Polizeibericht 19.05.2017

Bamberg Land:

 

HIRSCHAID. Ein Kippfenster der Jahnturnhalle im Georg-Kügel-Ring wurde am Donnerstag, zwischen 06.00 und 08.00 Uhr, von unbekannten Tätern eingeschlagen. Der Sachschaden wird mit ca. 150 Euro angegeben.

 

GUNDELSHEIM. Das Gartentor einer Gartenlaube „In den Langen Wiesen“ beschädigten Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag. Anschließend warfen sie die Gartenmöbel in den angrenzenden Bach. Die Beschädigungen werden auf  100 Euro geschätzt.

 

NAISA. An zwei Geräteschuppen, die sich in der Verlängerung der Brunnenstraße befinden, wurden in der Nacht zum Donnerstag die Schiebetüren gewaltsam aus der Führung herausgedrückt. Im Inneren fanden die Eindringlinge außer einem Radio  und einem Handbeil offensichtlich nichts Brauchbares. Einer dieser Schuppen wurde in der vergangenen Nacht erneut angegangen. Dieses Mal wurde ein Hammer und drei Flaschen Bier entwendet. Es ist davon auszugehen, dass es sich um die gleichen Täter handelt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro.

 

PETTSTADT. In der Nähe der Anlegestelle der Fähre hielten sich erneut in der Nacht zum Donnerstag Unbekannte auf. Die Täter entwendeten einen Mülleimer, den sie mit Gewalt aus der Halterung rissen und ein Hinweisschild. Ein weiteres Schild wurde beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf 700 Euro geschätzt.

 

ZAPFENDORF. In einem unbeaufsichtigten Moment gelangte ein Unbekannter am Mittwoch, zwischen 15.30 und 16.30 Uhr, an ein unversperrtes Schubfach in einem Schreibwarengeschäft in der Bamberger Straße. Aus einer vorgefundenen Geldtasche entnahm der Dieb mehrere Geldscheine und verließ unerkannt den Laden.

 

SCHESSLITZ.  Nachdem eine 17-jährige Renaultfahrerin am Mittwochabend aus einer Parklücke in der Ortsstraße „Am steinernen Kreuz“ ausparkte machte sie eine Vollbremsung. Ein nachfolgender 21-jähriger Mopedfahrer konnte nicht mehr rechtszeitig bremsen und fuhr in das Fahrzeugheck. Der junge Mann stürzte, verletzte sich aber nicht. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass die Verursacherin nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 7.000 Euro.

 

EBRACH.  Aus bislang ungeklärter Ursache kam in den frühen Morgenstunden des Freitags eine 21-Jährige mit ihrem BMW/Mini auf der B 22 von der Straße ab und landete  in einem Graben. Mit leichten Verletzungen wurde die Fahrerin in das Krankenhaus gebracht. An dem Fahrzeug entstand Sachschaden von ca. 10.000 Euro.

 

STRULLENDORF. Ein 19-jähriger Autofahrer missachtete am Donnerstagnachmittag die Vorfahrt einer 53-Jährigen, die mit ihrem Wagen von der Dr.-Renger-Straße die Martin-Luther-Straße überqueren wollte. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Verursacher leichte Verletzungen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

 

WATTENDORF. Auf der Staatsstraße 2204, in Richtung Kümmersreuth, verlor ein 33-jähriger Seatfahrer am Donnerstagvormittag die Kontrolle über sein Fahrzeug. In einer Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich anschließend. Dabei wurden Leitpfosten und ein Verkehrsschild beschädigt. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt. Der Gesamtsachschaden wird auf über   8.000 Euro geschätzt. Ein Alkoholtest bei ihm ergab einen Wert von 1,08 Promille.

 

LICHTENEICHE. Gegen eine  Straßenlaterne, hinter dem Sportheim in der Gundelsheimer Straße, stieß ein unbekannter Autofahrer in den vergangenen Wochen. Durch den Anstoß brach der Mast. Der Unfallflüchtige hinterließ einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro.

