Polizeibericht 30.01.208

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Am Dienstag, 30.01.2018, kam es um 12.25 Uhr im Einmündungsbereich Berliner Ring / Münchner Ring zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Ein 81-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg befuhr zum Unfallzeitpunkt mit seinem Ford Ka den Berliner Ring in Richtung Autobahn und missachtete an der Einmündung zum Münchner Ring das Rotlicht der Lichtzeichenanlage. Hierbei kam es im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß mit dem Subaru einer 57-jährigen Frau, die bei Grünlicht vom Münchner Ring nach links auf den Berliner Ring abbiegen wollte. Infolge des Zusammenstoßes überführ der 81-jährige Unfallverursacher anschließend den bebauten Mittelstreifen des Berliner Rings und kam schließlich, ohne weiteren Fremdschaden, auf dem Fahrstreifen des Gegenverkehrs zum Stehen. Beide Fahrzeugführer wurden anschließend vorsorglich ins Klinikum Bamberg verbracht. Die Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 15000 Euro.

 

Bereits am Mittwoch, 10.01.2018, kam es um 07.55 Uhr im Kreuzungsbereich Kloster-Langheim-Straße / Starkenfeldstraße zu einem Verkehrsunfall. Beim Linksabbiegen von der Starkenfeldstraße in die Kloster-Langheim-Straße hatte die Fahrerin eines BMW einen entgegenkommenden Mercedes übersehen, der die Starkenfeldstraße in Richtung Pödeldorfer Straße befuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, bei der glücklicherweise niemand verletzt wurde. Der entstandene Sachschaden belief sich auf etwa 12.000 Euro.

 

Die Polizei Bamberg-Stadt sucht noch nach Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese werden gebeten sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit der Polizei Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.
Bamberg. Ein 54-jähriger Rentner wurde am Montag um 13.50 Uhr in einem Supermarkt in der Promenadenstraße beim Stehlen eines Pfefferstreuers im Wert von 0,69 € erwischt.

 

Zwei Pullover im Gesamtwert von knapp 50 Euro wollte am Montag gegen 17.00 Uhr ein 27-jähriger Mann stehlen. Dieser befand sich in einem Kaufhaus am Grünen Markt, als er vom Ladenpersonal dabei ertappt wurde.

 

Bamberg. Im Zeitraum von Freitag auf Samstag wollte ein unbekannter Täter seine Kräfte messen, indem er in der Kunigundenruhstraße zwei Schildermasten samt Verkehrszeichen gewaltsam aus der Verankerung riss und weitere Verkehrsschilder vom Mast abschraubte. Er richtete einen Sachschaden von 500 Euro an. Zeugenhinweise zu dieser Tat nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Tel. 0951/9129-210 entgegen.

 

Bamberg. Sonntagnacht um 00.08 Uhr hörte eine 73-jährige Frau, wie zwei Jugendliche auf ihr Fahrrad eintraten, dabei das Rücklicht beschädigten und schließlich weg rannten. Einer der Beiden konnte nun ermittelt werden. Zeugenhinweise zu der Tat nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Tel. 0951/9129-210 entgegen.
Ein Audi-A4-Fahrer befuhr am Montag gegen 10.00 Uhr die Buger Straße und wollte auf den Münchner Ring fahren. Beim Abbiegen übersah er einen VW Multivan und es kam zu einem Zusammenstoß. Der entstandene Sachschaden wird auf 5000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand.

 

Montagfrüh gegen 08.00 Uhr fuhr eine 19-jährige Rollerfahrerin die Judenstraße entlang, als sie von einem Lkw, der vor dem Anwesen Nr. 7 stand und am Anfahren war, übersehen wurde. Die junge Frau stürzte von ihrem Roller und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Es entstand ein Sachschaden von 1000 Euro.

 

Ein 30-jähriger Radfahrer war am Montag um 17.15 Uhr auf dem Fahrradweg der Zollnerstraße stadteinwärts unterwegs. Als er in die Einmündung der Grafensteinstraße abbiegen wollte, betrat in diesem Moment eine 45-jährige Fußgängerin den Radweg. Nach einem Zuruf an die Fußgängerin machte der Radfahrer eine Vollbremsung und stürzte dabei über seinen Lenker zu Boden. Er erlitt eine Kopfplatzwunde und ins Klinikum Bamberg gebracht. Die Fußgängerin blieb unverletzt. Am Rad entstand ein Sachschaden von 50 Euro.

