Vorsicht vor falschen Enkeln und falschen Polizisten am Telefon

Beide wollen nur eines: An ihr Geld. Wie die Polizei mitteilt, hatte sich am letzten Donnerstag ein Mann in Staffelbach und Bischberg per Telefon gemeldet. Dabei versuchte er Auskünfte über ihr Vermögen zu bekommen und eine Geldübergabe einzufädeln. Er erzählte, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde und dass das Vermögen zuhause nicht mehr sicher sei. Die beiden Angerufenen reagierten aber klug, gaben keine Infos weiter, legten auf und verständigten die Polizei. Die Polizei in Oberfranken warnt außerdem auch vor sogenannten Enkeltrickbetrügern, die ebenfalls per Telefon an ihr Erspartes wollen.

In diesem Zusammenhang möchte die Polizeiinspektion Bamberg-Land auf die Betrugsmasche durch falsche Polizeibeamte hinweisen und dazu folgende allgemeine Tipps zur Hand geben:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Durch eine spezielle Technik können die Täter auf dem Telefondisplay des Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lassen.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe sofort der Polizei. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land ist dazu zu jederzeit unter der Telefonnummer 0951/9129-310 erreichbar. In dringenden Fällen können Sie auch den Notruf 110 wählen.

 

Die Polizei in Oberfranken warnt aktuell vor Enkeltrickbetrügern. Derzeit sind sie im Raum Lichtenfels wieder aktiv. Enkeltrick bedeutet: es ruft jemand an, der sich als Verwandter ausgibt, der angeblich in Not ist. Er brauche dringend Geld! Mit dieser Masche ist so ein Anrufer jetzt etlichen Lichtenfelsern gekommen. Er hat versucht, sie zu überzeugen, dass sie ihm – ihrem Enkel – ja unbedingt helfen müssen: mit ein paar tausend Euro, die dann gleich an der Haustür abgeholt werden. Die Polizei warnt: das sind Betrüger, geben Sie kein Geld raus, und verraten Sie niemals am Telefon ob Sie Geld oder Schmuck daheim haben. Legen Sie außerdem auf und verständigen Sie die Polizei damit die die Täter schnappen kann.