© Peter Kneffel

Sommergefühle im Mai

München (dpa/lby) – Eis und Freibad – beides war in weiten Teilen Bayerns am Mittwoch eine gute Option. Am bisher wärmsten Tag des Jahres wurden bis zu 28 Grad erreicht, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Abend sagte. Am wärmsten war es – wieder einmal – in Kitzingen mit 28,1 Grad. Aber auch in vielen anderen Teilen Unter- und Mittelfrankens wurden mehr als 27 Grad erreicht.

Deutlich kühler war es hingegen in Niederbayern. «Da hatten wir um 17.00 Uhr – als wir in Unterfranken die höchsten Temperaturen gemessen haben – nur Werte zwischen 22 und 25 Grad», erläuterte der Meteorologe. Doch die Ostbayern müssen sich nicht grämen: «Für Donnerstag erwarten wir in Niederbayern ähnliche Temperaturen wie am Mittwoch in Unterfranken, es wird also genau anders herum von der Verteilung her. Im Osten wird es nämlich noch die längste Zeit ungehinderte Sonneneinstrahlung geben», erläuterte der Wetterfachmann.

Im Westen Bayerns werde es spätestens am Mittag viele Wolken geben und das Schauer- und Gewitterrisiko werde ansteigen. «Die Schauer und Gewitter können sich vereinzelt noch bis in die Nacht hineinziehen», hieß es. Am Freitag und vor allem am Samstag fällt der Prognose zufolge im Freistaat verbreitet Regen, und es wird deutlich kühler. Doch Besserung ist in Sicht. «Am Montag und Dienstag bekommen wir wieder ähnliche Sonnenscheinstunden und Temperaturen wie am Mittwoch!»