Polizeibericht 26.11.2017

Verkehrspolizei Bamberg:

 

Mit einer Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis muss ein 43 jähriger Tunesier nun rechnen, da er die Frist zur Führerscheinumschreibung überschritten hatte. Bei einer Kontrolle am Freitagvormittag stellten die Beamten der Bamberger Verkehrspolizei fest, dass der Autofahrer bereits über ein halbes Jahr in Deutschland wohnt, aber immer noch seinen tunesischen Führerschein nicht umgeschrieben hat und dieser nun in Deutschland ungültig ist.

 

Trotz angeblich gefahrenen Geschwindigkeiten um die 100 km/h kam es am Freitagvormittag auf der A 70 bei Oberhaid zu einem Auffahrunfall. Während eine 37 jährige Autofahrerin aus Hirschaid einen Lkw überholte, fuhr ihr ein 59 jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Fürth ins Heck. Bei dem Unfall wurde die Hirschaiderin leicht verletzt, den Gesamtschaden schätzt die Autobahnpolizei auf ca. 8000.- Euro.

 

Ein Moment der Unkonzentriertheit kann teuer zu stehen kommen. So erging es am Freitagnachmittag einem 49 jährigen Kulmbacher Autofahrer auf der A 70 bei Memmelsdorf. Bei einem Überholmanöver geriet er etwas zu weit nach links, sodass er an der Mittelleitplanke seine gesamte linke Fahrzeugseite verschrammte. Die Verwarnung durch die Polizei war dabei noch leichter zu verschmerzen als der mindestens 7000.- Euro teure Streifschaden am Fahrzeug. Ähnlich erging es einer 27 jährigen Autofahrerin aus Neustadt/Aisch, als sie am Vormittag auf der A 73 bei Breitengüßbach gegen die Mittelleitplanke geriet und dabei einen Gesamtschaden von über 10.000.- Euro verursachte.

 

Glück im Unglück hatten am Samstagmittag ein 31 jähriger Autofahrer aus Hof, seine 28 jährige Beifahrerin sowie das drei Monate alte Baby bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A 70 bei Oberhaid. Auf der regennassen Fahrbahn kam der Fahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Pkw mit Heckantrieb ins Schleudern. Nachdem er nach rechts von der Fahrbahn gegen die Außenleitplanke und eine Notrufsäule geprallt war, überschlug sich sein Fahrzeug und blieb schließlich 150 Meter danach im Grünstreifen liegen. Während der Pkw total beschädigt wurde, kamen die beiden Erwachsenen mit nur leichten Verletzungen davon. Das Baby hatte einen besonderen Schutzengel und blieb gänzlich unverletzt.

 

Ein solches Erlebnis wünscht sich natürlich kein Verkehrsteilnehmer, nämlich dass das eigene Fahrzeug während der Fahrt in Brand gerät. Genau dies passierte einer 53 jährigen Breitengüßbacherin am Freitagmittag auf der A 70 bei Oberhaid. Obwohl sie ihr Fahrzeug auf der Standspur verlassen konnte und zufällig vorbeikommende Ersthelfer des THW und der Straßenmeisterei Bad Staffelstein mit drei Feuerlöschern versuchten, den Brand zu bekämpfen, wurde der Pkw ein Raub der Flammen. Durch die extreme Hitzeentwicklung wurde sogar die Teerdecke beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 20.000.- Euro, die Fahrerin kam glücklicherweise ansonsten mit dem Schrecken davon. Ein vorbeifahrender Lkw-Lenker hatte offenbar nichts Besseres zu tun, als das Unglück auch noch mit dem Handy zu filmen, weshalb er nun mit einer Bußgeldanzeige dafür „belohnt“ wird.

 

Nicht nur alle Verkehrsteilnehmer sondern auch die Autobahnpolizei Bamberg erwartet sehnsüchtig das vorläufige Ende der Baustelle auf der A 73 bei Forchheim. Allein am vergangenen Freitag kam es dort wieder zu 3 Verkehrsunfällen. Bei zwei Zusammenstößen musste nicht zum ersten Mal der rechte Außenspiegel bei verbotenen Überholmanövern dran glauben, da der notwendige Überholabstand von 1 Meter durch ungeduldige Pkw-Fahrer nicht eingehalten wurde. Der dritte Unfall geschah auch nicht zum ersten Mal an der nicht ganz einfachen Einfahrtsituation bei Forchheim Süd. Ein 46 jähriger Düsseldorfer musste verkehrsbedingt auf der kurzen Beschleunigungsspur noch einmal anhalten. Dies erkannte eine 45 jährige Autofahrerin aus dem Landkreis Forchheim zu spät und fuhr mit Wucht auf. Allein bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von über 10.000.- Euro.

