© Maximilian Albrecht

2,81 Millionen schalten «Fastnacht in Franken» ein

München (dpa/lby) – Erstmals seit gut dreißig Jahren ist die Kultsendung «Fastnacht in Franken» wegen der Corona-Beschränkungen aufgezeichnet worden und war nicht live zu sehen. Am Freitagabend verfolgten das im Bayerischen Rundfunk 2,81 Millionen Zuschauer, wie der BR am Samstag mitteilte. Das war genau eine Million weniger als noch vor einem Jahr.

1,89 Millionen der Zuschauer am Freitag kamen den Angaben nach aus Bayern. Der Marktanteil im Freistaat lag laut BR bei 37,9 Prozent. Damit rangiere «Fastnacht in Franken» nicht nur auf Platz 1 der am Freitag ausgestrahlten Sendungen, sondern habe auch beste Aussichten, wieder eine der erfolgreichsten Sendungen des Jahres zu werden.

Nach über 30 Jahren verabschiedete sich mit der Sendung auch der langjährige Präsident und zuletzt künstlerische Leiter und Ehrenpräsident des Fastnacht-Verbands Franken, Bernhard Schlereth, von der TV-Fastnachtsbühne.

«In Würdigung der großen Verdienste um den Bayerischen Rundfunk» werde Schlereth mit der nur selten verliehenen BR-Verdienstmedaille ausgezeichnet. Die Übergabe der Medaille werde BR-Intendantin Katja Wildermuth persönlich vornehmen, sobald es die Lage erlaube.

© dpa-infocom, dpa:210206-99-327002/2