 

Ein 31-jähriger Täter wurde anhand seiner DNA nun ermittelt. Ihm konnten mehrere Einbruchsdiebstähle, die er im vergangenen Jahr verübt hatte, nachgewiesen werden. Nun muss der Mann mit Haft rechnen.

 

Fünf Jugendliche fingen am Montag um 13.25 Uhr ein 16-jähriges Mädchen auf dem Nachhauseweg ab. Diese wurde von den Jugendlichen getreten und mit einem Schirm geschlagen. Die Polizei ermittelt nun die Hintergründe der Tat.

 

 

Bamberg-Land:

 

SCHEßLITZ, LKR. BAMBERG. Zuerst mit einer Schere und im Anschluss mit einem Nachttischkästchen bewaffnet, ging ein 37-Jähriger in einer dezentralen Asylbewerbereinrichtung am Sonntagmorgen auf seine 35-jährige Ehefrau los und verletzte diese. Die Kripo in Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg sitzt der 37-jährige Syrer in Untersuchungshaft. Gegen 8.50 Uhr kam es in dem Wohngebäude auf dem Gelände der dezentralen Asylbewerberunterkunft in einem Scheßlitzer Ortsteil zum handfesten Streit. Ein Syrer fügte seiner Ehefrau mit einer Haushaltsschere mehrere Stichverletzungen am Arm zu. Weiter erlitt sie eine Kopfplatzwunde am Hinterkopf, als der Mann ihr ein Nachttischkästchen auf den Hinterkopf schlug. Ein 30-jähriger Iraker, der schlichtend eingreifen wollte, bekam zudem vom Täter einen Faustschlag ins Gesicht. Die alarmierten Bamberger Polizisten nahmen den gewalttätigen Ehemann fest. Die weiteren Ermittlungen wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte übernahm das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Bamberg. Gegen den 37-Jährigen erging am späten Montagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

KEMMERN. Auf der Brücke über der ICE-Strecke beschädigten unbekannte Täter in der Zeit von Freitagmittag bis Montagfrüh durch Herunterbiegen 18 Schutzplankenpfosten. Dadurch wurden auch insgesamt 15 Leitplankenfelder verbogen sowie ein Verkehrszeichen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro. Wem sind auf der Brücke verdächtige Personen aufgefallen und kann Hinweise auf die Täter geben? Meldungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

WINDISCHLETTEN. Aus einem unversperrten Rohbau in der Wendenstraße entwendeten unbekannte Täter in der Zeit von Freitagnachmittag bis Montagvormittag ein Stromaggregat, drei Baggerschaufeln sowie ein Rührgerät im Gesamtwert von etwa 3.000 Euro. Wer kann Angaben über den Verbleib der Geräte bzw. zum Dieb machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, entgegen.

 

EBING. Einen Pkw-Anhänger der Marke Heinemann mit dem amtl. Kennzeichen BA- DJ 18 im Wert von 150 Euro entwendeten unbekannte Täter von einem Wiesengrundstück in der Nähe des Sportplatzes im Zeitraum vom 1. Mai 2017 bis 26. Januar 2018. Wer kann Angaben über den Verbleib des Anhängers bzw. zum Dieb machen? Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

HALLSTADT. Während der Fahrt stellte am Montagabend in der Lempdeser Straße ein 68-jähriger Radfahrer fest, dass sein Vorderlicht nicht funktionierte. Deshalb griff er nach vorne an die Lampe, kam dabei ins Straucheln, verlor die Kontrolle und stürzte auf die Fahrbahn. Mit schweren Verletzungen musste der Radler ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am Rad entstand kein Schaden.