 

PÖDELDORF. Einen Sachschaden von ca. 2.000 Euro hinterließ ein Unfallflüchtiger an einem silbernen Skoda/Oktavia, der am Donnerstagmittag auf dem Parkplatz der Schießanlage in der Kunigundenruhstraße  geparkt war.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

BAMBERG. Donnerstagmittag kontrollierten Beamte der Fahndungs- und Kontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg in der Katzheimerstraße einen 31-jährigen Daimler-Fahrer. Dabei wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt, außerdem gab der 31-Jährige an, vor zwei Tagen Drogen konsumiert zu haben. Nachdem ein Drogenschnelltest positiv verlief, wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt. Der 31-Jährige muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

 

A 73/STRULLENDORF, LKR. BAMBERG. Ein 42-jähriger VW-Fahrer fuhr am Donnerstagvormittag auf dem linken Fahrstreifen der A 73 in Richtung Nürnberg, um mehrere Fahrzeuge zu überholen. Plötzlich zog ein BMW-Fahrer ebenfalls nach links und stieß dabei gegen die rechte Fahrzeugseite des VW. Anschließend entfernte sich der unbekannte BMW-Fahrer jedoch unerlaubt von der Unfallstelle. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Da sich ein Unfallzeuge das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs merkte, konnte im Zuge der polizeilichen Sachbearbeitung der Unfallverursacher ermittelt werden.

 

A 73/BREITENGÜSSBACH, LKR. BAMBERG. Beim Ausfahren von der Autobahn fuhr Donnerstagfrüh ein 24-jähriger Motorradfahrer zu schnell in die Kurve der Anschlussstelle Breitengüßbach-Mitte der A 73. Als er bemerkte, dass er die Kurve nicht mehr umfahren konnte, stellte er sein Krad auf und fuhr geradeaus in den Grünstreifen. Dort stürzte er dann auf die linke Seite und zog sich dabei einen Schlüsselbeinbruch zu. Anschließend wurde er mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Schaden war in Höhe von ca. 300 Euro an seinem Krad entstanden.

 

PETTSTADT/LKR. BAMBERG. Nachdem bereits in den vergangenen Nächten am Fährhaus von bislang unbekannten Tätern Sachbeschädigungen begangen wurden, hängte jemand in der Nacht zum Freitag die mit einer Kette und einem Drahtseil gesicherte Fähre ab. Das Wasserfahrzeug trieb zum Glück nur knapp 50 Meter durch das über drei Meter tiefe Wasser und blieb an der ersten Stromschnelle in den Steinen hängen. Durch den Einsatz der Feuererwehr Pettstadt und des Bamberger THW konnte die Fähre noch am Freitagvormittag wieder zur ursprünglichen Anlegestelle gezogen und dort vertäut werden. Die Wasserschutzpolizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr und bittet um Hinweise unter Tel: 0951/9129-590.

 

STRULLENDORF, LKR. BAMBERG. Am Donnerstagvormittag kontrollierten Beamte der Schwerlastkontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg einen 56-jährigen Lkw-Fahrer. Bei der Kontrolle wurde im Bereich des Fahrers ein griffbereites Einhandmesser aufgefunden. Da es sich bei dem Messer um einen verbotenen Gegenstand nach dem Waffengesetz handelt, muss der 56-Jährige mit einer Anzeige nach dem Waffenrecht rechnen. Außerdem waren die zur Ladungssicherung der Gerüstteile verwendeten Gurte zum Teil defekt und große Teile der Ladung waren total ungesichert. Deshalb wurde die Weiterfahrt bis zur ordnungsgemäßen Sicherung untersagt. Bei weiteren Lkw-Kontrollen im Laufe der Woche wurden außerdem noch mehrere Verstöße nach dem Fahrpersonalrecht, wegen der Nichteinhaltung der Sozialvorschriften sowie unzureichender Ladungssicherung festgestellt. Die beanstandeten Lkw-Fahrer erhalten ebenfalls Anzeigen.

