Verfolgungsjagd durch Franken: Schadenshöhe noch völlig unklar!

Medienberichten zu Folge ist das finanzielle Ausmaß der lebensgefährlichen Irrfahrt eines Lasterfahrers Dienstagnacht zwischen Erlangen und Coburg noch nicht abzuschätzen.

 

Nach jetzigem Kenntnisstand beschädigte der 38 Jahre alte Mann aus Schleswig-Holstein 5 Dienstfahrzeuge der Polizei, 4 Privat-Autos und eine Leitplanke. Bei der Horrorfahrt verletzten sich 5 Menschen leicht. Über 1 1/2 Stunden jagten die Einsatzkräfte dem Truck hinterher. In Oberfranken waren allein zwei Duzend Einsatzwagen daran beteiligt. Doch auch durch Mittel- und Unterfranken ging die wilde Fahrt. Konkret donnerte er durch die Landkreise Bamberg, Coburg, Hassberge und Rhön-Grabfeld, bevor ihn die Polizei im Kreis Coburg stoppen konnte. Bei der Festnahme kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

Der Mann stand unter Drogen und sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem versuchten Mord in vier Fällen vor.