© Britta Pedersen

Regensburg ohne gesperrten Grüttner

Regensburg (dpa/lby) – Der SSV Jahn Regensburg bangt vor dem Gastspiel in der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13.30 Uhr) bei Schlusslicht Kaiserslautern um die Einsätze von Mittelfeldspieler Andreas Geipl und Verteidiger Sebastian Nachreiner. «Ich schreibe sie noch nicht ganz ab», sagte Trainer Achim Beierlorzer am Freitag.

Nachreiner wurde wegen eines Kahnbeinbruchs an der Hand operiert und bekommt nun eine Schiene. «Da schauen wir, wie wir die Sache handhaben», sagte Beierlorzer. Geipl klagte über leichte Probleme am Innenband. «Er muss immer im Vollbesitz seiner körperlichen Kräfte sein, dass er seine volle Leistung abrufen kann», meinte der Jahn-Coach.

Verzichten muss Beierlorzer auf Kapitän Marco Grüttner. Der mit elf Toren treffsicherste Regensburger fehlt wegen seiner fünften Gelben Karte. «Marco ist unser Kapitän, unser bester Torschütze, wir haben aber in der Offensive noch sehr gute Alternativen», sagte Beierlorzer und nannte als möglichen Ersatz Jonas Nietfeld, Albion Vrenezi, Sargis Adamyan und Hamadi Al Ghaddioui.

Die Oberpfälzer liegen mit 40 Punkten in der oberen Tabellenhälfte. «Man darf die Gegner aber nicht nach ihrem Tabellenplatz beurteilen. Kaiserslautern ist eine richtig gute Mannschaft», mahnte Beierlorzer. «Wir dürfen die Mannschaft auf gar keinen Fall unterschätzen, wir machen das auch überhaupt nicht. Wir freuen uns auf diese Spiele.»