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

Igensdorf. Wie bereits berichtet, wurden auf einem Firmengelände in der Straße „Eichenmühle“ am 10.05.2017, zwischen 14 Uhr und 17 Uhr, mehrere Beschädigungen begangen. Die bislang unbekannten Täter betraten auch die Gebäude. Diese Fabrik ist jedoch nicht wie ursprünglich berichtet „stillgelegt“, sondern noch in Betrieb. In der Zeit von Mittwoch auf Donnerstag dieser Woche randalierten erneut die vermutlich selben Täter auf dem Betriebsgelände und warfen mehrere Scheiben ein. Diesmal verursachten sie einen Schaden in Höhe von 500 Euro. Sie hinterließen vor der Fabrik ein Feuerzeug und mehrere Grillanzünder. Da in dieser Firma durch Metallverarbeitung Feinstaub entsteht, wird davor gewarnt, auf dem Fabrikgelände mit Feuer zu hantieren, weil es zu Explosionen kommen kann. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen könnte es sich bei den Tätern um ortsansässige Kinder oder Jugendliche handeln. Wer hat etwas Verdächtiges gesehen, oder kann Hinweise zu den Tätern geben? Hinweise bitte an die PI Ebermannstadt, Tel.: 09194/73880.

 

Ebermannstadt. Donnerstag, zwischen 09.30 Uhr und 13.00 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer in der Joseph-Otto-Kolb-Straße die Gartenmauer eines Anwesens und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 100 Euro. Wer hat den Unfall beobachtet? Zeugenmeldungen bitte an die PI Ebermannstadt, Tel.: 09194/73880.

 

Pretzfeld. Eine 40-jährige VW-Caddy-Fahrerin befuhr Donnerstagfrüh, kurz vor 08.00 Uhr, von Kirchehrenbach in Richtung Pretzfeld. Als sie mit ihrem Fahrzeug nach der Einmündung zur Altreuthstraße war, fuhr aus dieser Straße eine unbekannte Fahrzeugführerin mit ihrem weißen Skoda Yeti auf die Kreisstraße ein und wollte in Richtung Kirchehrenbach fahren. Hierbei stieß sie gegen die rechte hintere Seite des VWs und fuhr weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von etwa 1800 Euro zu kümmern. Bei der Flüchtigen soll es sich um eine ältere Frau, etwa 70 Jahre alt, mit roten Haaren, gehandelt haben. Als Beifahrer befand sich ein älterer Mann mit grauen Haaren im Fahrzeug. Wer hat den Unfall gesehen und kann evtl. Hinweise auf die Verantwortliche geben? Hinweise bitte an die PI Ebermannstadt, Tel.: 09194/73880.

 

Ebermannstadt. Auf der Breitenbacher Straße, kurz nach der Einmündung zur Altweiherstraße kam es am Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall. Ein 17-jähriger Leichtkraftradfahrer übersah den verkehrsbedingt haltenden Hyundai einer 24-Jährigen. Durch den Aufprall wurde der junge Mann über das Fahrzeug geschleudert und landete anschließend auf der Fahrbahn. Hierbei erlitt er leichtere Verletzungen und musste vorsorglich ins Krankenhaus verbracht werden. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Der entstandene Schaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Am Donnerstagmittag wurde am Adenauer-Ufer ein 29-jähriger Mann kontrolliert, der widersprüchliche Angaben über die Herkunft eines mitgeführten, hochwertigen Fahrrades machte. Durch polizeiliche Recherchen stellte sich heraus, dass das Mountain-Bike im Zeitwert von knapp 900 Euro Anfang Mai in der Sandstraße gestohlen wurde.

 

BAMBERG. Am Donnerstagabend wurde die Polizei in ein Jugendheim im Berggebiet gerufen. Dort wurden aus einem Zimmer ein zweistelliger Bargeldbetrag sowie ein Ausweis gestohlen. Vom Täter fehlt bislang jede Spur.

