© Peter Kneffel

Trotz Sanktionen wächst Handel zwischen Russland und Bayern

Moskau (dpa/lby) – Trotz der EU-Sanktionen hat der Handel zwischen Russland und Bayern dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zufolge im vergangenen Jahr zugenommen. «Liebe Freunde, was den Handel angeht, rangiert Bayern natürlich auf dem ersten Rang unter den deutschen Bundesländern», sagte er am Donnerstag bei einem Treffen mit CSU-Chef Horst Seehofer im Kreml. Dies sei ausdrücklich dessen Engagement zu verdanken. «Interessanter- und überraschenderweise hat der Handel mit Bayern im vergangenen Jahr um vier Prozent zugenommen, während er mit den übrigen Bundesländern und ganz Deutschland um 4,8 Prozent zurückgegangen ist.» Er hoffe, dass sich die Beziehungen auch durch den Besuch Seehofers weiter verbessern würden.

«Ich freue mich, dass sich der Handel zwischen Bayern und Russland so positiv entwickelt hat», sagte Seehofer, der von einer Delegation aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft begleitet wird. Auch auf föderaler Ebene hätten sich die Beziehungen zwischen Bayern und Russland gut entwickelt. «Gehen Sie davon aus, dass es eine Herzensangelegenheit ist, diese Beziehungen in Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur fortzuführen und noch zu vertiefen.»