Stadt Forchheim reagiert auf Tuberkulose-Fall in Kita

„Wie konnte das passieren und wie stellen wir sicher, dass es nicht wieder geschieht?“ Diese Fragen treiben Forchheims Oberbürgermeister Uwe Kirschstein um, nachdem es Anfang Juni einen Tuberkulose Fall im Gerhardinger Kinderhaus gegeben hat. Die ansteckende Infektionskrankheit war bei einer Praktikantin diagnostiziert worden. Kirschstein sagte im Radio Bamberg Interview:

Der Betrieb im Kinderhaus läuft derzeit ganz normal, so Kirschstein weiter. Als Konsequenz schaut die Stadt Forchheim in Zukunft genauer hin. So sollen unter anderem alle Einstellungen von Praktikanten über das Personalamt laufen.