schauspieler wollen wieder auf ihre Bühnen. Deshalb habe er als Vorsitzender der Kultusministerkonferenz ein Konzept entwickelt, das der Bundeskanzlerin vorgelegt und von den Ministerpräsidenten am 20. Mai beraten werden solle. Außerdem nannte Sibler sein Ziel, dass bereits nach Pfingsten kleinere Veranstaltungen starten könnten, insbesondere Open-Air-Events.

 

10:11 Uhr (14.05.2020) - Bayrischer Kultur-Rettungsschirm wird auf 200 Mio. Euro erhöht

Der bayrische "kulturelle Rettungsschirm" wird auf rund 200 Mio. Euro erhöht. Das hat Ministerpräsident Markus Söder in München mitgeteilt. Neben Künstlern, die schon die in die Künstlersozialkasse einzahlen, sollen auch weitere Kulturschaffende Anspruch auf Unterstützung bekommen. Dazu zählen auch Journalisten, Techniker, Maskenbildner und Kameraleute. Außerdem sollen 700 kleinere und mittlere Theater sowie 260 Kinos Unterstützung bekommen. Auch Laienmusik werde Geld bekommen.

11:36 Uhr (13.05.2020) - Deutschland öffnet seine Grenzen

Die Kontrollen an den deutschen Grenzen sollen ab Samstag vorsichtig gelockert werden. Das kündigte Bundesinnenminister Horst Seehofer auf einer Pressekonferenz in Berlin mit. Das Infektionsgeschehen lasse es zu ab dann nur noch stichprobenartige Kontrollen durchzuführen. Eine vollständige Öffnung ist für den 15. Juni geplant. 

13:57 Uhr (07.05.2020) - Zwei Haushalte dürfen sich ab Freitag treffen

Ab Freitag dürfen sich auch wieder Personen aus zwei verschiedenen Haushalten treffen. Das hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in einem Interview bekannt gegeben. Die Gruppen müssten nachvollziehbar bleiben, die bisherige Regelung hält Söder für "lebensfremd". Mit der kurzfristigen Lockerung gleicht Bayern die Maßnahmen an die Beschlüsse von Bund und Ländern vom Mittwoch an.

15:58 Uhr (06.05.2020) - Bund setzt Lockerungsrahmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben in einer Telefonkonferenz den weiteren Weg aus Corona-Krise besprochen. Die Kanzlerin machte klar, dass wir die erste Phase der Corona-Pandemie gut überstanden hätten.

Beschlossen wurden unter anderem diese Lockerungen:

 

Die Fußball-Bundesliga darf ihre unterbrochene Saison ab der zweiten Mai-Hälfte mit Geisterspielen fortsetzen. Über den genauen Termin für den Neustart entscheidet die DFL selbst. Bund und Länder haben die coronabedingten Kontaktbeschränkungen in Deutschland grundsätzlich bis zum 5. Juni verlängert. Es gelten allerdings die Regelungen der einzelnen Bundesländer. Die für Bayern hat Ministerpräsident Söder hat bereits gestern vorgestellt. Und in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen es mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gibt, muss wieder ein Beschränkungskonzept gelten.

12:24 Uhr (05.05.2020) - leichte Lockerung im Sport

Ab nächstem Montag ist kontaktloser Außensport wieder erlaubt. Mannschaftssport ist davon ausgenommen.

12:22 Uhr (05.05.2020) - Lockerungen in der Gastronomie

Die Gastronomie darf ebenfalls schrittweise ab dem 25. Mai wieder öffnen. Hier gelten dementsprechend Abstands- und Hygieneregeln bzw. die Lokale dürfen weniger Gäste einlassen. Auch hier gilt die Maskenpflicht, allerdings nicht am Tisch. Die Restaurants und Lokale müssen um 22 Uhr schließen.

 

Die Außengastronomie, also Biergärten und ähnliches, darf ab dem 18. Mai wieder öffnen - aber nur bis jeweils 20 Uhr.

12:20 Uhr (05.05.2020) - Tourismus läuft langsam wieder an

Tourismus ist aber dem 20. Mai grundsätzlich wieder gestattet. Wellnessprogramme, wie Saunen, sind davon allerdings ausgenommen.

12:18 Uhr (05.05.2020) - Lockerungen im Einzelhandel und bei Einkaufszentren

Ab nächster Woche Montag wird die Verkaufsbegrenzung von 800 Quadratmetern im Einzelhandel aufgehoben. Auch Einkaufszentren dürfen wieder öffnen. In beiden Fällen gilt die Maskenpflicht. Kosmetikstudios sind ab diesem Zeitpunkt ebenfalls wieder geöffnet. Die Gastronomie ist von den Öffnungen bis auf Weiteres ausgenommen.

12:16 Uhr (05.05.2020) - Änderungen im Schulalltag

Keiner bleibt wegen Corona sitzen, das stellte Ministerpräsident Söder noch einmal ganz klar. In der Schule gilt nach der Öffnung ebenfalls eine Maskenpflicht - auf dem Pausenhof, in Schulbussen etc. Im Unterricht gilt diese nicht. Bis Pfingsten gilt außerdem eine gelockerte Präsenzpflicht. Das bedeutet bis Pfingsten haben Eltern die Möglichkeit zu entscheiden, ob ihr Kind/ihre Kinder in die Schule gehen, oder ob das Homeschooling fortgesetzt wird. Die Ferien bleiben wie geplant bestehen, der Notenschluss wird nach hinten verlegt.

