© Daniel Karmann

17-jährige Teresa Windschall ist Nürnbergs neues Christkind

Nürnberg (dpa/lby) – Gut sieben Wochen vor Weihnachten hat Nürnberg ein neues Christkind bekommen: Die 17 Jahre alte Schülerin Teresa Windschall wird für zwei Jahre die prestigeträchtige Aufgabe in der Stadt mit dem weltberühmten Christkindlesmarkt übernehmen. Eine Jury aus Vertretern von Medien, Stadt und Kultur entschied sich am Mittwoch für Windschall.

«Ich bin einfach überwältigt, ich kann es wirklich noch nicht so richtig fassen», sagte die Schülerin kurz nach der Bekanntgabe des Jury-Ergebnisses. Sie fühle sich geehrt, für sie gehe ein Kindheitstraum in Erfüllung. Jetzt freue sie sich darauf, anderen Menschen einen schönen Moment zu bereiten, in dem diese ihre Probleme zur Seite schieben könnten.

Bei der letzten Runde der Christkind-Wahl hatte die Jury am Mittwoch die Wahl zwischen sechs Nürnbergerinnen. Die Mädchen trugen ein selbst ausgesuchtes Gedicht vor und den berühmten Prolog, den das Christkind am Eröffnungstag des Marktes spricht: «Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, Ihr Kleinen, am Beginn der Lebensfahrt,…». Zudem mussten sie sich Fragen der Jury stellen: Was würdest du tun, wenn ein Kind fragt, ob du das echte Christkind bist? Was, wenn dich ein Obdachloser anspricht?

Wichtig seien Offenheit und Herzlichkeit, das Christkind müsse stressresistent sein und Ausstrahlung haben, sagte Andreas Franke, Leiter der Christkind-Jury. «Teresa hat eine sehr starke Stimme und eine große Ruhe ausgestrahlt. Sie hat kluge Antworten gegeben. Ihre Natürlichkeit hat alle überzeugt», sagte er. «Und: Man traut es ihr zu. Das ist ein ganz wichtiger Punkt.»

Denn auf die Schülerin kommen aufregende Wochen zu: Rund hundert Termine stünden dieses Jahr an, sagte Franke. Das Christkind absolviert als Symbolfigur des Marktes Auftritte zu repräsentativen, sozialen oder wohltätigen Zwecken. In Jahren ohne Corona-Vorsichtsmaßnahmen sind es bis zu 180. Dazuzählen etwa auch der Besuch bei Obdachlosen oder auf einer Kinderstation.

Auch nach Bekanntgabe des Ergebnisses zeigte sich die 17-Jährige souverän im Medienrummel und absolvierte gleich eine Live-Fernsehschalte. Sie habe früher Theater und im Orchester gespielt, sagte Windschall. «Ich mochte es schon immer irgendwie, auf Bühnen zu stehen. So öffentlichkeitswirksam habe ich das aber noch nie gemacht.»

Mit ihrer Wahl endet auch die zweijährige «Amtszeit» ihrer Vorgängerin Benigna Munsi. «Genießen!» sei der Tipp, den sie ihrer Nachfolgerin mit auf den Weg gebe, sagte sie. «Sie wird unglaublich viel sehen und unglaublich viel lernen.» In ihrer eigenen Zeit als Christkind habe sie viele Erfahrungen machen und Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen kennenlernen können. Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König gratulierte dem neuen Christkind, sie habe jetzt in der nächsten Zeit das wichtigste Amt.

Am 26. November wird Teresa Windschall den weltberühmten Markt in Nürnberg eröffnen – allerdings nicht wie sonst bei einer großen Feierlichkeit vom Balkon der Frauenkirche, sondern coronabedingt in einem geschlossenen Raum. Von dort wird die Eröffnung im Fernsehen und Radio übertragen. Der Markt ist in diesem Jahr auf mehrere Plätze in der Nürnberger Innenstadt verteilt und soll bis zum Heiligen Abend dauern.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-837453/3