Polizeibericht 26.03.2018

Bamberg-Stadt:

 

Beide Türen der Beifahrerseite eines in der Hauptsmoorstraße geparkten grauen VW Golfs wurden im Zeitraum von Dienstagabend, 18.00 Uhr, bis Mittwochfrüh, 04.30 Uhr, von einem bislang unbekannten Täter verkratzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 800 Euro. Ein ähnliches Schadensbild wies ein im Sandbad geparkter schwarzer Mercedes auf, der dort im Zeitraum von Samstag, 19.30 Uhr, bis Sonntag, 13.00 Uhr, geparkt war. Hier wurden beide Türen der Fahrerseite, der hintere Kotflügel sowie die Motorhaube verkratzt. Der Sachschaden beläuft sich auf 2000 Euro. Zeugen, die Angaben zu einer der beiden Taten machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit der Polizei Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.

 

Im Zeitraum von Samstag, 16.00 Uhr, bis Sonntag, 17.30 Uhr, wurde ein auf einem Parkplatz des Anwesens Nürnberger Straße 195 geparkter schwarzer Ford C-Max an Kotflügel und Felge von einem bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer touchiert. Der hierbei verursachte Sachschaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Zeugenhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

 

Zu einer verbalen Streitigkeit wurde die Polizei am Sonntag, gegen 23.55 Uhr, in eine Gaststätte in der Pödeldorfer Straße gerufen. Im Verlauf der Tatbestandsaufnahme wurden die eingesetzten Beamten von einem 25-jährigen Mann als ‚Drecksbullen‘ bezeichnet. Der 25-Jährige, bei dem ein Alkoholwert von umgerechnet 2,02 Promille festgestellt wurde, hat nun mit einer Strafanzeige wegen Beleidigung zu rechnen.

 

 

Bamberg Land:

 

HALLSTADT. Zwei männliche Personen hielten sich am Freitag, gegen 17.30 Uhr, in einem Motorradgeschäft im Laubanger auf. Eine Person lenkte das Personal ab und die zweite Person stahl einen Helm. Ein Mitarbeiter hatte den Diebstahl beobachtet, konnte dem Dieb zunächst folgen und verlor ihn dann aber aus den Augen. Auf der Flucht in Richtung Innenstadt warf der Täter das Diebesgut weg. Die zweite männliche Person, ein 29-jähriger Georgier,  konnte im näheren Umkreis von einer Polizeistreife festgenommen werden. Der andere noch flüchtige Mittäter wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 180 cm groß, schwarze Haare, schwarze Jacke mit auffällig roten Verzierungen an den Armen und im Bereich der Schultern, blaue Jeanshose. Wer hat dazu verdächtige Beobachtungen gemacht und kann Hinweise geben? Meldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

LANDKREIS BAMBERG. Am Donnerstag letzter Woche gab sich ein Betrüger am Telefon mehrmals als Polizist aus. Er versuchte bei vermeintlich ahnungslosen Bürgern Auskünfte über deren Vermögenswerte zu erlangen und sie zur Übergabe von Bargeld zu veranlassen. In allen Fällen reagierten die Angerufenen klug und gingen auf keinerlei Forderungen ein. Die Anrufe erfolgten am Donnerstag zwischen 16 und 17 Uhr in den Gemeindebereichen Oberhaid, OT Staffelbach, und Bischberg. Ein männlicher Anrufer gab sich dabei als Polizei- bzw. Kriminalbeamter aus. Er versuchte seine Opfer unter Druck zu setzen in dem er erzählte, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei und die Geld- sowie Vermögenswerte der Opfer zuhause oder auf der Bank nicht mehr sicher seien. Die Angerufenen, ein Mann und zwei Frauen, handelten im weiteren Verlauf sehr besonnen und unbeirrt. Niemand ließ sich von dem falschen Polizeibeamten einschüchtern und alle durchschauten die bösen Absichten des Gauners. Zu einer Übergabe von Vermögenswerten kam es deshalb glücklicherweise nicht. Stattdessen legten die Angerufenen auf und informierten umgehend die Polizei. In diesem Zusammenhang möchte die Polizeiinspektion Bamberg-Land auf die Betrugsmasche durch falsche Polizeibeamte hinweisen und dazu folgende allgemeine Tipps zur Hand geben:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Durch eine spezielle Technik können die Täter auf dem Telefondisplay des Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lassen.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe sofort der Polizei. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land ist dazu zu jederzeit unter der Telefonnummer 0951/9129-310 erreichbar. In dringenden Fällen können Sie auch den Notruf 110 wählen.