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

Gößweinstein. Am Sonntag wollte in den frühen Morgenstunden ein 19-jähriger Führerscheinneuling aus dem Landkreis Forchheim mit seinem Golf von Trockau nach Hause fahren. In Behringersmühle schrammte er mit seinem Pkw von Unterailsfeld kommend  an den  Bordstein. Dadurch verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug und fuhr teilweise unkontrolliert auf dem Gehweg entlang. Die Einmündung zur B 470 überfuhr er komplett und krachte erneut gegen den Bordstein. Sein Pkw blieb schließlich quer zur Fahrbahn liegen. Der Fahrer wurde dabei mittelschwer verletzt und er kam ins Klinikum Forchheim. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 6000 Euro. Die Feuerwehren aus Gößweinstein und Behringersmühle wurden alarmiert. Sie sicherten die Gefahrenstelle und banden ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten ab. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch beim Fahrer fest. Ein Test ergab 1,22 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Auf diesen wird er wohl für längere Zeit verzichten müssen.

 

 

Bamberg Land:

 

BAUNACH, LKR. BAMBERG. Seit sie am Samstagnachmittag aus dem Haus im Stadtgebiet ging, fehlt von der 54-jährigen Christine van Fossen jede Spur. Die Polizei Bamberg-Land bittet die Bevölkerung um Mithilfe, nachdem alle Suchmaßnahmen bislang keinen Erfolg brachten.

Am Samstag verließ Frau van Fossen in der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr ihr Haus in der Burkardsleite mit unbekanntem Ziel. Da sie bis zum Abend nicht zurück war und persönliche Gegenstände zurückgelassen hatte, verständigten Angehörige die Polizei.

Eine groß angelegte Suchaktion der Polizei Bamberg mit Unterstützung der Feuerwehr Baunach und unter Einsatz von zwölf Hunden der Rettungshundestaffel des Roten Kreuzes brachte keine Hinweise auf den Aufenthaltsort der Frau. Auch führte eine Absuche eines Polizeihubschraubers am Sonntagmorgen nicht zu dem gewünschten Ergebnis.

Frau Van Fossen ist 163 Zentimeter groß und hat eine normale Statur. Ihre grau-blonden Haare sind an einer Seite etwas kürzer geschnitten und sie trägt vermutlich einen grauen Jogginganzug.
Die Polizei Bamberg-Land bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Hinweise auf die Vermisste nehmen die Beamten unter der Tel.-Nr. 0951/9129-0 entgegen.

 

STEGAURACH/MÜHLENDORF. Bereits zum wiederholten Male warfen ein oder mehrere  bislang unbekannte Täter einen Blumentopf an einem Anwesen in der Brückenstraße um. Der Geschädigten entstand ein Sachschaden von ca. 65 Euro. Der Topf und die Pflanze waren beschädigt. Wer hat Beobachtungen im Zeitraum Freitagnachmittag bis Samstagmittag gemacht? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. 0951/9129-310 entgegen.

 

POMMERSFELDEN. Am frühen Sonntagmorgen befuhr ein 26jähriger Pkw-Fahrer eine Ortsverbindungsstraße von Pommersfelden in Richtung Sambach. Trotz der überschwemmten Fahrbahn fuhr der Fahrer weiter und rutschte seitlich in einen Graben. Die eingesetzte Feuerwehr traf nur den 24jährigen Beifahrer vor Ort an. Der Fahrer wurde von der Polizeistreife zu Hause angetroffen. Die Polizeibeamten stellten Geruch nach alkoholischen Getränken fest. Ein Alkoholtest ergab 1,14 Promille. Blutentnahme und Sicherstellung des Führerscheines, sowie eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr sind die Folge. Der Pkw konnte vorerst nicht geborgen werden.

