© Peter Kneffel

Polizistin: Nach Schießerei in Unterföhring in Reha-Klinik

München (dpa/lby) – Knapp drei Monate nach dem lebensgefährlichen Schuss auf eine Polizistin im S-Bahnhof Unterföhring bei München ist die 26-Jährige in eine Spezialklinik nach Sachsen verlegt worden. «Der Gesundheitszustand unserer Tochter ist mittlerweile so stabil, dass sie in eine Reha-Klinik nach Hause verlegt werden konnte. Ihr steht noch ein langer Weg der Rehabilitation bevor, auf dem wir sie intensiv begleiten werden», schrieben die Eltern und der Lebensgefährte der Frau in einem Brief, den die Münchner Polizei am Donnerstag veröffentlichte. Sie danken darin für die Anteilnahme und die Unterstützung – nicht zuletzt durch Spenden. «Es hat uns allen sehr gut getan, dass wir gespürt haben, dass wir nicht alleine sind.»

Am 13. Juni hatte ein offenbar geistig verwirrter 37-Jähriger einem Polizisten bei einer Rangelei die Pistole entrissen und seiner Kollegin in den Kopf geschossen. Auch zwei Passanten wurden getroffen. Der Zustand der Polizistin ist soweit stabil, allerdings befindet sie sich auch weiterhin im Wachkoma», teilte die Polizei weiter mit.