12:13 Uhr (05.05.2020) - Kitas werden schrittweise geöffnet; Spielplätze öffnen wieder

Bis Pfingsten können die Hälfte der Kinder wieder in die Kindertagesstätten zurückkehren. Nach Pfingsten kommt die andere Hälfte dran. Erleichterung sollen auch sogenannte "Familiengruppenbetreuungen" - d.h. drei Familien können sich bei der Betreuung ihrer Kinder unterstützen. Ab dem 25. Mai können Vorschulkinder in ihre Einrichtungen zurück.

 

Ab morgen sind alle Spielplätze im Freistaat wieder geöffnet.

12:10 Uhr (05.05.2020) Besuche in Alten- und Pflegeheime zum Muttertag möglich

Besuche in Altenheimen sind ab Samstag in Alten- und Pflegeheimen möglich. Möglichst sollten diese Kontakte draußen stattfinden. Der erforderliche Mindestabstand und die Maskenpflicht muss hier ebenfalls dringend eingehalten werden. 

12:08 Uhr (05.05.2020) - Umwandlung der Ausgangsbeschränkung in Kontaktbeschränkung

Corona ist unter Kontrolle, so Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auf einer Pressekonferenz in München. Man wolle neben dem Schutz der Risikogruppen auch die Lebensfreude der jüngeren Bevölkerung erhalten. Deshalb hat sich das bayrische Kabinett dazu entschieden, mehr Freiheiten und Öffnungen zu gewährleisten. Ab morgen wird die Ausgangsbeschränkung in eine Kontaktbeschränkung umgewandelt. Das bedeutet man darf nach draußen, soll aber 1,5 Meter Abstand einhalten. Familien sind von der Beschränkung ausgenommen.

13.16 Uhr (30.04.2020) - Auch Spielplätze sollen wieder öffnen

Außerdem sollen die seit Wochen geschlossenen Spielplätze nach Ansicht des Bundes wieder öffnen. Dabei sollten die Eltern darauf achten, dass sie überfüllte Plätze meiden und grundlegende Hygieneregeln einhalten.

13.12 Uhr (30.04.2020) - Museen, Gedenkstätten und Zoos sollen wieder öffnen

Mussen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten können nach Einschätzung des Bundes unter Auflagen wieder öffnen. Voraussetzung sei allerdings besonders bei kleinen und historischen Gebäude, dass die Hygiene- und Abstandsauflagen umgesetzt werden können. So heißt es in der Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder, die der Deutschen Presseagentur vorliegt. Dazu soll kurzfristig ein Förderprogramm von zunächst 10 Mio. Euro für coronabedingte Umbaumaßnahmen ermöglicht werden.

13:52 Uhr 28.04.2020 - Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen bis 10. Mai

Bayern verlängert die in der Corona-Krise geltenden Ausgangsbeschränkungen um eine Woche bis zum 10. Mai. Das hat das Kabinett am Dienstag in München entschieden. «Der Ministerrat hat den Plänen des Gesundheitsministeriums, dass die Maßnahmen zunächst um eine Woche bis 10. Mai 2020 verlängert werden, zugestimmt», teilte die Staatskanzlei mit. Vom 4. Mai an sollen aber einzelne Lockerungen gelten. Beispielsweise sind dann öffentliche Gottesdienste und Demonstrationen mit bis zu 50 Teilnehmern wieder erlaubt.

13:25 Uhr 28.04.2020 - Söder geht von einer zweiten Corona-Welle aus

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) geht von einer zweiten Infektionswelle mit dem neuartigen Coronavirus aus. «Eine zweite Welle wird irgendwann kommen. Wann, weiß keiner», sagte er am Dienstag nach der Sitzung des Kabinetts in München. Darum sei es wichtig, weiter vorsichtig vorzugehen, um das Gesundheitssystem nicht zu überfordern und die Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus nicht vorschnell zu lockern. «Wer zu schnell rennt, wird stolpern», sagte Söder.

17:59 Uhr (27.04.2020) - Große Geschäfte in Bayern können ab sofort wieder öffnen.

Vorausgesetzt sie beschränken  ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter. Das
sagte Gesundheitsministerin Huml. Das Bayerische Verwaltungsgericht hatte das
Verkaufsverbot für größere Geschäfte in der Corona-Krise für verfassungswidrig
erklärt. Seit heute dürfen Läden mit einer Fläche von maximal 800 Quadratmetern
wieder öffnen, größere Geschäfte aber nicht. Diese Vorschrift ist nach Ansicht
des Gerichts nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

Das betrifft unter anderem auch die Bamberger WÖHRL-Filiale. Das Verwaltungsgericht Bayreuth hat heute entschieden, dass auch die Standorte in Bamberg, Coburg und Hof auf einer auf maximal 800 Quadratmeter verkleinerten Verkaufsfläche wieder öffnen dürfen.

Mit einer verkleinerten Verkaufsfläche macht auch das Bekleidungshaus Murk in Wachenroth wieder auf!