 

B4 / KEMMERN, LKR. BAMBERG. Sechs Verletzte, vier davon schwer, darunter zwei Kinder, und rund 27.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Sonntagabend auf der Bundesstraße ereignete. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr eine 76-Jährige mit ihrem Honda gegen 17 Uhr die Bundesstraße B4 von Breitengüßbach kommend in Richtung Hallstadt. Aus bislang ungeklärter Ursache kam sie mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn und streifte zunächst einen entgegenkommenden Opel eines 52-Jährigen. Kurz darauf kam es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem hinter dem Opel fahrenden Audi eines 33-Jährigen. Dieser befand sich zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Kleinkindern im Auto. Die Kinder zogen sich schwere Verletzungen zu und der Rettungsdienst lieferte sie ins Krankenhaus ein. Die Unfallverursacherin war in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr unter Einsatz von schwerem Gerät geborgen werden. Sie, wie auch ihre Beifahrerin, kamen mit lebensbedrohlichen Verletzungen in Krankenhäuser. Der entstandene Schaden an den Autos und an der Schutzplanke beläuft sich auf rund 27.000 Euro. Während der Unfallaufnahme war die Bundesstraße für mehr als drei Stunden gesperrt. Die Feuerwehren aus Kemmern und Breitengüßbach leisteten ihren Beitrag bei der Bergung der Verletzten, bei Verkehrsmaßnahmen und bei der Fahrbahnreinigung. Zur Klärung der genauen Unfallumstände wird die Polizei Bamberg-Land im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bamberg von einem Sachverständigen unterstützt.

 

 

Bamberg Stadt:

 

Bamberg. Ein 36-jähriger Mann wurde dabei beobachtet, wie er eine Zigarettenschachtel über den Zaun eines Schrebergartens warf. Die Schachtel war leer, allerdings konnte bei der anschließenden Kontrolle in der Mütze des Mannes eine Einheit eines rezeptpflichtigen  Substitutionsmedikaments aufgefunden werden. Hierfür hatte er keine Genehmigung. Dieses wurde sichergestellt. Nach Rücksprache mit dem Staatsanwalt wurde ein Zustellungsbevollmächtigter benannte.

 

Nach einem vorausgegangenen Streit verhielt sich ein 24-jähriger Mann weiterhin aggressiv. Daher wurde er von den Beamten in Gewahrsam genommen. Auf dem Weg in die Haftzelle wurde er in den Streifenwagen gesetzt. Hier spuckte er zweimal gegen die hintere Scheibe des Dienstfahrzeugs.

 

Bamberg. Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten bei der 25-jährigen Pkw-Fahrerin fest. Zusätzlich räumte diese ein, vor eigenen Tagen Drogen konsumiert zu haben. Auch verlief ein Urintest positiv auf einen Drogenkonsum. Nachdem eine Blutentnahme im Klinikum Bamberg durchgeführt wurde, wurde der Dame die Weiterfahrt mit ihrem Pkw untersagt. Zusätzlich fanden die Beamten eine geringe Menge Marihuana und Drogenutensilien bei der Frau. Diese wurden sichergestellt. In beiden Fällen wurde Anzeige erstattet.

 

Bamberg. Auf der ERBA-Insel wurde durch einen Unfallflüchtigen die Sprinkleranlage in einer Tiefgarage angefahren. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1800 Euro. Die maximale Höhe der Sprinkleranlage liegt bei 2,00 Meter. Durch den Vorfall wurde auch ein Einsatz der Bamberger Feuerwehr hervorgerufen.

 

Bamberg. Ein 15-jähriger Jugendlicher wurde am Bahnhof einer Personenkontrolle unterzogen. Bei der Durchsuchung der Person konnten zwei original verpackte Kopfhörer und Ladekabel im Hosenbund der Unterhose des Jugendlichen aufgefunden werden. Darauf angesprochen, gab der Jugendliche gleich an, dass er die beiden Sachen in einem Einkaufsmarkt am Maxplatz gestohlen hätte. Die Ware wurde wieder an das Geschäft ausgehändigt. Der Jugendliche wurde im Beisein seines Vaters vernommen. Eine Anzeige wurde erstattet. Zusätzlich wurden beim Jugendlichen Tabakwaren aufgefunden und sichergestellt.

 

Bamberg. Ein Ladendetektiv hatte einen 25-jähren Mann dabei ertappt, als dieser eine Packung Zahnpasta in seine Jackentasche steckte und den Kassenbereich passierte, ohne die Waren zu zahlen. Die Zahnpasta hatte einen Wert von 5 Euro. Der Täter wurde zur Dienststelle verbracht, eine Anzeige wurde erstattet. Nach Rücksprache mit dem Staatsanwalt wurde die Person wieder entlassen.

 

 

Oberfranken:

 

A9/Bayreuth. Am Samstagvormittag fanden Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth bei einer Kontrolle auf dem Parkplatz Sophienberg, in Fahrtrichtung München, bei zwei 23-jährigen aus Radebeul u. a. Marihuana-Dolden und einen Joint im Pkw. Die Beiden erwartet nun eine Anzeige wegen des illegalen Besitzes von Marihuana.

