Unfall auf der A 73 bei Zapfendorf – Ziegelsteine verteilen sich auf beiden Fahrbahnen

Schon wieder hat es auf der A 73 gekracht. Heute Morgen war laut Polizei ein Transporter bei Zapfendorf in Richtung Bamberg ungebremst auf einen Kleinlaster aufgefahren. Der Laster hatte Ziegelsteine geladen, die sich durch den Aufprall auf der Fahrbahn und der Gegenfahrbahn verteilten und ein Auto beschädigten. 3 Personen verletzten sich durch den Unfall, den Schaden schätzen die Beamten auf 15.000 Euro. Die Unfallursache ist noch unklar. Die Autobahn ist für die Reinigungsarbeiten immer noch voll gesperrt.

 

Hier der Polizeibericht:

 

A73 schon wieder gesperrt

 

A73/Zapfendorf-Ebensfeld     Nachdem die Unfallserie am Dienstag zu einer langen Sperrung der A 73 geführt hatte, kam es zwischen den Anschlussstellen Ebensfeld und Zapfendorf,  am Donnerstagmorgen zu einer erneuten mehrstündigen Sperrung in Richtung Süden.

Kurz vor 08.00 Uhr fuhr der 26jährige Fahrer eines Kleintransporters, nach Angaben von Zeugen, nahezu ungebremst und ohne jede Ausweichbewegung in das Heck eines LKW einer Baufirma. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der LKW in die Mittelschutzplanke geschleudert, von dort abgewiesen und kam nach ca. 150 m zwischen rechten Fahrstreifen und Standstreifen zum Stehen.

Der Kleintransporter prallte zunächst in die Außenschutzplanke, wurde dort abgewiesen und ebenfalls in die Mittelschutzplanke geschleudert. Dort schrammte er entlang, bis er nach ca. 300 m liegen blieb. Die Ladung des Lkw, bestehend aus Steinen, verteilte sich über die gesamte Fahrbahn und wurde auch auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Ein dort fahrender 35jähriger Skoda-Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und erlitt Schäden im Frontbereich seines PKW, blieb aber fahrbereit.

Der Fahrer des Kleintransporters, sowie der 50jährige Fahrer und sein 53jähriger Beifahrer im LKW wurden leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Der LKW und der Kleintransporter mussten durch Abschleppdienste abtransportiert werden. Die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden waren ebenso wie die Straßenmeisterei Staffelstein, mit einem Großaufgebot vor Ort und unterstützten die Verkehrspolizei Bamberg bei der Absicherung und Ausleitung/Sperrung an der Anschlussstelle Ebensfeld.

Die A 73 musste für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge, sowie die Fahrbahnreinigung bis gegen 11.30 Uhr in Richtung Süden total gesperrt werden.

Es kam jedoch zu keinen größeren Staus oder Behinderungen auf der A 73 und den Umleitungsstrecken.

Der Gesamtschaden bei diesem Verkehrsunfall beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 15000 Euro.