© Airport Nürnberg

Airport Nürnberg – wenig Starts und andere Aufgaben für Mitarbeiter.

Der Flughafen in Nürnberg ist zwar weiter 24 Stunden am Tag geöffnet. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie und dem damit verbundenem geringen Flugaufkommen haben viele Mitarbeiter nichts zu tun. Der Airport hat sich um Alternativen gekümmert.

Statt Koffer aufs Gepäckband zu wuchten oder Ladepläne zu erstellen, arbeiten Mitarbeiter des Flughafens seit zwei Monaten beim Gesundheitsamt Nürnberg und unterstützen das Corona-Team. Die Airport-Abordnung ist für das sogenannte Bescheinigungsmanagement zuständig. Und für einige heißt es auch: Vom Flugfeld aufs Malergerüst: Mitarbeiter der Flugzeugabfertigung unterstützen einen Malermeister dabei, das Cargo Center zu renovieren. Normalerweise werden dafür Fremdfirmen engagiert. Ralf Dorn, sonst auf dem Flugfeld unterwegs, zum Beispiel freut sich, dass er helfen kann.

Corona-bedingt gibt es am Flughafen in Nürnberg im Schnitt lediglich zwei bis drei Starts beziehungsweise Landungen pro Tag.