9:05 Uhr (21.04.2020) - Oktoberfest abgesagt

Das Oktoberfest findet in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht statt. Das haben Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter auf einer Pressekonferenz in München mitgeteilt. Söder kündigte außerdem angesichts des ausfallenden Oktoberfestes an, Schausteller weiterer Volksfeste mit umfangreichen Kreditprogrammen unterstützen zu wollen.

10:51 Uhr (20.04.2020) - Freistaat unterstützt Kulturschaffende

Kulturschaffende bekommen für die nächsten drei Monate jeweils 1.000 Euro pro Monat an finanzieller Unterstützung vom Staat. Dafür steht der bayrischen Staatsregierung ein Topf von 100 Mio. Euro zur Verfügung. Der Freistaat folgt damit dem Beispiel des Nachbarlandes Baden-Württemberg.

10:43 Uhr (20.04.2020) - Freistaat kommt für Kita-Gebühren auf

Der Freistaat kommt für die kommenden drei Monate für Kita-Gebühren auf. Eine Schließung der Einrichtungen durch den Staat darf für Eltern keine finanzielle Belastung darstellen. Das teilte Ministerpräsident Söder in seiner Regierungserklärung mit. 

10:32 Uhr (20.04.2020) - Maskenpflicht in Bayern ab 27. April

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat in seiner heutigen Regierungserklärung vor dem bayrischen Landtag bekannt gegeben, dass ab dem 27. April im gesamten Freistaat eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen gilt.

13:00 Uhr (17.04) - Amateurfußball: Saison soll im September fortgesetzt werden

In einer Pressekonferenz hat der Bayerische Fußballverband am Mittag seine Pläne vorgestellt. Der Spielbetrieb ruht ja zunächst bis Ende August. Ab 01. September soll die aktuell unterbrochene Saison (bei Männer- und Frauen-Ligen) dann zu Ende gespielt werden. Wie es dann um eine Saison 2020/2021 steht, ist aktuell noch unklar. Auch für den Jugendbereich muss noch ein Konzept ausgearbeitet werden. Bis Sonntag (19.04.) müssen die Vereine den BFV-Plänen zustimmen. Tun sie das nicht, dann muss eine Verbandstagung einberufen werden.

12:00 Uhr (17.04) - Forchheimer Annafest jetzt offiziell abgesagt

Jetzt hat es die Stadt Forchheim auch nochmal offiziell bestätigt: Auch das Forchheimer Annafest fällt der Coronakrise zum Opfer. Es wird in diesem Jahr auch nicht nachgeholt. Auch der Annafestumzug findet nicht statt. Die Bierkeller-Saisoneröffnung am nächsten Wochenende (25./26.4.) fällt ebenfalls aus. Die Krönung der neuen Bierkönigen findet statt, kann allerdings nur online verfolgt werden. Der Coronakrise zum Opfer fallen unter anderem auch die Afrika-Kulturtage im Juli, das Forchheimer Stadtfest im Mai oder die Theatertage. Offen ist noch, was mit dem Festival der Genüsse Ende Juni passiert, so Kirschstein.

13:30 Uhr (16.04) - So fährt Bayern das öffentliche Leben schrittweise wieder hoch

Die Ausgangsbeschränkungen bleiben bis 4. Mai bestehen. Allerdings darf man ab Montag (20.04.), wie in anderen Bundesländern, eine Kontaktperson außerhalb des eigenen Haushalts treffen. Ab 20. April dürfen Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen. Aber 27. April dann auch Geschäfte mit einer Größe von bis 800 Quadratmetern. Ab 04. Mai könne dann auch Friseure ihre Arbeit wieder aufnehmen. Gastronomiebetriebe und Hotels bleiben weiter geschlossen. Genauso wie Kaufhäuser und Shoppingmalls. Veranstaltungen bleiben bis zum 31. August verboten. Allerdings könnten ab Mai wieder Gottesdienste stattfinden. Ab 27. April soll der Unterricht wieder für die Schüler beginnen, die in diesem Jahr Abschlussprüfungen haben. Ab 11 Mai für die, die nächstes Jahr vor der Abschlussprüfung stehen. Grundschulen und Kitas bleiben zu. Die Notfallbetreuung soll weiter ausgebaut werden.

18:40 Uhr (15.04) - 70. Bamberger Sandkerwa fällt aus

Alle Großveranstaltungen bis 31. August 2020 in der Region Bamberg Forchheim fallen aus. Diese Regelung hat die Bundesregierung heute bei einer Pressekonferenz mitgeteilt. Unter anderem davon betroffen ist die Bamberger Sandkerwa oder auch das Annafest in Forchheim.

18:20 Uhr (15.04) - Pressekonferenz Merkel & Söder

Bayerns Ministerpräsident Söder hat in einer Pressekonferenz mit Kanzlerin Merkel weitere Vorgehensweisen in der Corona-Krise vorgestellt:

  • Geltende Kontaktbeschränkungen bis 03. Mai verlängert.
  • Geschäfte bis 800 qm dürfen bald wieder, unter strenger Berücksichtigung von Schutzkonzepten,  aufmachen. 
  • Gastronomien, Hotels, Diskotheken u.Ä. bleiben vorerst geschlossen.
  • Großveranstaltungen bis Ende August fallen aus.
  • Schulen in Bayern werden schrittweise ab 11. Mai wieder öffnen. Zuerst Abschluss - und Übertrittsklassen.
  • Grundschulen & Kitas bleiben geschlossen.
  • Keine Maskenpflicht, aber klare Empfehlung in ÖPNV und beim Einkaufen. 
  • Versammlungsverbot in Gotteshäusern bleibt bestehen.