 

A 9/Bayreuth. Die Fahrt für einen 45jährigen Ungarn aus der Oberpfalz endete am Samstagabend an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd. Er war mit einem an diesem Tag gekauften Mercedes auf der BAB A 9 in Fahrtrichtung Berlin nach Hause unterwegs. Dummerweise hatte er an diesem nicht zugelassenen Pkw die Kennzeichen eines auch ihm gehörenden Fiats angebracht. Zu seinem Unglück waren diese Kennzeichen auch noch wegen fehlendem Versicherungsschutz in der Fahndung. Als Abschluss stellte sich noch heraus, dass der Ungar nicht im Besitz eines Führerscheins war. Die Fahrt wurde daher beendet, die Kennzeichen sichergestellt und gegen den Fahrer ein Strafverfahren eingeleitet.

 

B303 / SCHIRNDING, LKR. WUNSIEDEL. Einen gestohlenen Mercedes im Wert von rund 75.000 Euro stoppte eine Streife der Bundespolizei Selb am Samstagvormittag kurz vor der Grenze nach Tschechien. Der 45-jährige Fahrer aus Polen sitzt inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof in Haft. Kurz vor 11 Uhr geriet das hochwertige Fahrzeug im Bereich der Bundesstraße 303 auf dem Weg zur Landesgrenze in den Blick der Bundespolizisten und sie entschlossen sich zu einer Kontrolle. Schnell erhärtete sich der Verdacht eines Diebstahls des Wagens. Der Eigentümer aus Kevelaer in Nordrhein-Westfalen war gerade dabei, das Abhandenkommen des Mercedes bei seiner Polizeidienststelle anzuzeigen. Es erfolgte die vorläufige Festnahme des 45-jährigen Fahrers, der im Übrigen nicht im Besitz eines Führerscheins ist, und die Übernahme der Ermittlungen durch die zuständigen Beamten der Kriminalpolizei Hof. Das noch nicht einmal ein Jahr alte Fahrzeug stellten die Kriminalbeamten zur spurentechnischen Behandlung, beziehungsweise zur anschließenden Rückgabe an den rechtmäßigen Eigentümer, sicher. Wie sich weiter herausstellte, suchte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main bereits per Haftbefehl nach dem Polen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erging ein weiterer Beschluss zur Untersuchungshaft und die Beamten brachten ihn in ein Gefängnis.

 

STEINWIESEN, LKR. KRONACH. Tödliche Verletzungen zog sich am Sonntagabend ein 77-jähriger Fußgänger bei einem Zusammenstoß mit einem bislang unbekannten Fahrzeug im Ortsteil Nurn zu. Die Polizei Kronach fahndet nach dem Fahrer des flüchtigen Autos. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der derzeit noch Unbekannte mit seinem Fahrzeug kurz vor 17.30 Uhr von Tschirn kommend die Ortsdurchfahrt von Nurn in Richtung Steinwiesen. In der Ortschaft kam es zu einem Zusammenstoß mit dem auf der Fahrbahn befindlichen 77-jährigen Fußgänger. Der Autofahrer fuhr weiter und ließ den angefahrenen Mann zurück. Bei diesem waren alle Reanimationsversuche des Notarztes vergebens und er verstarb noch an der Unfallstelle. Bei dem flüchtigen Fahrzeug könnte es sich um einen dunklen Mercedes, Typ: A-Klasse, aus dem Zulassungsbereich Kronach (KC) handeln. In der Buchstabenkombination soll sich ein „A“ befinden. Eventuell ist es im Frontbereich beschädigt. Die Polizei Kronach sucht nach dem flüchtigen Autofahrer und bittet Personen, die ein solches Fahrzeug kennen, oder sonst Angaben zum Unfallgeschehen machen können, sich unter der Tel.-Nr. 09261/503-0 zu melden.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Am Sonntagmorgen, gegen 07.00 Uhr, wurden aus dem Waldgebiet gegenüber dem Waldkrankenhaus in Erlangen mehrfach Hilferufe gehört. Durch einen Pfleger und einen Patienten des Krankenhauses, welche vor dem Gebäude zum Rauchen standen, wurde mehrmals eine männliche Stimme vernommen, welche laut und deutlich nach Hilfe rief. Auch auf Rufen der Zeugen, antwortete der Mann erneut mit weiteren Hilferufen. Auf Grund der Größe des abzusuchenden Gebietes und da sich die Hilferufe nicht genau lokalisieren ließen, wurde für die schnellere und effektive Suche ein Polizeihubschrauber angefordert. Durch den Hubschrauber wurde der Meilwald zwischen Rathsberg, Sieglitzhof und dem Waldkrankenhaus mehrfach überflogen und nach der hilflosen Person abgesucht. Allerdings führte die Absuche zu keinem Erfolg. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich bei der angeblich hilflosen Person um einen Nachtschwärmer handelte, der sich mit den Zeugen einen Scherz erlaubt hatte.

