© Patrick Pleul

Ermittlungen nach Verbrechen an Prostituierter dauern an

Regensburg (dpa/lby) – Nach dem Gewaltverbrechen an einer Prostituierten in Regensburg dauern die Ermittlungen an. Es gebe noch keinen konkreten Tatverdacht, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Leiche der Frau war am frühen Mittwochmorgen in einer Wohnung gefunden und am Nachmittag in Erlangen obduziert worden. Zur Todesursache machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst keine Angaben. Eine Gruppe aus 25 Polizisten fahndet nach dem Täter. Unterstützt werden sie von Beamten des Landeskriminalamtes in München, die den Tatort mit einem 3D-Scanner abbilden. Die Kripo setzt auf die Mithilfe von Anwohnern oder Passanten, die möglicherweise Hinweise geben können.