10:00 Uhr (14.04) - Corona-Kabinett berät morgen über weiteres Vorgehen

Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten wollen morgen beraten, wie es mit
den Corona-Maßnahmen weitergeht. Grundlage dürfte eine Empfehlung der
Nationalen Akademie der Wissenschaften sein. Die Leopoldina hatte geraten, die
Regeln Stück für Stück zu lockern. Zuerst sollten die Schulen wieder öffnen,
angefangen bei den kleinsten, weil die sich noch nicht so gut
eigenverantwortlich lernen können, wie es heißt. Unter Auflagen könnten dann
auch Kitas, Einzelhändler, Gaststätten und Behörden aufmachen.

09:00 Uhr (11.04) - Bayern startet Corona Hotline

«Mit der neu eingerichteten Corona-Hotline haben die Bürgerinnen und Bürger nun die Möglichkeit, schnelle und hilfreiche Antworten auf ihre Fragen rund um Corona zu erhalten», sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann laut Mitteilung vom Samstag. Das schaffe Vertrauen und gebe den Menschen Sicherheit in der aktuell schwierigen Zeit. Die Hotline ist demnach täglich von 8 bis 18 Uhr - auch an Feiertagen - unter der Nummer (089) 122 220 erreichbar. Sowohl Fragestellungen zu gesundheitlichen Themen, Ausgangsbeschränkungen, Kinderbetreuung und Schule als auch zu Soforthilfen und Unterstützung für Kleinunternehmen und Freiberufler könnten beantwortet werden, hieß es.

 

13:00 Uhr (06.04) - Österreich will seine drastischen Maßnahmen gegen das Coronavirus direkt nach Ostern langsam lockern.

Das kündigte Bundeskanzler Kurz an. Ziel sei es, kleine Geschäfte sowie Bau- und Gartenmärkte unter strengen Auflagen dann wieder aufzumachen. Zuvor hatte die österreichische Regierung angekündigt, wegen des hohen Bedarfs an Kurzarbeit ihre dafür vorgesehenen Finanzmittel zu verdreifachen.

18:00 Uhr (03.04) - Corona-Prämien steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber
bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen. Das gelte für Sonderzahlungen und
Sachleistungen bis zu 1500 Euro, teilte das Finanzministerium mit.
Voraussetzung sei, dass die Prämien ab März bis Ende Dezember zusätzlich zum
regulären Arbeitslohn ausgezahlt werden.

18:00 Uhr (03.04) - Bamberger nach mehreren Corona-Partys im Gefängnis

Weil er immer wieder gegen die Regelungen der Ausgangsbeschränkungen verstoßen hat, sitzt ein 34-Jähriger aus Bamberg jetzt im Gefängnis. Polizisten mussten in der vergangenen Woche immer zur Wohnung des Mannes, weil dort Corona-Partys stattfanden. Bei ihrem letzten Besuch nahmen die Polizisten den 34-Jährigen fest. Ein Richter bestätigte die Aktion und verlängerte die Maßnahme sogar. Der Mann muss jetzt bis zum 19. April im Gefängnis bleiben.

17:00 Uhr (03.04) - Immer deutsche Touristen zurückgeholt

Das Auswärtige Amt hat schon mehr als 194.000 deutsche Touristen nach Hause
geholt. Die meisten Pauschalurlauber sind wieder daheim, so Bundesaußenminister
Maas. Und auch bei bisher problematischen Ländern wie Neuseeland, Indien und
Südafrika hätten die Rückholflüge nun begonnen. Wegen der Corona-Krise haben
viele Länder die Grenzen geschlossen, reguläre Flüge gibt es teils nicht mehr.

14:00 Uhr (03.04) - Innenminister Herrmann: Bitte halten Sie sich auch über Ostern an Ausgansbeschränkungen!

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat vor dem Beginn der Osterferien eindringlich an die Bevölkerung appelliert, die Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus einzuhalten. «Es macht keinen Sinn, zig Kilometer an einen beliebten Ausflugsort zu fahren, wo Sie unweigerlich auf eine große Zahl an anderen Ausflüglern treffen», sagte Herrmann in Nürnberg. Die Landesregierung ist in Sorge, dass die Disziplin in der Bevölkerung über die Ferien nachlässt - zumal die Meteorologen zum Teil hervorragendes Ausflugswetter melden. «Nichts spricht gegen einen Spaziergang auf einem einsamen Waldweg», so Herrmann. Jedoch sei gerade an beliebten Treffpunkten in Parks, an Uferpromenaden oder in den Bergen mit so vielen Menschen zu rechnen, dass der Sicherheitsabstand nicht mehr eingehalten werden könne. Herrmann kündigte auch scharfe Kontrollen der bayerischen Polizei an. In den vergangenen Wochen hat die Bayerische Polizei bei 300 Tausend Kontrollen bereits 25 000 Verstöße gegen die Regelungen zum Kampf gegen Corona festgestellt.