 

BAMBERG. In der Austraße wurde Freitagfrüh ein junger Mann dabei beobachtet, wie er ein Fahrrad auf die Straße warf und anschließend versuchte, ein anderes in dem Bereich abgestelltes Rad zu stehlen. Als der Langfinger bemerkte, dass er beobachtet wird, ergriff er die Flucht. Allerdings waren die Beamten der Polizei Bamberg-Stadt erfolgreich und griffen den 21-Jährigen, aufgrund einer sofort eingeleiteten Fahndung, schnell auf. Aufgrund eines Promillewertes von 2,40 Promille, musste er seinen Rausch in einer Haftzelle der Polizei ausschlafen.

 

BAMBERG. Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Forchheimer Straße wurde am Mittwochnachmittag, zwischen 16.30 Uhr und 17.00 Uhr, die rechte Fahrzeugseite eines dort geparkten silberfarbenen Renaults angefahren. Der unbekannte Unfallverursacher verursachte Sachschaden in Höhe von etwa 2500 Euro an.

 

BAMBERG. Ein blauer Fiat Punto wurde am Mittwochnachmittag, zwischen 14.00 Uhr und 15.00 Uhr, auf dem Parkplatz eines Geschäfts in der Würzburger Straße von einem Unbekannten an der Fahrertüre beschädigt und hierbei Sachschaden in Höhe von knapp 300 Euro verursacht.

 

BAMBERG. In der Zollnerstraße wurde zwischen Dienstagfrüh und Donnerstagmittag ein silberfarbener Peugeot an der linken Fahrzeugseite angefahren. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro.

 

BAMBERG. Auf dem Parkplatz eines Sportgeschäfts am Laubanger fuhr am Donnerstag, kurz vor 16.00 Uhr, ein Unbekannter gegen einen roten Mitsubishi und verursachte am Stoßfänger der Fahrzeugfront Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

 

Unterfranken:

 

Nach Verkehrsunfall auf A7 ein schwer und drei Leichtverletzte –  Rettungshubschrauber im Einsatz

WASSERLOSEN, LKR. SCHWEINFURT. Nach einem Verkehrsunfall auf der A7 mit einem Kleintransporter und einem Pkw, haben am Freitagmorgen vier Personen Verletzungen davongetragen. Ein Schwerverletzter wurde mit dem Rettungshubschrauber weggeflogen, hierzu wurde die Fahrbahn kurzzeitig vollständig gesperrt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck. Um 08:40 Uhr ereignete sich auf der A7 bei Wasserlosen in Richtung Ulm ein Verkehrsunfall. Nach derzeitigem Sachstand fuhr ein 39-Jähriger mit seinem Pkw VW auf dem linken Fahrstreifen und verlor aufgrund Aquaplanings die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Pkw geriet ins Schlingern und kollidierte auf dem rechten Fahrstreifen mit einem Kleintransporter Daimlerchrysler. Der Transporter überschlug sich hierdurch mehrfach und blieb nach etwa 30 Metern im Bankett rechts der Fahrbahn, bei ansteigender Böschung auf der Fahrzeugseite liegen. Der 48-jährige Fahrer des Transporters wurde schwer verletzt und konnte sich nicht mehr selbst aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde durch die Feuerwehr geborgen und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Hierzu wurde die Fahrbahn für die Landung etwa 15 Minuten vollständig gesperrt. Die drei Insassen des Pkw wurden leicht verletzt und nach erster Notversorgung am Unfallort durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden und es entstanden erhebliche Schäden, die Schadenssumme beläuft sich nach ersten Schätzungen auf über 25.000 Euro. Der rechte Fahrstreifen musste für die Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme gesperrt werden, die Sperrung dauert voraussichtlich noch bis 12:15 Uhr an. Im Einsatz befinden sich neben drei Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck auch die Freiwillige Feuerwehr Hammelburg mit 20 Einsatzkräften.

