Ulanenpark und Megalithgelände: Stadtrat in Bamberg beschließt neue Straßennamen.

Bambergs Bürger dürfen sich auf eine ganze Reihe neuer Straßennamen einstellen. Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung  die Namen für die neuen Straßen in den künftigen Wohngebieten „Ulanenpark“ und „Megalithgelände“ beschlossen. Die vier neuen Straßen und Wege im „Ulanenpark“ in der Wunderburg lauten zukünftig „Hans-Schütz-Straße“, „Max-Schäfer-Straße“, „Magdalenenstraße“ und „Maria-Hilf-Weg“. Im Megalithgelände sind es sieben Straßen.

Die sieben neuen Straßen und Wege im „Megalithgelände“ heißen: „An der Ziegelei“, „Hinterer Knock“, „Lange Äcker“, „Alter Knock“, „Weichselfeld“, „Halbäcker“ und „Leiten“.

 

 

Pressemitteilung der Stadt Bamberg:

 

Stadtrat legt neue Straßennamen fest

„Ulanenpark“ und „Megalithgelände“ bekommen lokalen Bezug

 

Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit die Namen für die neuen Straßen in den künftigen Wohngebieten „Ulanenpark“ und „Megalithgelände“ beschlossen.

 

Die vier neuen Straßen und Wege im „Ulanenpark“ lauten zukünftig „Hans-Schütz-Straße“, „Max-Schäfer-Straße“, „Magdalenenstraße“ und „Maria-Hilf-Weg“. Die sieben neuen Straßen und Wege im „Megalithgelände“ heißen: „An der Ziegelei“, „Hinterer Knock“, „Lange Äcker“, „Alter Knock“, „Weichselfeld“, „Halbäcker“ und „Leiten“.

 

Mit dem Begriff „Ulanenpark“ wird an die militärische Vergangenheit in der Wunderburg angeknüpft. Die neuen Straßennamen sollen daran erinnern, dass die Wunderburg nicht nur Kirchen-, Militär- und Brauereistandort, sondern auch ein Arbeiterquartier war. Grundlage für die Vorschläge der Verwaltung im Baugebiet „Megalithgelände“ waren die in historischen Plänen belegten Wege- und Flurnamen, um diese und vom Vergessen bedrohte Geländebezeichnungen der Ortsgeschichte von Gaustadt im Gedächtnis zu erhalten.