 

 

Forchheim Stadt und Landkreis:

 

Hausen:  Gestern Nachmittag kam ein  60jähriger Motorradfahrer am Hausener Kreisel aus eigenem Verschulden zum Sturz. Der  Kradfahrer war Teil einer Motorradgruppe, die  von Burk kommend, am Brothaus in Richtung  Autobahnauffahrt Forchheim Süd fahren wollte. Beim Ausfahren aus dem Kreisverkehr beschleunigte der 60jährige seine 175 PS starke Maschine zu stark, woraufhin sich das Vorderrad  hob und er die Kontrolle verlor. Der  60jährige stürzte schließlich alleinbeteiligt und zog sich hierbei mittelschwere Verletzungen zu. Der aus Erlangen stammende Fahrer wurde  mit dem BRK in die Uni-Klinik Erlangen verbracht  und dort stationär aufgenommen. Sein Motorrad war nicht  mehr fahrbereit und musste abgeschleppt  werden. An dem Kraftrad entstand ein Schaden von ca. 3000,– Euro. Zusätzlich wurde  bei dem Sturz noch ein  Leitpfosten beschädigt.

 

Forchheim: Übers vergangene Wochenende wurde in der Wilhelm-Raabe-Straße, gegenüber der Kaiser-Heinrich-Straße 32, ein dort  abgestellter, schwarzer VW-Beetle angefahren. Der bislang unbekannte Verursacher entfernte sich, ohne seiner gesetzlichen Feststellungspflicht  nachgekommen zu sein. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Forchheim unter  Tel. 09191/70900 entgegen.

 

Unterleinleiter: Aus dem überdachten Abstellplatz eines Mietshauses in der Hauptstraße entwendete ein bislang unbekannter Täter im Laufe der vergangenen zwei Wochen zwei Fahrräder. Es handelt sich um ein Damenrad, Farbe blau/silber/schwarz, 21-Gangschaltung, lila Kindersitz und um ein Kinderrad mit Stützrädern, Farbe rot/blau/gelb. Der Entwendungsschaden beträgt 130 Euro.

 

Pretzfeld: Zwischen Donnerstag und Samstag wurde im Ortsteil Wannbach ein weißer Kleintransporter beschädigt. Das Fahrzeug war vor einem Anwesen neben einer Wohnhausbaustelle geparkt. Der Sachschaden beträgt etwa 500.

 

Gößweinstein: Am Freitagnachmittag führten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg in der Pezoldstraße eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Während der 30-minütigen Radarmessung durchfuhren 107 Fahrzeuge die Kontrollstelle. Mit überhöhter Geschwindigkeit waren 16 Fahrzeugführer unterwegs. Der „Schnellste“ wurde mit 58 km/h bei erlaubten 30 km/h gemessen.

 

 

Unterfranken:

 

Schweinfurt. Am Montagmorgen wurden in einer Wohnunterkunft verschiedene Chemikalien aufgefunden. Da eine Gefährdung der Anwohner nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden in der Folge das betroffene Anwesen sowie mehrere benachbarte Gebäude vorsorglich evakuiert und der örtliche Verkehr umgeleitet. Die Chemikalien wurden gegen 10.00 Uhr in der Obdachlosenunterkunft in der Euerbacher Straße in Schweinfurt aufgefunden. Da die Stoffe nach derzeitiger Einschätzung eine gewisse Gefährlichkeit aufweisen könnten, wurden die Unterkunft sowie zwei benachbarte Gebäude evakuiert. Der Verkehr wird für die Dauer des Einsatzes von der B303 im Nahbereich umgeleitet. Zu einer Einschätzung hinsichtlich der Gefährlichkeit der aufgefundenen Chemikalien sind Spezialisten des Landeskriminalamts vor Ort. Neben der Polizei sind auch die örtlichen Feuerwehren und der Rettungsdienst im Rahmen der Räumung, Absperrung und Betreuung von Personen eingesetzt. Die Ermittlungen hinsichtlich der Herkunft und der Bestimmung der Stoffe laufen auf Hochtouren. In diesem Zusammenhang kam es auch zu Überprüfungen von Personen und deren mitgeführter Gegenstände.