13:00 Uhr (03.04) - Corona-Krise: Pflegeheime in Region Bamberg bekommen Unterstützung der Bundeswehr

Dass besonders ältere Menschen vom neuartigen Corona-Virus gefährdet sind, bekommt jetzt auch die Region Bamberg immer mehr zu spüren. In zwei Pflegeheimen gibt es mittlerweile eine zweistellige Zahl von Infizierten Bewohnern beziehungsweise Mitarbeitern... Hier geht's zur aktuellen Meldung

13:00 Uhr (03.04) - Corona-Krise: Bamberg plant Hilfskrankenhaus

Durch das neuartige Corona-Virus müssen auch in Stadt und Landkreis Bamberg immer mehr Menschen in stationäre Behandlung. Rund die Hälfte der intensivmedizinischen Behandlungsplätze sind laut Krisenstab aktuell schon belegt. Weil die Corona-Infizierten-Zahlen aber weiter steigen werden, plant man auch in der Region Bamberg mit der Errichtung von Hilfskrankenhäusern... Hier geht's zur aktuellen Meldung dazu

15:30 Uhr (02.04) - Region Bamberg-Forchheim: Die aktuellen Corona-Infizierten Zahlen

Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen in der Region Bamberg-Forchheim ist weiter angestiegen. Inzwischen gibt es in Stadt und Landkreis Bamberg 319 positiv getestete Personen. Laut Landratsamt Bamberg gelten mittlerweile auch 48 Personen als geheilt. In Stadt und Landkreis Forchheim gibt es aktuell 122 bestätigte Corona-Fälle, wie das Landratsamt dort mitteilt.

15:15 Uhr (02.04) - Kurzarbeitergeld: Agentur für Arbeit warnt vor falschen Mails

Die Bundesagentur für Arbeit warnt vor einer betrügerischen Mail. Die Absender wollen an persönliche Kundendaten gelangen. Aktuell erhalten Arbeitgeber und Unternehmen bundesweit unseriöse Mails, die unter der Mailadresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de versandt werden. In der Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Im Absender ist keine Telefonnummer für Rückfragen angegeben. Arbeitgeber sollen auf keinen Fall auf die Mail antworten, sondern diese umgehend löschen. Die Arbeitsagentur ist nicht Absender dieser Mail. Die Behörde fordert Arbeitgeber auch nicht per Mail auf, Kurzarbeitergeld zu beantragen. Kurzarbeitergeld kann nur über eine Anzeige zum Arbeitsausfall durch den Arbeitgeber erfolgen. Arbeitgeber können Kurzarbeitergeld telefonisch oder online anzeigen.

18:00 Uhr (01.04) - Merkel + Söder: Müssen uns noch auf lange Einschränkungen einstellen

Die Menschen in Deutschland brauchen Geduld. Bund und Länder werden die
strikten Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise bis zum Ende der
Osterferien verlängern. "Eine Pandemie kennt keine Feiertage", sagte
Kanzlerin Merkel nach einer Telefonschalte mit den Ministerpräsidenten der
Länder. Die Bürger seien auch über Ostern angehalten, nicht zu reisen und keine
Verwandten zu besuchen. Nach Ostern soll die Lage neu bewertet werden. Bayerns
Ministerpräsident Söder hat aber schon klar gemacht, dass am 20. April nicht
alles wird wie vorher. Die Einschränkungen werden nicht komplett wegfallen.

16:21 Uhr (01.04.) - Region Bamberg: Infektions-Schwerpunkte an zwei Pflegeheimen

Dass vor allem Ältere Menschen vom neuartigen Corona-Virus besonders gefährdet sind, zeigt sich jetzt auch in der Region Bamberg. Denn auch hier bilden sich Corona-Infektions-Schwerpunkte an zwei Pflegeheimen. In beiden Einrichtungen ist die Zahl der Infizierten mittlerweile im zweistelligen Bereich angekommen. Das teilt das Bamberger Landratsamt jetzt mit. Auch die Mehrzahl der bisherigen Corona-Toten in der Region Bamberg geht auf diese Infektionen zurück. Die infizierten Bewohner sind isoliert. Infizierte Mitarbeiter befinden sich Quarantäne. Seit Mitte März gilt ja bereits ein Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen. Die Angehörigen halten sich dran, heißt es aus dem Landratsamt. Mittlerweile ist die Zahl Corona-Infizierten in Stadt und Landkreis Bamberg auf 288 gestiegen. Stadt und Landkreis Forchheim melden 98 positiv getestete Personen.

15:00 Uhr (01.04.) - Abschlussprüfungen an FOS und BOS verschoben

Das bayerische Kultusministerium verlegt aufgrund der Corona-Krise alle Abschlussprüfungen für die Fachoberschulen und Berufsoberschulen. Die Abschlussprüfungen in der FOS und BOS beginnen am 18. Juni und nicht mehr am 25. Mai. Voraussetzung dafür ist, dass der Schulbetrieb nach Ende der eigentlichen Osterferien wieder aufgenommen wird.