 

 

Unterfranken:

Haßfurt:

 

Sand am Main – Am Samstagabend gegen 20:00 Uhr teilte eine Zeugin bei der Polizei mit, dass sie zwei Jugendliche dabei beobachtet hatte, wie sie mit einem Holzpfosten gegen eine Laterne schlugen. Weiterhin versuchten sie ein Infoschild herauszureißen. Im Verlauf der Sachverhaltsaufnahme konnte den Jugendlichen noch drei beschädigte Straßenlaternen zugeordnet werden. Beide Jugendlichen wurden zur PI Haßfurt verbracht und dort den Erziehungsberechtigten übergeben.

 

Ebelsbach – In der Zeit vom 24.11.17, 18.30 Uhr bis zum 25.11.2017, 10:30 Uhr ereignete sich in Ebelsbach in der Hans-Andree-Straße eine Sachbeschädigung an einem Pkw. Die Geschädigte stellte ihren Pkw Seat Leon ordnungsgemäß in der Straße ab. Als sie am 25.11.2017 zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass das Glas des rechten Außenspiegels beschädigt sei. Ein Verursacher des Schadens hatte sich nicht zu erkennen gegeben.

 

Haßfurt – Am Sonntag in den Morgenstunden wurde ein Fahrzeugführer in der Hauptstraße in Haßfurt einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dieser Kontrolle stieß den Beamten Atemalkoholgeruch entgegen, weshalb der Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Dieser ergab einen Wert von 1,40 Promille. Im Anschluss daran wurde eine Blutentnahme bei dem Fahrzeugführer durchgeführt und sein Führerschein einbehalten. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit in Verkehr.

 

Haßfurt – Bereits am 16.11.2017 um 07:30 Uhr ereignete sich in Haßfurt in der Hofheimer Str, auf Höhe der Bushaltestelle der Berufsschule eine Unfallflucht. Ein 12-jähriger stieg aus dem Bus von Knetzgau aus und wollte vor dem Bus die Straße überqueren. Hierbei kam es zu einem Zusammenstoß mit einem vorbeifahrenden Pkw, wobei sich der Schüler leicht verletzte. Der Pkw-Fahrer konnte zum Anhalten gebracht werden und stieg auch aus dem Fahrzeug aus. Er ließ sich die telefonische Erreichbarkeit des Jungen geben und fuhr im Anschluss davon. Bis dato meldete er sich jedoch nicht bei dem Geschädigten. Das Fahrzeug wird als älterer schwarzer Pkw, vermutlich Opel mit HAS-…Kennzeichen beschrieben. Der Fahrer des Fahrzeugs war, ca. 20 Jahre alt, trug Arbeitsbekleidung und eine dunkle Winterjacke.

 

Ebelsbach – In der Zeit vom 24.11.17, 15:30 Uhr bis zum 25.11.17, 15:50 Uhr wurde in Ebelsbach in der Stettfelder Straße der linke Außenspiegel eines ordnungsgemäß geparkten Pkw Ford Transit abgefahren. Der Verursacher der Schadens kümmerte sich jedoch nicht um seine Pflichten.

 

Haßfurt – Am 25.11.17 gegen 08:45 Uhr befuhr eine VW-Fahrerin die St 2447 von Haßfurt aus in Richtung Zeil. An der Kreuzung Godelstatt kam ein Audi-Lenker von der Godelstatt und wollte die Kreuzung geradeaus in Richtung Augsfeld überfahren. Der Audi-Fahrer übersah hierbei vermutlich das für ihn geltende Rotlicht der Ampelanlage und fuhr in Kreuzung ein. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit der VW-Fahrerin. Durch den Aufprall wurde noch ein benachbarter Zaun beschädigt. Der entstandene Sachschaden bei dem Unfall wird auf über 30.000,- Euro geschätzt. Zur Klärung der genaueren Unfallumstände werden Zeugen gebeten, sich mit der PI Haßfurt unter der 09521/927-0 in Verbindung zu setzen.