 

SCHWEINFURT. Eine Seniorin aus Schweinfurt ist in der letzten Woche durch den sogenannten „Staatsgewaltentrick“ um Bargeld gebracht worden. Ein falscher Polizeibeamter hatte die Dame getäuscht und überredet, rund zehntausend Euro auszuhändigen. Die Kripo Schweinfurt ermittelt und sucht Zeugen. Die Rentnerin hatte erstmals am Dienstag, den 20. März, von einem angeblichen Polizeibeamten einen Anruf erhalten. Der falsche Polizeibeamte verunsicherte die Geschädigte, indem er ihr glaubhaft machte, ihr Geld sei auf der Bank nicht sicher. Als Lösung redete der Betrüger ihr ein, sie solle das Geld von der Bank holen und es den Beamten hinterlegen. Die Zeugin hob das Geld von ihrem Konto ab und legte es, wie vorgegeben, auf das Hinterrad eines geparkten Mercedes. Das Geld wurde am Dienstag von einem unbekannten Boten abgeholt. Die Kripo Schweinfurt hat die Ermittlungen wegen Betrugs bereits aufgenommen und hofft nun auch darauf, dass Anwohner oder Passanten möglicherweise die Geldabholung beobachtet haben könnten. Deshalb werden Zeugen, die am Dienstag zwischen 21:45 Uhr und 22:00 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge mit fremden Kennzeichen im Bereich des Spitalseeplatzes beobachtet haben, oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

SCHWEINFURT. Am Wochenende drang ein bislang unbekannter Täter gewaltsam in die Büroräume des TÜV SÜD ein. Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen und sucht nun nach Zeugen. Zwischen Freitagabend und Sonntagmorgen öffnete ein bislang unbekannter Täter gewaltsam die Eingangstüre zu den Büroräumen des TÜV SÜD in der Hafenstraße. Im Inneren brach der Unbekannte einen Schrank auf und durchwühlte diesen auf der Suche nach Diebesgut. Offenbar ohne Beute flüchtete der Einbrecher im Anschluss. Er hinterließ Sachschaden in Höhe von ca. 750 Euro. Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen und sucht nun Zeugen, die zur Tatzeit in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise werden unter Tel. 09721/202-1731 entgegengenommen.

 

 

Haßfurt:

 

Riedbach – Auf der B 303, Höhe Humprechtshausen in Fahrtrichtung Schweinfurt,  wurde am Sonntagvormittag eine Lasermessung durchgeführt. Dabei wurden 11 Fahrzeuge beanstandet, darunter 9 Anzeigen. Ein 24-jähriger  VW-Fahrer aus einem Nachbarlandkreis wurde bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 100 km/h mit stolzen 178 km/h gemessen, als er einen anderen Pkw überholte. Der schnelle Fahrer muss nun mit 600 Euro Bußgeld, 3 Monate Fahrverbot und 2 Punkten rechnen.

 

Haßfurt –  Am Sonntagmittag wurde in der Zeiler Straße ein 17-jähriger Leichtkraftradfahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. An der Yamaha  konnte festgestellt werden, dass beim verbauten Nachrüstendschalldämpfer der DB-Killer ausgebaut war und somit keine Betriebserlaubnis bestand. Dem jungen Mann wurde ein Mängelbericht  ausgehändigt, eine Anzeige folgt noch.

 

Haßfurt –  Am Sonntag, in der Zeit von 21.00 bis 23.00 Uhr, wurde das Fahrrad Bergamont eines 17-Jährigen, welches auf dem Grundstück seines Freundes in der Prappacher Straße stand, entwendet. Das Fahrrad wurde noch in der Nacht von einer Streife in Prappach, Ecke Prappacher Straße/Lindenstraße gesichtet und vor Ort sichergestellt. Das Fahrrad wurde an den Geschädigten ausgehändigt. Hinweise werden an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0 erbeten.

 

 

Ebern:

 

Breitbrunn, Lkr. Hassberge, Staatsstr. 2274: Am Sonntag, gegen 19.15 Uhr, fuhr ein 38-jähriger Mann aus dem nördlichen Lkr. Hassberge mit seinem Pkw von Breitbrunn Richtung Ebelsbach. Vor einer Rechtskurve kam er auf das rechte Bankett und das Fahrzeug überschlug sich. Letztendlich kam der Pkw auf der linken Pkw-Seite zum Liegen. Der Fahrer konnte aus dem Fahrzeug nur befreit werden, weil ein anderer Verkehrsteilnehmer in vorbildlicher Weise an der Unfallstelle anhielt. Mit vereinten Kräften öffneten sie die nach oben gerichtete Beifahrertüre, so konnte der Fahrer das Fahrzeug verlassen. Er wurde vom Ersthelfer in die nächste Ortschaft gefahren und wollte sich von dort aus um die Bergung des Fahrzeuges kümmern. Zwei Polizeistreifen aus Haßfurt und Ebern beteiligten sich an der Nachsuche, da evtl. im Raum stand, dass der Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss stehen könnte. Die Polizisten wurden auch nach wenigen Minuten fündig. Ein Alkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 1,38 Promille. Bei der anschließenden Blutentnahme gestand er den Beamten auch noch, dass er keinen Führerschein mehr besitzt. Dem alkoholisierten Unfallfahrer attestierten die behandelnde Ärztin und die Polizisten einen riesen „Schutzengel“. Er hat bei diesem Unfall lediglich leichte Hautabschürfungen und eine Schulterprellung erlitten. Es meldete sich ein weiterer Verkehrsteilnehmer. Er gab an, dass er durch die Fahrweise des Verunfallten gefährdet wurde. Um die Absicherung des Unfallfahrzeuges und um die Verkehrsregelung kümmerte sich die Feuerwehr Breitbrunn. Die Staatsanwaltschaft Bamberg wird sich nun mit diesem Vorgang beschäftigen.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Nachdem sich ein 21-jähriger Mann seiner Gewahrsamnahme durch die Polizei widersetzte, muss er nun in Haft. Der junge Mann drohte am Freitagabend seiner Ex-Freundin für den Fall, dass diese ihn nicht freiwillig in ihre Wohnung lässt, die Fensterscheiben einzuschlagen. Die alarmierten Polizeibeamten sprachen ihm daher einen Platzverweis aus, welchen er auch nachkam. Allerdings tauchte er eine gute Stunde später erneut an der Wohnung seiner Ex auf, die wiederum die Polizei rief. Beim Eintreffen der Beamten stand der unbelehrbare Mann bereits auf dem Balkon. Die Polizeibeamten erklärten ihn die Gewahrsamnahme, worauf dieser sich gewaltsam dagegen wehrte. Den Beamten gelang es, den jungen Mann zu überwältigen. Sie blieben dabei unverletzt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen den wohnsitzlosen Mann.