Die genauen Termine :

Schriftliche Prüfungen:

18. Juni 2020: Deutsch

19. Juni 2020: Englisch

22. Juni 2020: Mathematik

23. Juni 2020: Profilfach

Ergänzungsprüfung zweite Fremdsprache:

24. Juni 2020

Gruppenprüfung Englisch:

Zeitraum vom 18. Mai bis 29. Mai 2020

16:20 Uhr (31.03) - Fünfter Todesfall nach Corona Infektion in der Region

Wie das Landratsamt Forchheim aktuell mitteilt, ist ein 70-jähriger Mann aus dem Landkreis verstorben. Der Mann hatte mehrere Vorerkrankungen. Insgesamt haben sich in der Region 347 Menschen nach aktuellem Stand mit dem Virus angesteckt. 47 Patienten gelten inzwischen als wieder genesen.

12:32 Uhr (30.03) - Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

Ministerpräsident Söder hat in der heutigen Pressekonferenz die Ausgangsbeschränkungen bis vorerst 19. April verlängert. 

06:17 Uhr (30.03) - 142 Tausend Corona-Fälle in den USA

Weltweit sind die USA ins Zentrum der Corona-Pandemie gerückt - zumindest was die absoluten Zahlen angeht. Laut Johns-Hopkins-Universität sind bislang über 142 Tausend Corona-Fälle bestätigt. Präsident Trump hat nun seinen Plan eingestampft, an Ostern wieder zur Normalität zurückzukehren. Er verlängerte die Notmaßnahmen bis Ende April. Zugleich stellte Trump das Land auf 100 Tausend oder mehr Corona-Tote ein.

06:10 Uhr (30.03) - Bayerns Ministerpräsident Söder kündigt für heute Mittag Pressekonferenz an

Seit einer knapp anderthalb Woche gelten in Bayern umfangreiche Ausgangsbeschränkungen. Ministerpräsident Söder will heute Mittag erklären, wie es weitergeht. Die Corona-Maßnahmen gelten vorerst bis Freitag. Zuletzt hatten Kanzlerin Merkel und Kanzleramtschef Braun aber klargemacht, dass mit einer Lockerung erst einmal nicht zu rechnen ist. Bayern ist mit mehr als 13.200 bestätigten Corona-Fällen und 110 Toten das inzwischen am stärksten von dem Virus betroffene Bundesland.

18:00 Uhr (29.03) - Die Zahl der Corona-Infizierten bei uns in der Region Bamberg-Forchheim ist weiter angestiegen.

In Stadt und Landkreis Bamberg gibt es jetzt 242 Personen, die positiv auf das neue Virus getestet wurden. In Stadt und Landkreis Forchheim sind es bisher 78 nachgewiesene Infektionen. 

11:45 Uhr (29.03) - Bis 14. April keine Geburten im Klinikum Forchheim

Die Geburtshilfe am Klinikum in Forchheim wird bis einschließlich 14. April geschlossen. Eine Hebamme hat sich möglicherweise außerhalb des Krankenhauses mit dem Corona-Virus angesteckt. Dabei handelt sich zwar nur um einen Verdachtsfall, trotzdem hat sich die Klinikleitung zur Sicherheit zu diesem Schritt entschieden. Alle Mitarbeiter aus dem Bereich werden jetzt auf das neuartige Virus getestet. Künftige Mütter, die aktuell ein Kind erwarten, müssen zur Geburt vorübergehend auf ein anderes Krankenhaus ausweichen.

16:00 Uhr (28.03) - Region Bamberg: Zahl der Corona-Todesopfer steigt auf 3

Die Zahl der Corona-Toten in der Region Bamberg ist weiter angestiegen. Wie das Landratsamt Bamberg gegenüber Radio Bamberg mitteilt sind mittlerweile drei Personen an dem neuartigen Virus gestorben. Alle waren über 80 Jahre alt und hatten gesundheitliche Vorerkrankungen. In Stadt und Landkreis Bamberg gibt es mittlerweile 228 Personen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. In Stadt und Landkreis Forchheim waren es bis Freitagnachmittag 73 Corona-Infizierte.

09:05 Uhr (28.03) - Erstmal keine Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen

Kanzleramtschef Braun hat klargestellt, dass in der Corona-Pandemie vor dem 20.
April keine Einschränkungen gelockert werden. Bis dahin rede man nicht über
Erleichterungen sagte Braun dem "Tagesspiegel". Bundesforschungsministerin Karliczek
erwartet frühestens zum Jahresende einen Impfstoff - das sagte sie dem
Redaktionsnetzwerk Deutschland.

09:00 Uhr (28.03) - Notfahrplan für Busse in Bamberg

Der Busverkehr in Bamberg wird trotz Corona-Krise weiter aufrecht erhalten. Allerdings gilt ab Montag (28.03.) ein Notfahrplan. Wie die Stadtwerke Bamberg aktuell mitteilen, wird bis auf Weiteres auf den Sonntagsfahrplan umgestellt. Unterstützung bekommen die Busfahrer von der Bamberger Taxigenossenschaft, die verstärkt mit Anruf-Linien-Taxis unterwegs ist. Den aktuellen Fahrplan der Bamberger Busse gibt’s in Echtzeit in der kostenlosen VGN-App. In dieser App können auch Bustickets gekauft werden.