 

Hofheim – Am 25.11.17 gegen 09:05 Uhr kam in Hofheim, Haßbergstr. 2 der Fahrer eines Pkw VW, alleinbeteiligt, nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr durch eine Baumreihe und kam auf einem unbebautem Grundstück zum Stehen. Der Unfallverursacher kam leicht verletzt nach Haßfurt ins Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden dürfte im Bereich von 5000,- Euro liegen.

 

Riedbach – Am Samstagabend fuhr ein 28-jähriger von Reichmannshausen in Richtung Kreuzthal. Hier querte ein Reh die Straße und wurde von dem Fahrzeugführer erfasst und getötet. An dem Pkw Audi entstand ein Sachschaden von ca. 1500,- Euro

 

Ditterswind, Lkr. Haßberge: Am Abend des 25.11.2017 kam es am Dorfplatz in Ditterswind zu einem Verkehrsunfall. Hierbei fuhr ein 19-jähriger aus dem Gemeindegebiet Maroldsweisach mit seinem Pkw gegen die Mauer eines Anwesens in der Ortsmitte. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. An dem Anwesen wurden mehrere Zaunelemente, sowie eine Betonsäule beschädigt. Insgesamt wird der Sachschaden auf ca. 8000 Euro geschätzt. Der junge Mann blieb unverletzt. Da er jedoch unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

 

UNTERFRANKEN. Nachdem vergangene Woche ein falscher Microsoft-Mitarbeiter in Aschaffenburg einen Mann um 1.000 Euro gebracht hatte, schlugen nun auch im Bereich Würzburg Betrüger am Telefon zu. Die Unterfränkische Polizei nimmt dies zum Anlass, nochmals eindringlich vor dieser Masche zu warnen.

Wie bereits berichtet, hatte ein Anrufer sich vergangenen Montagvormittag als Microsoft Mitarbeiter ausgegeben und einen Mann um 1.000 Euro betrogen. Er gab dem Geschädigten gegenüber an, sein PC wäre „gehackt“ worden und bat ihm Hilfe an. Nachdem der Geschädigte dem Unbekannten Zugriff auf seinen Computer verschafft hatte, ließ er ihm für die „erbrachten Leistungen“ 1.000 Euro zukommen. Das Paypal-Konto des Mannes war anschließend von dem Unbekannten angegangen worden, die Täter buchten unberechtigt Beträge ab.

Am Samstag hatte nun eine Frau aus Würzburg einen angeblichen Microsoft-Mitarbeiter am Telefon. Auch hier überredete der Betrüger die Dame dazu, ihm unter anderem Kreditkartendaten zu übermitteln. Die Frau wurde um mindestens 200 Euro gebracht. Eine weitere Frau aus Würzburg hatte am Samstagvormittag ebenfalls einem falschen Microsoft-Mitarbeiter Zugang zu ihrem PC verschafft, als dieser am Telefon behauptete, einen Trojaner von dem Computer entfernen zu müssen. Als der Anrufer Bankdaten von der Dame forderte, wurde sie misstrauisch und beendete richtigerweise das Gespräch, um anschließend sofort die Polizei zu verständigen.

Bei der bekannten Masche versuchen angebliche „Microsoft-Mitarbeiter“ durch eine geschickte Gesprächsführung ihre Opfer zum Starten des Fernzugriffs auf dem PC zu bewegen. In einer sich am Bildschirm öffnenden Eingabemaske werden die Bediener dann beispielsweise aufgefordert, Geld zu überweisen oder ihre Kreditkartendaten einzugeben, um so ein Schutzprogramm zu erwerben.

Das Polizeipräsidium Unterfranken hält folgende Tipps und Informationen bereit:

  • Lassen Sie sich nicht auf unaufgeforderte Gespräche mit solchen Anrufern ein
  • Microsoft ruft i.d.R. keine Endkunden an, um auf Fehlermeldungen hinzuweisen
  • Installieren Sie keinerlei Software, die ihnen empfohlen wird. Falls Sie doch etwas installiert haben, trennen Sie den Rechner sofort vom Netz.
  • Geben Sie weder telefonisch, noch während eines Fremdzugriffs am Computer persönliche Bankdaten oder Kreditkartendaten in Eingabemasken ein
  • Fremdzugriffe auf Ihre Computer sollten Sie nur vertrauenswürdigen Personen gewähren, die Sie selbst beauftragen
  • Kontaktieren Sie im Zweifelsfall die Polizei

   

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“