 

Ein 33-jähriger Erlanger konnte am Freitagabend bei einem Gartenhausaufbruch von der Polizei auf frischer Tat angetroffen werden. Ein Passant teilte der Polizei den Einbruch in das Gartenhaus im Bereich des Europakanals mit. Beim Eintreffen der Polizeistreife versuchte der Mann über ein eingeschlagenes Fenster zu flüchten. Die Beamten konnten den Mann, der für sie kein Unbekannter war, vorläufig festnehmen. Zu einem Entwendungsschaden kam es nicht, allerdings hatte der ungebetene Gast einen nicht unerheblichen Sachschaden angerichtet. Nur wenige Stunden später, nachdem er aus dem Polizeigewahrsam entlassen wurde, bemerkte eine Streifenbesatzung, dass sich der 33-Jährige auf direktem Wege zu dem Gartenhaus begab. Die Beamten nahmen ihn abermals in Gewahrsam. Die restliche Nacht musste er schließlich in der Arrestzelle verbringen.

 

Ein 26-jähriger Erlanger wurde Sonntagmorgen beim Diebstahl eines Fahrrades ertappt. Ein Mitarbeiter der Stadtreinigung beobachtete den Mann, wie dieser sich an einem abgestellten Fahrrad zu schaffen machte und teilte seine Beobachtungen einer zufällig vorbeifahrenden Polizeistreife mit. Die Beamten überprüften die Person und das Fahrrad, worauf der alkoholisierte (0.98 Promille) Mann einräumten, dass ihm das Rad nicht gehören würde. Augenscheinlich suchte er einen fahrbaren Untersatz für seinen Heimweg. Nun sieht er einem Strafverfahren wegen eines Fahrraddiebstahls entgegen.

 

Die Erlanger Polizei sucht nach einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht Zeugen. Bereits am vergangenen Donnerstag wurde im Bereich Fuchsengarten ein Verkehrszeichen komplett umgefahren und beschädigt. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Aufgrund der Spurenauswertung handelt es sich beim Fahrzeug des flüchtigen Verkehrsteilnehmers um einen silberfarbenen Pkw oder Kleintransporter mit weißer Beschriftung. Zeugen, die Hinweise auf das Fahrzeug geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt, Telefon 09131 / 760-114, in Verbindung zu setzen.

 

 

Oberfranken:

 

MÜNCHBERG, LKR. HOF. Zu einem versuchten Einbruch in ein Wohnhaus durch bislang unbekannte Täter kam es von Sonntag auf Montag im Ahornweg. Das Fachkommissariat für Eigentumsdelikte der Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise. In der Zeit zwischen Sonntag, 12 Uhr, und Montag, 9.30 Uhr, versuchten die Einbrecher gewaltsam über ein Fenster im Erdgeschoss in das Einfamilienhaus einzudringen, was ihnen offensichtlich jedoch nicht gelang. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt und ohne Beute vom Tatort. Der Sachschaden, den die Unbekannten am Fenster verursachten, liegt jedoch bei 500 Euro. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt und bittet um Hinweise. Zeugen, die im Tatzeitraum im Bereich des Ahornweges verdächtige Personen/Fahrzeuge festgestellt haben, werden gebeten sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 bei den Ermittlern zu melden.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“