© Karl-Josef Hildenbrand

Prozessionen und Gottesdienste erinnern an Leiden Jesu

Neunkirchen am Brand/München (dpa/lby) – Zum 350. Mal werden am Karfreitag im oberfränkischen Neunkirchen am Brand viele Menschen betend durch ihren Ort ziehen. Große Figuren veranschaulichen das Leiden und Sterben Jesu.

Aufwendig zelebrierte Karfreitagsprozessionen gibt es nur noch selten in Bayern, am bekanntesten ist wohl die in Lohr am Main in Unterfranken, die jährlich mehrere Tausend Besucher anzieht. Aber auch in Neunkirchen am Brand im Landkreis Forchheim lebt der 350 Jahre alte Brauch weiter. Die Teilnehmer in dunkler Kleidung oder Tracht tragen die Figuren durch die Straßen und beten eine Kreuzwegandacht. Zum Jubiläum wird an diesem Freitag der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick erwartet.

Am Karfreitag erinnern katholische und evangelische Kirche an die Passion und schließlich den Kreuzestod Jesu. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, feiert einen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom. Zuvor am Vormittag ziehen Katholiken aus mehr als 20 Volks- und Sprachgruppen beim «Kreuzweg der Völker» durch die Innenstadt. In Bamberg beginnt bereits um 5.00 Uhr ein Karfreitagsbittgang. Die Gottesdienste am Karfreitag haben einen ernsten Charakter – ohne Orgelmusik und Glockengeläut wird an Jesu Tod erinnert.

Bayerns evangelischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm predigt am Karfreitag in St. Matthäus in München. Der Freitag gehört zu den stillen Tagen – das heißt: Tanzveranstaltungen etwa in Discos sind verboten.

Die Karfreitagsprozession in Neunkirchen am Brand geht zurück auf die Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648). Die katholische Kirche wollte in der vom Krieg ausgezehrten Bevölkerung den Glauben neu beleben und organisierte deshalb zahlreiche Wallfahrten, Mysterienspiele und eben auch Prozessionen. Einst im 18. Jahrhundert waren es 95 Einzelbilder, wie Wilhelm Geist, der die Prozession als Vorbeter leitet, erläutert. Heute sind noch elf Darstellungen dabei – am Ende wird der von den Toten auferstandene Christus gezeigt.