© Daniel Karmann

Riskante Sprünge von der Nürnberger Kaiserburg

Nürnberg (dpa/lby) – Riesige Rampen, spektakuläre Holzkonstruktionen und beeindruckende Sprünge aus luftiger Höhe: In der Nürnberger Altstadt haben am Samstag Weltklasse-Mountainbiker ihr Können gezeigt. Beim sogenannten Red Bull District Ride kämpfte die Elite der «Freeride-Szene» um Meisterschaftsehren. Mehrere Zehntausend Zuschauer feuerten die fliegenden Mountainbiker frenetisch an. Nach einem kühnen Sprung von einer Mauer der Nürnberger Kaiserburg ging es für die Fahrer auf schmalen Holzpfaden und auf aufgeschütteten Sandhügeln durch die Altstadt bis auf den Hauptmarkt. Auf der Strecke waren verschiedene Hindernisse aufgebaut, bei denen die Fahrer mit ihren akrobatischen Sprüngen Jury und Publikum verblüffen wollten. Den waghalsigen Parcours hatte der schwedische Mountainbike-Profi Martin Söderström entworfen. Die Aufbauarbeiten dauerten zwei Monate. Die Veranstaltung war zugleich das Finale der jährlichen Freerider-Weltmeisterschaft.