 

BUTTENHEIM. Die Staatsstraße 2960 in Richtung Ebermannstadt befuhr am Montagnachmittag ein 53-Jähriger mit seinem Pkw Ford/Focus. Auf Höhe Buttenheim überfuhr der Fahrer eine Verkehrsinsel und beschädigte dabei mehrere Verkehrsschilder. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten beim Fahrer Alkoholgeruch fest. Ein Test am Alcomaten ergab ein Ergebnis von 2,02 Promille. Im Krankenhaus Forchheim wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Zur Reinigung der Fahrbahn wegen auslaufenden Betriebsstoffen war die freiwillige Feuerwehr Buttenheim vor Ort. Am Fahrzeug sowie an den Verkehrsschildern entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro.

 

LITZENDORF. Gegen die hintere rechte Stoßstange eines blauen Pkw Renault/Megane stieß ein bislang unbekannter Fahrzeugführer. Das Fahrzeug stand am Sonntag, zwischen 18.30 und 19.45 Uhr, auf einem Parkplatz in der Geisfelder Straße. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher. Wer hat die Unfallflucht beobachtet? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

 

HIRSCHAID. Ein grauer Pkw BMW stand am Montag, zwischen 11 und 17 Uhr, auf einem Parkplatz in der Pestalozzistraße. In dieser Zeit stieß ein unbekannter Fahrzeugführer gegen die hintere linke Türe des Pkw und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

 

 

Forchheim Stadt und Landkreis:

 

Forchheim. Am Montagmittag kam eine 22-Jährige Autofahrerin aus noch ungeklärte Ursache auf der Staatsstraße zwischen Kunreuth und Dobenreuth von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit ihrem Pkw. Die junge Frau wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus verbracht. Das Fahrzeug musste mit einem Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro von einem Abschleppunternehmen geborgen werden.

 

Forchheim. Eine Rentnerin wurde am Montagfrüh beim Diebstahl von Lebensmitteln in einem Supermarkt in der Hafenstraße erwischt.
Ein Jugendlicher wurde am Montagabend ebenfalls dabei ertappt, als er ein Bekleidungsgeschäft in der Bamberger Straße mit seiner Ware, ohne zu zahlen, verlassen wollte. Der Jugendliche wurde anschließend seinem Vater übergeben.
Beide Ladendiebe erwartet jetzt eine Anzeige.

 

Forchheim. Bei einer Verkehrskontrolle in der Montagnacht zeigte sich ein 38-Jähriger Autofahrer nicht mehr verkehrstüchtig. Nachdem sich während der Kontrolle der Verdacht auf eine vorherigen Konsum von berauschenden Mitteln erhärtete, musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen. Die Weiterfahrt wurde ihm anschließend untersagt.

 

 

Unterfranken:

Haßfurt:

 

Am Montag ereignete sich am Abend im Sylbacher Kreisel ein Verkehrsunfall mit einem Sattelzug. Gegen 20 h war ein Sattelzug, der einen Muldenkipper auf einem Tieflader transportierte, von Haßfurt nach Neuburg/Donau unterwegs. Im Sylbacher Kreisel löste sich aufgrund eines technischen Defekts der Haltebolzen der Anhängerkupplung, so dass der Tieflader abriss und sich im Kreisel quer stellte. Wegen des Hydraulikschadens floss eine geringe Menge Öl auf die Fahrbahn. Mithilfe einer nahe gelegenen Baufirma konnte die Ladung wieder zurecht geschoben werden. Die für die Bergung erforderliche Sperrung des Kreisels musste bis ca. 21.45 h aufrechterhalten werden. Personen- oder weiterer Sachschaden war nicht zu beklagen. Um die Verkehrslenkung und -sperrung sowie um das ausgelaufene Hydrauliköl kümmerten sich die Feuerwehren Haßfurt und Sylbach, die mit ihren Führungskräften und über 30 Mann, ihren Dienst für die Gemeinschaft in gewohnt zuverlässiger und routinierter Weise bewältigten.

 

Am Montag wollte kurz vor 12 h ein Rentner aus dem Schweinfurter Landkreis in eine Parklücke in der Industriestraße in Haßfurt einparken. Dabei stieß er zweimal mit seinem Golf gegen einen daneben stehenden, bereits geparkten VW-Golf. Der ältere Mann stieg aus, betrachtete den Schaden und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Glücklicherweise für den Geschädigten beobachtete ein Zeuge den Unfall und übergab der Polizei zur Unfallaufnahme das Kennzeichen des Verursachers. Der angerichtete Schaden beträgt ca. 1400 Euro. Dazu kommt die Anzeige wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.