19:00 Uhr (27.03) - Aktuelle Corona-Zahlen aus der Region BA/FO

Die Zahl der Menschen, die sich mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert haben, ist weiter gestiegen. Nach aktuellem Stand haben sich in der Region Bamberg bislang 216 Menschen mit dem Virus angesteckt. In Stadt und Landkreis Forchheim ist die Zahl der Infizierten von 59 auf 73 nachgewiesene Infektionen angestiegen.

 

14:35 Uhr (25.03) - Abiturprüfungen sollen wie geplant stattfinden

Trotz der Coronakrise sollen die Abiturprüfungen in Deutschland nach jetzigem Stand stattfinden. Darauf haben sich die Kultusminister der Länder heute geeinigt. Bayerns Kultusminister Michael Piazolo begrüßt die Entscheidung. "Für den Fall, dass dieser Fahrplan aufgrund aktuell noch nicht absehbarer Entwicklungen nicht eingehalten werden kann, gibt es verschiedene alternative Lösungen." so Piazolo.

18:10 Uhr (23.03) - Stadt Bamberg informiert: Aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zur Coronakrise

In Stadt und Landkreis gibt es aktuell 83 Infizierte, 53 aus dem Landkreis, 30 aus der Stadt. Nach wie vor sind drei Personen in stationärer Behandlung. Eine kann voraussichtlich in dieser Woche entlassen werden. Ebenso werden im Laufe der Woche rund ein Dutzend Personen die häusliche Quarantäne verlassen können.

15:30 Uhr (23.03) - Sparkasse Bamberg setzt Kredit-Tilgung für Gewerbetreibende aus

Ab morgen soll erstes Geld aus dem Bamberger Rettungsschirm fließen. Das haben Oberbürgermeister Andreas Starke und Landrat Johann Kalb auf einer Pressekonferenz angekündigt. Außerdem kommt die Sparkasse Bamberg den Gewerbetreibenden entgegen: Kredit-Tilgungsraten werden erst einmal ausgesetzt. Mehr Infos gibt's hier:

Corona-Krise: Sparkasse Bamberg setzt Kredit-Tilgung für Gewerbetreibende aus

 

17:47 Uhr (22.03) - Bundeskanzlerin Merkel erlässt weitere Maßnahmen

Bundesregierung und Bundesländer haben die Leitlinien heute erweitert, so Merkel. Man habe sich deshalb auf neun Punkte geeinigt:

  1. Die Bürger werden angehalten, die Kontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren
  2. Außerdem sei ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten
  3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum sei nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet
  4. Der Gang zur Arbeit oder die Bewegung in der frischen Luft seien weiter gestattet
  5. Feiern in Gruppen auf öffentlichen Plätzen sowie im privaten Raum seien zu unterlassen
  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen
  7. Dienstleistungbetriebe im bereich der Körperpflege, Tattoostudios und Friseure werden geschlossen
  8. In öffentlichen Betrieben sind Hygienemaßnahmen zu treffen
  9. Die Maßnahmen gelten zwei Wochen

15:55 Uhr (22.03) - Bund und Länder wollen Kontaktverbot verhängen

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder einigen sich nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten. Ausgenommen werden sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.

12:35 Uhr (20.03) - Söder verhängt weitere Ausgangsbeschränkungen

Zum Schutz ALLER, kündigte Ministerpräsident Markus Söder in einer Pressekonferenz weitere Maßnahmen an, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Diese gelten vorerst für 14 Tage. Ab Freitag (20.03) 0 Uhr, müssen folgende Geschäfte schließen: Friseure, Bau - und Gartenmärkte, Physio - und Ergotherapien (erlaubt in Notfällen), Gastronomien (Nur noch to go und Lieferservice). 

Besuche in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Seniorenheimen sind verboten. Nur in Ausnahmefällen, wie z.B Sterbefällen erlaubt.

Spaziergänge sind weiter erlaubt, aber nur alleine oder mit der Familie. 

Jegliche Arten von Zusammentreffen sind verboten. (Corona Party)

16:52 Uhr (19.03) - Bayern verschiebt auch Abschlussprüfungen anderer Schularten

Nach dem Abitur werden in Bayern wegen des Coronavirus auch Abschlussprüfungen anderer Schularten verschoben. Es gehe dabei um Mittelschulen, Realschulen und Wirtschaftsschulen, teilte das Kultusministerium am Donnerstag in München mit.

15:55 Uhr (19.03) - 62 infizierte Personen in Stadt und Landkreis Bamberg

13 sind bisher der Stadt Bamberg, zuzuordnen, 30 dem Landkreis. Für 19 positive Laborergebnisse läuft aktuell die Zuordnung. Zum zweiten Mal ist eine Einrichtung des Gesundheitswesens bzw. der Pflege betroffen. Nach dem Fall am Klinikum Bamberg sind nun vier Bewohner eines Seniorenheimes mit dem Corona-Virus infiziert. Ein Bewohner musste sich  in klinische Behandlung begeben. Wie in allen Fällen gilt: Die infizierten Personen sind in Quarantäne. Die Kontaktpersonen sind ermittelt und werden getestet.

09:50 Uhr (19.03) - Soforthilfe an Unternehmen ab Morgen

Gerade kleinere Unternehmen brauchen schnellstmöglich Hilfe, betont Söder. Seit gestern sind die  Antragsformulare für  eine Soforthilfe an Unternehmen in Bayern online. https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Schon Morgen sollen die ersten Unternehmen, die einen Antrag gestellt haben eine Soforthilfe zwischen 5000 und 30000 Euro bekommen. Dies ist KEIN Kredit und muss somit nicht zurückgezahlt werden.

