Prozess am Landgericht Bamberg: Angeklagter gibt Betrug mit Kreditkarten teilweise zu

Ein 30-jähriger aus dem Landkreis Bamberg hat vor dem Landgericht Bamberg Kreditbetrügereien zugegeben. Allerdings nur teilweise, so das Gericht auf Radio Bamberg Nachfrage. So räumte der Mann am ersten Prozesstag ein, dass der Vorwurf stimmt, er habe mit falschen Namen Kreditkarten bestellt – und dann damit knapp 300 Mal bezahlt und 5 Mal betrogen. Bei den Betrügereien sind teilweise Schäden im 5-stelligen Eurobereich entstanden. Doch der Angeklagte hat für die Verwendung der ergaunerten Gelder eine andere Version als der Staatsanwalt. Das Landgericht setzt den Prozess am Freitag fort – unter anderem mit einem Sachverständigen. Möglicherweise muss der Mann in die Psychiatrie, so das Gericht weiter.