© Peter Kneffel

Wiesn: 750 Quadratmeter medizinische Versorgung

München (dpa/lby) – Die Wiesn-Sanitätsstation ist für das diesjährige Oktoberfest gut vorbereitet. «Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl in die Wiesn», sagte Wiesn-Chef Josef Schmid am Mittwoch in München. «Trotzdem sind wir natürlich auf alles vorbereitet», sagte der Zweite Bürgermeister Münchens auch mit Blick auf die abstrakte Terrorgefahr, die die Stadt München als Veranstalter schon seit Jahren beschäftigt.

Auf 750 Quadratmetern ist das Bayerische Rote Kreuz (BRK) für die medizinische Versorgung von Tausenden Besuchern gerüstet. Zu viel Alkohol oder Schnittwunden sind häufige Behandlungsgründe. Im vergangenen Jahr zählte das BRK knapp 7000 Patienten. 5,6 Millionen Besucher kamen zur Wiesn. 950 Ehrenamtliche helfen auf der Sanitätsstation, wenn das Oktoberfest am 16. September startet.

Während des Oktoberfests setzt das BRK auf Prävention, empfiehlt etwa, genügend zu essen und in Maßen zu trinken. Neben der Bereitstellung von Ruheräumen und dem Überwachen von alkoholisierten Besuchern, kann das BRK auch Laboranalysen oder Narkosen auf der Station durchführen.