Schwarzgekleidet und mit einem Messer bewaffnet:

so versetzte ein Mann heute Vormittag in Forchheim eine Joggerin in Angst und Schrecken. Die unheimliche Gestalt hantierte vor der Frau in einem Waldstück unterhalb der Jägersburg mit seinem Wurfmesser und stach immer wieder auf eine Plastiktüte ein. Mehrere Streifen der Polizeiinspektion Forchheim und benachbarter Dienststellen fahndeten in den Waldgebieten zwischen Serlbach und Forchheim nach dem Verdächtigen. Kurz nach 12 Uhr klickten dann auf einem Parkplatz an den Örtelbergweihern die Handfesseln: Der „Messermann“ war ein 41-jähriger Forchheimer, der bereits wiederholt wegen Gewalttätigkeiten und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgefallen ist. Ein Motiv für sein seltsames Verhalten konnte er nicht nennen. Weitere Maßnahmen zur Beurteilung des psychischen Zustandes der Person werden in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Forchheim getroffen.