Im Streit um den Bamberger Hauptsmoorwald reicht Oberbürgermeister Andreas Starke jetzt der Bürgerinitiative „Für den Hauptsmoorwald“ die Hand.

Er hat die Initiative zum Gespräch ins Rathaus eingeladen.

Er möchte mit den Verantwortlichen einen Kompromiss ausloten, so die Stadt in einer aktuellen Mitteilung. Der Grund: Die Bürgerinitiative hat sich über das Ratsbegehren beschwert, dass der Stadtrat am Mittwoch beschlossen hat. Es sieht eine gewerbliche Nutzung des MUNA-Geländes vor. Der Restliche Hauptsmoorwald bleibt unangetastet. Die Bürgerinitiative lehnt hier Gewerbe ab.

 

Am 18. November sollen zeitgleich der Ratsentscheid der Stadt und der Bürgerentscheid „Für den Hauptsmoorwald“ laufen.