13-jährige Forchheimerin „schießt“ sich mit einer Flasche Wodka ab – mit Alkoholvergiftung in Klinik!

Eine Flasche Wodka und eine viertel Flasche Amaretto! Für eine 13-jährige Schülerin aus Forchheim war das  erstens verboten und zweitens zu viel. Sie kam gestern  mit einer Alkoholvergiftung in eine Kinderklinik nach Nürnberg. Das Mädchen wollte bei einer Freundin in Poxdorf im Landkreis Forchheim übernachten. Dann kippte sie den Wodka in sich herein. Ebenso den Amaretto, der im Wohnzimmerschrank stand. Die Mutter der Freundin war noch auf Arbeit. Den Wodka hatte die 13-jährige im Rucksack mitgebracht. Woher sie ihn hatte? Das zeigen die Ermittlungen. Der Zustand des Mädchens: kritisch, aber nicht lebensbedrohlich.

 

Foto: Radio Bamberg

 

Hier der Polizeibericht:
POXDORF. Wegen Alkoholvergiftung wurde gestern Nachmittag eine 13jährige Schülerin mit BRK und Notarzt in die Kinderklinik nach Nürnberg verbracht. Die 13jährige Forchheimerin wollte bei ihrer gleichaltrigen Freundin in Poxdorf übernachten und brachte in ihrem Rucksack eine Flasche Wodka mit. Während die Mutter der Freundin noch auf Arbeit war, trank die 13jährige im Laufe des Nachmittags beinahe alleine die gesamte Flasche Wodka und zusätzlich noch eine viertel Flasche Amaretto, die im Wohnzimmerschrank stand. Die Schülerin befand sich laut Notarzt zwar in einem kritischen, jedoch nicht lebensbedrohlichen Zustand. Um den Blutalkoholgehalt ermitteln zu können, wurde eine Blutentnahme über die zuständige Richterin am Amtsgericht Bamberg angeordnet. Woher die 13jährige die Wodka-Flasche hatte, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen.