Polizeibericht 27.11.2017

Bamberg-Stadt:

 

Bamberg. Im Zeitraum von Samstag, 18.00 Uhr, bis Sonntag, 23.00 Uhr, wurde der linke Außenspiegel eines silbernen Toyota Auris beschädigt, der in diesem Zeitraum am Fahrbahnrand der Gaustadter Hauptstraße, auf Höhe Hausnummer 64, abgestellt war. Derzeit wird von einer Sachbeschädigung und nicht von einer Verkehrsunfallflucht ausgegangen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit der PI Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.

 

Bamberg. Ein 61-jähriger Mann befuhr am Sonntag, gegen 10.00 Uhr, mit seinem Renault Megane die Annastraße und wollte nach links in die Pödeldorferstraße abbiegen. Hierbei übersah er einen vorfahrtsberechtigten BMW und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der bei der Kollision entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 10000 Euro.

 

Bamberg. Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntagnachmittag wurde in der Nürnberger Straße ein 44-jähriger Pkw-Fahrer festgestellt, der drogentypische Auffälligkeiten aufwies. In der Folge wurde dem Mann im Klinikum Bamberg eine Blutprobe entnommen und ihm das Führen von Kraftfahrzeugen für einen festgelegten Zeitraum untersagt. Vor weiteren Maßnahmen ist nun das Ergebnis der Blutuntersuchung abzuwarten.

 

 

Bamberg Land:

 

SCHAMMELSDORF. In eine Verkehrskontrolle geriet am Sonntag, gegen 11.23 Uhr, im Langwiesenweg ein 74-jähriger Skoda-Fahrer. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 0,66 Promille. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt. Eine Bußgeldanzeige, Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot sind die Folgen.

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

EGGOLSHEIM. Am Sonntag, gegen die Mittagszeit, fuhr eine 49-jährige Golf-Fahrerin die FO 4 in westlicher Richtung. Hinter ihr fuhr eine 20-jährige Opel-Fahrerin. Aufgrund einer veränderten Streckenführung verlangsamten beide Fahrerinnen ihre Geschwindigkeit. Aus bislang unbekannter Ursache fuhr ein hinter den Fahrzeugen fahrender 30-jähriger Golf-Fahrer auf den Opel ungebremst auf. Dabei schob sich dieser auf das davor befindliche Fahrzeug. Die Insassen des Golfes und Opels wurden dabei leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 19.000,- €.

 

FORCHHEIM. Am Sonntag, gegen 19.00 Uhr, befuhr ein 18-jähriger Golf GTI-Fahrer die Bayreuther Straße. Beim Linksabbiegen in die Heinrich-Soldan-Straße kam dieser aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in einen Metallzaun. Der Fahrer, sowie seine 3 Mitfahrer, kamen vorsorglich in das Krankenhaus. Die vom Pkw ausgelaufenen Betriebsstoffe mussten durch die Feuerwehr gebunden werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von 15.000,- €.

 

FORCHHEIM. Am Sonntag, gegen 12.55 Uhr, touchierte ein 59-jähriger KIA-Fahrer den Pfosten eines Gartenzaunes in der Wilhelm-Hauff-Straße. Nach Begutachtung des Schadens entfernte sich der Fahrer unerlaubt von der Unfallstelle. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass dieser bei seiner Fahrt erheblich alkoholisiert war. Ein auf der Dienststelle durchgeführter Atemalkoholtest ergab mehr als zwei Promille. Eine Blutentnahme im Krankenhaus Forchheim war die Folge. Am Zaun entstand ein Schaden in Höhe von 400,- €. Der Fahrer muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort verantworten.

 

 

Erlangen:

 

Am Sonntag gegen 16 Uhr kam es vor den Arcaden in der Erlanger Innenstadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Ein 49-jähriger Mann wurde zunächst von zwei jungen Männern verbal beleidigt. Im Verlauf einer sich daraus entwickelten Streitigkeit, wurde der 49-jährige zunächst von einem seiner Kontrahenten mit der Faust gegen die Brust geschlagen. Aus Angst vor weiteren Übergriffen, ergriff der Geschädigte die Flucht. Während er davonlief, warf ihm der zweite Angreifer eine Glasflasche gegen den Kopf. Das Opfer erlitt eine Schwellung am Kopf und wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht. Ein Tatverdächtiger konnte noch in Tatortnähe von Polizeibeamten angetroffen werden. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung wurden aufgenommen. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung, die den Vorfall unmittelbar vor dem Haupteingang der Arcaden beobachtet haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09131/760-114 mit der Polizeiinspektion Erlangen in Verbindung setzen.

 

Die Erlanger Verkehrspolizei stellte bei Kontrollen am Samstag und Sonntag 5 gefälschte Führerscheine sicher. Ein 31-jähriger ungarischer Unternehmer, der sich in Großbritannien niedergelassen hat, war in der Nacht zum Sonntag, um 03.50 Uhr in einem Autobahnparkplatz zwischen Frauenaurach und Erlangen-West angehalten worden. Er befand gerade mit seinem Range Rover auf der Fahrt von Ungarn ins Vereinigte Königreich. Die Fahrerlaubnis, die er vorzeigte, war weitaus weniger nobel als das Fahrzeug des Ungarn. Der Führerschein, den er den Beamten aushändigte, war nämlich gefälscht.

Er musste seinen Boliden abstellen und sich um öffentliche Verkehrsmittel kümmern. Wegen der Delikte wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis muss er sich ebenso verantworten, wie der 37-jährige Bulgare, der am Samstagabend, um 20.15 Uhr kontrolliert wurde. Er stand mit seinem Pkw an den Zapfsäulen der Rastanlage Aurach-Nord. Den Beamten zeigte er einen gefälschten bulgarischen Führerschein vor, der als Fälschung erkannt und sofort eingezogen wurde.

Den „Vogel“ schoss jedoch ein 25-jähriger Türke ab, der am Samstagvormittag in der Rastanlage Aurach-Nord angesprochen worden war. Er führte gleich drei gefälschte Führerscheine mit sich.

Die „Führerscheinblüten“ wurden eingezogen und die Beschuldigten mussten Sicherheitsleistungen bezahlen, bevor sie ihre Reisen per Pedes fortsetzen durften.

 

 

Die Freude über sein frisch erworbenes dynamisches Auto, brachten einem jungen Rumänen ein sattes Bußgeld und ein Fahrverbort ein.

Der Betroffene überholte am Freitagnachmittag auf der A 73 zwischen Erlangen und Fürth einen zivilen Streifenwagen. Das ist für sich nicht weiter verwerflich, allerdings überholte er über die rechte Spur. Zudem gab er noch tüchtig Gas, so dass die geeichte Geschwindigkeitsmessanlage des Dienstwagens 157 km/h im Tempo-100-Bereich bescheinigte. Entsprechend groß waren die Augen, als der Raser plötzlich die Anhaltekelle sah. Seine Freude an der flotten Fortbewegung wird den Betroffenen nun 740,-€ Bußgeld und 1 Monat Fahrverbot kosten.

 

 

Oberfranken:

 

REHAU, LKR. HOF. Die seit einer Woche Vermisste aus Rehau wurde am Sonntag leblos in einem Waldstück bei Trogenau aufgefunden. Am Sonntagvormittag entdeckten Spaziergänger den gesuchten VW der Frau unversperrt in einem Waldstück bei Trogenau. Durch eine großangelegte Suchaktion mit Polizei, Feuerwehr und Bergwacht konnte die Gesuchte in der Nähe ihres Fahrzeugs leblos aufgefunden werden. Die Kriminalpolizei schließt nach derzeitigem Stand ein Fremdverschulden aus.

 

LANDKREIS WUNSIEDEL. Mit schweren Vergiftungserscheinungen kam Mitte November ein 64-Jähriger in ein Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass der Mann Opfer eines versuchten Tötungsdelikts war. Die Kriminalpolizei Hof nahm bereits zwei Tage später eine 38-jährige Tatverdächtige vorläufig fest. Die Oberpfälzerin befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Der Gesundheitszustand des 64-Jährigen ist nach wie vor kritisch. Nachdem der Mann aus dem südlichen Landkreis Wunsiedel ins Krankenhaus eingeliefert wurde, stellten die Ärzte bei ihren Untersuchungen deutliche Hinweise auf eine Vergiftung fest und verständigten die Polizei. Im Zuge der umgehend aufgenommenen Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof verdichteten sich die Erkenntnisse, dass eine 38-Jährige aus dem Bekanntenkreis dem 64-Jährigen eine gesundheitsschädliche Flüssigkeit verabreicht hatte. Daraufhin nahmen Kriminalbeamte die Frau vorläufig fest und stellten entsprechende Beweismittel sicher. Gegen die Frau erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Sie befindet sich seitdem in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft dauern an.

 

STEINWIESEN, LKR. KRONACH. Nach dem Verkehrsunfall, bei dem am Sonntagabend in Nurn ein Fußgänger ums Leben kam, konnte mittlerweile ein tatverdächtiger Autofahrer ermittelt werden. Nach umfangreichen Ermittlungen, auch unter Einbindung der Sozialen Medien, gelang es der Polizei Kronach am späten Abend den gesuchten Mercedes ausfindig zu machen. Das Auto wies eindeutige Unfallspuren auf. Im Rahmen der weiteren Überprüfungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 42-jährigen Mann aus dem Landkreis Kronach, der nach derzeitigem Ermittlungsstand zum Unfallzeitpunkt mit dem Fahrzeug unterwegs gewesen sein dürfte. Die Untersuchungen zum genauen Unfallverlauf dauern weiter an.

 

 

Unterfranken:

 

UNTERFRANKEN. Die Weihnachtszeit ist ja bekanntlich die schönste Zeit. Doch nicht nur Familien und Kinder werden von den gemütlichen Märkten mit den bunten Ständen angelockt. Auch wenn die Zahl der Taschendiebstähle seit drei Jahren stetig gesunken ist, gibt es möglicherweise dennoch Trick- und Taschendiebe, die ahnungslose Bürger um Bargeld oder Handys bringen wollen. Die Unterfränkische Polizei gibt deshalb wie in jedem Jahr Tipps, wie man sich vor dreisten Langfingern schützen kann. Es ist die Menge an Leuten und das meist herrschende Gedränge, die die Taschendiebe ausnutzen, um zuzuschlagen. Mit Sprüchen wie „Entschuldigen sie, wie spät ist es?“ oder „Oh, jetzt habe ich sie versehentlich bekleckert!“ wollen sie ihr Gegenüber bewusst aus dem Konzept bringen, um dann anschließend Geldbörse oder Handy aus Hand- oder Hosentasche zu stehlen. Oftmals agieren auch mehrere Täter gemeinsam. So lenkt der eine ab, damit der andere unbemerkt das Geld stehlen kann.

Damit sie sich vor solchen ungewollten Begegnungen schützen können, gibt das Polizeipräsidium Unterfranken folgende Tipps:

  • Achten Sie stets darauf, dass Handtaschen fest geschlossen sind und klemmen Sie die Tasche am besten noch unter ihrem Arm ein
  • Bewahren Sie Geldbörsen, Mobiltelefone, Papiere und andere Wertgegenstände immer möglichst körpernah, wie beispielsweise in Jackeninnentaschen auf
  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie unbedingt notwendig
  • Lassen sie Taschen, Rucksäcke oder Jacken nie unbeaufsichtigt
  • Seien Sie wachsam und misstrauisch, wenn Sie das Gefühl haben, dass

gerade jemand ein Ablenkungsmanöver einsetzt wie z. B. „Könnten Sie mir

vielleicht Geld wechseln?“

  • Bedenken Sie auch, dass man durch das Benutzen von Smartphones oft unaufmerksam ist und beim Tippen, Telefonieren oder Surfen im Internet dann leicht Opfer der Diebe werden kann

Wenn sie Opfer eines Diebstahls geworden sind, dann können sie sich wie folgt verhalten:

  • Machen Sie sofort auch andere Personen um sich herum auf den Diebstahl aufmerksam und verständigen Sie rasch die Polizei
  • Wenn möglich, prägen Sie sich den Täter gut ein, eine detaillierte Personenbeschreibung ist für eine Fahndung der Polizei später sehr wichtig
  • Gestohlene EC- und Kreditkarten sowie Handys sofort unter der bundesweiten Sperrnotrufnummer „116 116“ sperren lassen!

Auch dieses Jahr werden zahlreiche uniformierte Beamte im Rahmen der Prävention auf den Weihnachtsmärkten in ganz Unterfranken präsent sein. Außerdem werden sowohl zivile als auch uniformierte Beamte die Veranstaltungen überwachen. Das Polizeipräsidium Unterfranken wünscht somit eine schöne Vorweihnachtszeit und einen schönen Aufenthalt auf den unterfränkischen Weihnachtsmärkten.

 

 

Haßfurt:

 

Mechenried kam er aus noch ungeklärter Ursache links von der Fahrbahn ab und fuhr in den Straßengraben. Anschließend überfuhr er einen asphaltierten Feldweg und blieb in dem darauffolgenden Straßengraben  liegen. Ein Zeuge bemerkte den Pkw im Graben und meldete dies der Polizei. Beim Eintreffen der Streife konnte jedoch kein Fahrzeuglenker festgestellt werden. Durch die FFW Mechenried wurde das Fahrzeug aus dem Graben gezogen und das ausgelaufene Öl abgebunden. Eine Nachfrage bei den regionalen Taxiunternehmen ergab, dass der 26-Jährige vom Unfallort nach Haßfurt gefahren wurde. Am Fahrzeug entstand ein Totalschaden. Die polizeilichen Ermittlungen laufen noch.

 

Zeil – Ein in der Speiersgasse ordnungsgemäß geparkter schwarzer Pkw, Mercedes ML 270, wurde vor einer Gaststätte durch einen unbekannten Fahrzeugführer angefahren und beschädigt. Als mögliche Unfallzeit kommt am 25.11. der Zeitraum zwischen 16.00 und 22.00 Uhr in Frage. Bei der Unfallflucht entstand ein Sachschaden von ca. 1200 EUR.

 

Haßfurt – Am 26.11. gegen 00.40 Uhr beschädigten unbekannte Täter „Am Ziegelbrunn“ eine dortige Hauswand. Hierbei wurde ein Rolladen angesengt und ein Kabel an der Hausrückseite aus der Halterung gerissen. Zudem wurde ein Telefonkabel aus der Hauswand gerissen. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 500 EUR.

 

Kreuzthal – Unbekannte Täter entsorgten an einem Waldweg, ca. 30 Meter von der Verbindungsstraße Kreuzthal-Löffelsterz ungefähr vier Kubikmeter Sperrmüll, darunter Matratzen, Hausrat und Elektrogeräte.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“