 

Ebern:

 

Untermerzbach, Lkr. Haßberge: Am Mittwochabend wurde an der beliebten Motorradstrecke „Hambach“ ein Kradfahrer von Beamten der Polizeiinspektion Ebern kontrolliert. Durch die Beamten wurde eine unzulässige Veränderung an der Auspuffanlage festgestellt, die zu einer nicht genehmigten Geräuscherhöhung führte. Seine Betriebserlaubnis war auf Grund dieser Veränderung erloschen. Den Fahrer erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

 

Ebern, Lkr. Haßberge: Am Donnerstag den 18.05.2017 stellte eine Verkehrsteilnehmerin ihren Pkw Skoda Fabia blau gegen 08:50Uhr auf dem Parkplatz neben dem Wohnmobilstellplatz in der Walk-Strasser-Anlage ab. Als sie gegen 18Uhr zu ihrem Fahrzeug zurückkam, bemerkte sie einen Schaden an der rechten Fahrzeugseite. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer hatte das geparkte Auto angefahren und sich dann, ohne seine Personalien anzugeben, vom Unfallort entfernt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Haßfurt:

 

Hofheim – Am Dienstag wurde zwischen 05.50 und 15.15 Uhr ein auf dem Parkplatz einer Elektrofirma in der Ringstraße geparkter VW-Tiguan angefahren. Ein bisher unbekanntes Fahrzeug stieß gegen die auf der Anhängerkupplung des VW angebrachte Wildtransportwanne wodurch diese verdreht wurde.  Dabei wurde die Stoßstange und ein Edrohr beschädigt. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf etwa 1500 Euro.

 

Gädheim – Mit ihrem Pkw Suzuki fuhr am Donnerstagabend eine 28-Jährige von Schweinfurt Richtung Haßfurt. Auf Höhe Gädheim lief von rechts ein Reh in ihr Fahrzeug und wurde getötet. Am Pkw gab es einen Schaden in Höhe von etwa 2000 Euro.

 

Sylbach – Bei der Kontrolle eines VW-Fahrers wurde bei diesem am Freitag kurz nach Mitternacht Alkoholgeruch festgestellt. Da ein Test am Alkomaten einen zu hohen Wert ergab, kommen auf den Pkw-Fahrer ein Bußgeldbescheid und ein Fahrverbot zu.

 

Augsfeld – Auf dem Parkplatz eines Großunternehmens in der Rexrothstraße wurde ein geparkter blauer BMW wiederholt verkratzt. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf etwa 1500 Euro.

 

Haßfurt – Überhitzung im Motorraum eines Pkw VW-Polo war der Grund für die leichte Rauchentwicklung, die aus dem Motorraum des Fahrzeugs festzustellen war. Die Feuerwehr konnte einen Brand des Fahrzeugs durch ihr rasches Eingreifen verhindern. Dennoch entstand an dem Fahrzeug ein Schaden in Höhe von ca. 2000 Euro.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Die sommerlichen Temperaturen lockten am Donnerstag viele Besucher in Cafés, Bars und zu weiteren Freiluftveranstaltungen in die Erlangen-Innenstadt. Im Nachgang der Feierlichkeiten hatte die Erlanger Polizei jedoch eine Vielzahl von alkoholisierten Fahrradfahren zu verzeichnen. Ab Mitternacht wurden insgesamt 16 Personen festgestellt, die mit überhöhten Promillewerten auf dem Rad unterwegs waren. Bei den meist jungen Erwachsenen, wurden Alkoholwerte von knapp über 1,6 Promille bis hin zu 3 Promille gemessen. Die Weiterfahrt wurde den Radlern untersagt und sie mussten jeweils eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurden seitens der Polizei eingeleitet. Neben einem erhöhten Unfallrisiko weist die Polizei in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Fahrradfahrer bei solchen Fehlverhalten teilweise mit erheblichen Konsequenzen rechnen müssen. Diese erstrecken sich von Geldstrafen bis hin zum Entzug der Fahrerlaubnis.