09:35 Uhr (19.03) - Söder: Ausgangssperre ist nicht unwahrscheinlich

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fasst im bayrischen Landtag die aktuelle Situation zusammen. Er sagt auch: "Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren. Das muss jedem klar sein". 

 

18:44 Uhr (18.03) - Bamberger Politiker live bei Radio Bamberg

Oberbürgermeister Andreas Starke und Bambergs Landrat Johann Kalb sind morgen ab 7 Uhr zu Gast bei "perfekt geweckt" mit Stego und Fabi. Dort geben sie 30 Minuten lang Informationen zur aktuellen Corona Krise in der Region Bamberg Forchheim.

18:30 Uhr (18.03) - Merkel hält Rede an Nation

In einer TV-Ansprache appelliert Bundeskanzlerin Merkel an die Solidarität aller Bundesbürger. Nur wenn jeder Einzelne die Regeln befolge und umsetze, könne Deutschland die größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg bewältigen.

16:00 Uhr (18.03) - Erste Ausgangsperre in Bayern

Das Landratsamt Tirschenreuth hat wegen der Verbreitung des Coronavirus als erste Behörde in Bayern für die Stadt Mitterteich eine Ausgangssperre verhängt. Auf Radio Bamberg Nachfrage hieß es in den Landratsämtern Bamberg und Forchheim, dass man natürlich auch hier über dieses Thema spricht. Nach aktuellem Stand müssen wir aber zur Zeit nicht mit einer Ausgangsperre rechnen.

14:40 Uhr (18.03) - Eurovision Song Contest abgesagt

Wegen des neuartigen Corona-Virus wird es in diesem Jahr keinen ESC geben. Das haben die Veranstalter auf ihrer Website mitgeteilt.

12:26 Uhr (18.03) - Fahrschulen von Betriebsuntersagung betroffen

Wie die Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung mitteilt, werden die Fahrschulen von der Betriebsuntersagung der Allgemeinverfügung zur Betriebsuntersagung erfasst, sie dürfen daher bis einschließlich 19.4.2020 nicht mehr betrieben werden.

11:35 Uhr (18.03) - Merkel hält Rede an die Nation

Bundeskanzlerin Merkel will am Abend die Bevölkerung in einer Fernsehansprache
über die Maßnahmen der Regierung gegen das Coronavirus informieren. Es gehe
dabei aber nicht um zusätzliche Maßnahmen, so ein Regierungssprecher. Abgesehen
von den Neujahrsansprachen ist es das erste Mal, dass sich Merkel direkt in
einer Fernsehansprache an die Bevölkerung wendet. Die aufgezeichnete Ansprache soll im ZDF nach der "heute"-Sendung gegen 19.20 Uhr und in der ARD nach der "Tagesschau" gegen 20.15 Uhr ausgestrahlt werden.

09:35 Uhr (18.03) - Abitur in Bayern verschoben

Neuer Terminplan für das Abitur 2020:

Schriftliche Prüfungen

20. Mai: Deutsch

26. Mai: Mathematik

29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)

Mündliche Prüfungen (Kolloquien)

15. Juni bis 26. Juni 2020

23:05 Uhr (17.03) - bayrische Ärzte müssen Beatmungsgeräte melden

Das bayrische Gesundheitsministerium hat im Zuge der Corona Krise weitere Allgemeinverfügungen erlassen. Diese gelten ab Mittwoch (18.3).  Die Leitungen der Praxen niedergelassener Ärzte in Bayern sind verpflichtet, unverzüglich die Gesamtzahl der in der jeweiligen Praxis vorhandenen Beatmungsgeräte an das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege zu übermitteln. 

21:15 Uhr (17.03) - Belgien verhängt Ausgangssperre

Ab Mittwoch (18.03) soll die Regelung in Kraft treten und bis zum 5. April gelten, sagte Regierungschefin Sophie Wilmès in Brüssel. Die Bürger dürfen ihren Angaben zufolge in dieser Zeit nur noch zur Arbeit, zum Supermarkt, zur Apotheke oder zur Bank gehen. Versammlungen werden verboten. Aktivitäten draußen bleiben erlaubt, sofern ein Abstand von 1,50 Metern zu den Mitmenschen eingehalten wird.

20:03 Uhr (17.03) - Einreiseverbot in die EU

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend (17.03) erklärt, dass Deutschland das Einreiseverbot in die europäische Union unverzüglich umsetzt. Dieses gilt für 30 Tage und gilt für alle Nicht-EU-Bürger. Es betrifft den internationalen Luft - und Seeverkehr bei Reiseverbindungen, die ihren Ausgangspunkt außerhalb der EU haben. Der Warenverkehr soll nicht darunter leiden

15:20 Uhr (17.03)  - Fußball Europameisterschaft auf 2021 verschoben

Die Europäische Fußball-Union hat die Europameisterschaft 2020 mit dem Spielort München aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf Sommer nächsten Jahres verschoben. Das teilte die UEFA am Dienstag nach mehreren Krisensitzungen mit.