 

Während eines Einkaufs hatte am Montag eine Geschädigte ihren Pkw in Hofheim auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes im „Sänniggrund“ zwischen 12 h und 13 h abgestellt. Als sie zu ihrem Nissan zurückkam, stellte sie fest, dass ein Unbekannter ihren Pkw hinten rechts angefahren und eingedellt hatte. Der Verursacher flüchtete und kümmerte sich nicht um den verursachten Schaden in Höhe von ca. 4000 Euro.

Zeugenhinweise werden an die P Haßfurt unter Tel. 09521/9270 erbeten.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Heute Mittag endete auf der A 3, Höhe Tennenlohe, die Fahrt eines Kraftfahrers, der mit einer gefährlichen Ladung unterwegs war. Die Gefahrgutgruppe der Erlanger Verkehrspolizei hatte kurz nach 12.30 Uhr einen österreichischen Sattelzug kurz vor der Anschlussstelle Tennenlohe angehalten und kontrolliert. Der 57-jährige Fernfahrer befand sich mit seinem gekennzeichneten Gefahrguttransport auf dem Weg von Duisburg nach Graz. Er hatte neben harmlosem Stückgut auch sechs verschiedene gefährliche Chemikalien geladen, darunter auch 800 l einer Flüssigkeit, die bereits unter 23 Grad entflammbar ist. Das wäre kein Problem, wenn sich der Belader um die ordnungsgemäße Sicherung der brisanten Ladung gekümmert hätte. Nachdem er das jedoch unterlassen hatte wird er ein Bußgeld von rund 500,- € bezahlen müssen. Der Fahrer musste sich die Zeit für eine umfangreiche Sicherung seiner Ladung nehmen, bevor die Beamten eine Weiterfahrt genehmigten.

 

Am Montag gegen 16 Uhr wurde ein 25-jähriger Mann vom Ladendetektiv eines Elektrofachmarkts des Diebstahls überführt. Der junge Mann nahm zunächst Handyzubehör im Gesamtwert von € 75,- an sich, ehe er ohne zu bezahlen das Geschäft verlassen hat. Der Dieb wurde in der Folge vom Sicherheitspersonal angehalten. Neben der Beute aus dem Elektronikhandel, fanden die ermittelnden Polizeibeamten weiteres Diebesgut bei dem Tatverdächtigen auf. Dieses konnte zwischenzeitlich einem größeren Bekleidungsgeschäft in Dresden zugeordnet werden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann neben den aktuellen Fällen, in den letzten Monaten mehrfach im Bundesgebiet wegen Ladendiebstahls auffällig wurde. Durch die zuständige Staatsanwaltschaft wurde Haftantrag gegen den 25-Jährigen gestellt. Über die Haftfrage selbst, hat nun ein Richter zu entscheiden. Der aus Osteuropa stammende Tatverdächtige, hält sich als Tourist in Deutschland auf.

 

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Samstag gegen 18 Uhr, stellten die Beamten an einem schwarzen Pkw der Marke VW, Typ Crafter, versehen mit einem Ausfuhrkennzeichen des Landkreises Havelland (HVL), einen Unfallschaden fest. Das beanstandete Kraftfahrzeug wies im Bereich des hinteren linken Kotflügels mehrere Kratzer auf. Zudem wurde auf dem Trittbrett des SUV ein abgebrochenes Rücklicht aufgefunden. Diese rote Kunststoffabdeckung stammt vermutlich von einem angefahrenen Pkw, der im Heckbereich beschädigt sein müsste. Ein Geschädigter selbst, hat sich bislang weder bei der Polizei gemeldet, noch konnte dieser bis jetzt ermittelt werden. Der Unfall dürfte sich nach bisherigen Erkenntnissen im Verlauf des Samstagnachmittags zwischen der Goethestraße und der Waldstraße im Innenstadtbereich ereignet haben. Der Geschädigte zu dem Vorfall bzw. eventuelle Zeugen werden gebeten, sich direkt mit der Unfallfluchtfahndung der Verkehrspolizeiinspektion Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-428 in Verbindung zu setzen.