 

Verkehrspolizei Erlangen:

 

Fleiß gilt als einer der positivsten Tugenden überhaupt, aber er ist nicht immer gut und manchmal auch fahrlässig. Die Erlanger Verkehrspolizei zog heute Vormittag einen selbständigen Fuhrunternehmer aus dem Verkehr, der offenbar keine Pausen kannte. Der 57-jährige Westfale befand sich auf der Fahrt von Nürnberg an die Niederländische Grenze, als er in einen Autobahnparkplatz zwischen Höchstadt und Schlüsselfeld gewunken wurde. Die Überprüfung der Lenk- und Ruhezeiten ergab, dass der rastlose Westfale seine Lenkzeiten verdoppelte und die Ruhezeiten entsprechend halbierte. Er hatte in einer Woche gerademal 20 Stunden Ruhezeit eingelegt und stattdessen fast 140 Stunden hinter dem Lenkrad verbracht. Glücklicherweise verursachte der Betroffene keine Unfälle, denn er war weder ausgeschlafen noch sonst irgendwie ausgeruht unterwegs.Nachdem seine massiven Verstöße keine Einzelfälle waren, errechneten die Beamten ein Bußgeld von 6200,- €.

 

Oberfranken:

 

A 9/PEGNITZ. Unverletzt überstand ein 47-jähriger Autofahrer aus Bayreuth seinen Unfall auf der Autobahn. Am frühen Freitagmorgen war er mit seinem Peugeot in Richtung Berlin unterwegs. Zwischen den Ausfahrten Pegnitz und Trockau kam er auf trockener Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab und prallte in stumpfen Winkel gegen die Mittelschutzplanke. Das total zerstörte Fahrzeug kam unbeleuchtet auf der mittleren Fahrspur zum Stehen. Mehrere Ersthelfer verständigten sofort die Polizei und sicherten die Unfallstelle vorbildlich ab. Durch die Wucht des Aufpralls entstand auch auf der Gegenfahrbahn ein Trümmerfeld, das von Verkehrspolizei und Abschleppdienst beseitigt werden musste. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein Test am Alkomat ergab 1,12 Promille. Blutentnahme und Sicherstellung des Führerscheins waren die Folge. Insgesamt entstand ein Schaden von 6500 Euro.

 

A 9/BAYREUTH. Mit Drogen in der Tasche und unter Drogeneinwirkung war ein 37-jähriger Berliner auf der Autobahn unterwegs. In der Nacht zum Freitag hielt eine Streife den Berliner am Parkplatz Sophienberg zu einer Kontrolle an. Den Verdacht der Drogeneinwirkung bestätigte ein positiver Schnelltest. So musste der 37-Jährige zur Blutentnahme und seinen Mietwagen abstellen. Bei der Durchsuchung seiner Umhängetasche fanden die Polizisten eine geringe Menge Marihuana. Die Drogen stellten sie sicher. Der Berliner wird wegen der Fahrt unter Drogeneinwirkung und des Drogenbesitzes angezeigt.

 

A 9/TROCKAU. Obgleich der Landrover seit über einem Jahr stillgelegt war, fuhr ein 24-Jähriger damit auf der Autobahn in Richtung Süden. An der Ausfahrt Trockau hielt ihn eine Fahndungsstreife der Verkehrspolizei wegen des fehlenden Zulassungsstempels an. Bei der Kontrolle konnten die Beamten feststellen, dass das Fahrzeug stillgelegt war und weder Zulassung noch eine Versicherung hierfür bestand. Die Fahrt war beendet. Erst nachdem sich der junge Mann eine Kurzzeitzulassung besorgt hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen. Die Anzeige wegen des Versicherungs- und Zulassungsverstoßes wird ihm nachgesandt.