 

 

Bundespolizei Nürnberg:

 

Ein Ladendieb wurde am Montagnachmittag (29. Januar) im Nürnberger Hauptbahnhof durch eine Streife der Polizei auf frischer Tat ertappt. Beamte der Bayerischen Polizei beobachteten den Mann gegen 15:30 Uhr, wie dieser mehrere Socken aus einer Auslage nahm und danach das Geschäft verließ, ohne die Waren zu bezahlen. Wie sich bei der anschließenden Überprüfung herausstellte, hatte der Mann nicht nur 13 Socken, sondern auch mehrere Haushaltsartikel entwendet und in seinem Rucksack verstaut. Die Waren im Wert von etwa 90 Euro wurden im Geschäft belassen. Noch vor Ort wurde der 45-jährige Tatverdächtige an die zuständige Bundespolizei übergeben. Die Bundespolizisten haben gegen den Italiener ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl eingeleitet.

 

 

Oberfranken:

 

A9 / A70 / KULMBACH. Letztendlich erfolglos war am Dienstagabend die Flucht eines Mannes vor der Polizei. Zunächst widersetzte sich der Autofahrer, der mit einem unterschlagenen Wagen unterwegs war, auf der Autobahn A9 der Anhaltung durch Streifenbeamte. In Kulmbach flüchtete der Mann dann zu Fuß weiter. Wenig später nahmen ihn Polizisten jedoch in einem Haus im Kulmbacher Stadtgebiet widerstandslos fest. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen übernommen. Gegen 18.15 Uhr geriet der silbernen Skoda Octavia auf der A9 in Richtung Norden ins Visier einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Bayreuth. Wie die Überprüfung des Mietfahrzeugs im Fahndungsbestand ergab, war der Wagen als unterschlagen ausgeschrieben. Die Beamten verständigten für die anstehende Kontrolle des Autos weitere Streifenbesatzungen. Als der Fahrer des Skoda bei Bayreuth aus dem Verkehr gezogen werden sollte, gab er Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Norden weiter. Bei der Anschlussstelle Bad Berneck/Himmelkron streifte der Oktavia einen Lastwagen, fuhr dann kurzzeitig auf der A9 in südlicher Richtung und wechselte anschließend auf die A70 in Richtung Bamberg. Zwischenzeitlich waren zahlreiche Streifenbesatzungen sowie ein Polizeihubschrauber in die Fahndung mit eingebunden. An der Anschlussstelle Kulmbach/Neudrossenfeld setzte der Fahrer seine rücksichtslose Fahrt in Richtung Kulmbach fort. Nachdem die Beamten den Wagen kurzzeitig aus den Augen verloren hatten, entdeckten sie den verlassenen Skoda dann im Stadtgebiet Kulmbach in einem Hof bei der Breslauer Straße. Zwischenzeitlich hatte der Mann zu Fuß das Weite gesucht. Bei der Fahndung unterstützte auch die Kulmbacher Bevölkerung die Polizisten durch Hinweise auf das Fahrzeug beziehungsweise einen verdächtigen Mann, der zu Fuß unterwegs ist. Wenig später konnten die Beamten den Flüchtigen in einem Wohnhaus in der Straße „Am Rasen“ feststellen. Dort nahmen ihn die Einsatzkräfte gegen 20.15 Uhr widerstandslos fest. Es handelt sich um einen 23 Jahre alten Mann aus Sachsen. Die Kriminalpolizei Bayreuth übernahm die weiteren umfassenden Ermittlungen.

 

HOF. Geschätzte 20.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus am späten Dienstagnachmittag im Stadtgebiet. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen bemerkten gegen 16.45 Uhr das Feuer in dem Wohnhaus in der Stephanstraße und wählten den Notruf. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei stellte sich heraus, dass der Brand in dem Zimmer einer Wohnung im 1. Stock des Mehrfamilienhauses ausgebrochen war. Alle Bewohner hatten bereits zwischenzeitlich das Anwesen unverletzt verlassen können. Rasch gelang es den Feuerwehreinsatzkräften die Flammen zu löschen. Auch aufgrund der starken Rauchentwicklung ist die Wohnung zurzeit nicht bewohnbar. Der Kriminaldauerdienst Hof hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Brandursache aufgenommen.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“