Polizeibericht 16.07.2017

Bamberg Stadt:

 

Samstag gegen 16.00 Uhr wurde in einem Discounter in der Promenadestraße eine 14jährige dabei beobachtet, wie sie eine Flasche Vodka, einen Fruchtwein und einen Alkopop in ihren Rucksack steckte. Die Waren hatten einen Wert von 7.67 Euro. Der Vater wurde konnte erreicht und informiert werden. Während der Personalienfeststellung vor dem Einkaufsmarkt, wurden die Beamten auf einen erneuten Ladendiebstahl aufmerksam gemacht. Der 2o jährige, welcher eine Laugenstange und eine Packung Wiener entwendet hatte, flüchtete gerade in Richtung Heinrichsdamm. Er konnte gestellt werden. Ein Alkotest ergab einen Wert von 2,34 Promille. Die Waren hatten einen Wert von 2,18 Promille.

 

Freitagnacht zwischen 22.30 und 22.45 Uhr wurde einem 27 jährigen Radfahrer durch einen unbekannten Radfahrer, an der Eimündung Friedrichstraße / Herzog Max Straße, die Vorfahrt genommen, so dass dieser stürzte und sich eine Kopfplatzwunde zuzog. Der unbekannte Radfahrer entfernte sich ohne seine Personalien zu hinterlassen in Richtung Wilhelmsplatz. Vier junge Männer sollen den Unfall beobachtet haben. Die Polizei bittet die Männer sich mit der PI Bamberg-Stadt unter der Tel.Nr. 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

 

Freitag früh wurde die Polizei zu einem vermeintlichen Einbruchdiebstahl gerufen, der sich jedoch nicht bestätigte. Die 47 jährige Anzeigenerstatterin nahm während der Abklärung eine etwa 4 kg schwere Katzenfigur aus Porzellan und warf diese gegen den Oberkörper des aufnehmenden Beamten. Durch die Schutzweste konnte die Wucht des Wurfes etwas abgefedert werden, so dass der Beamte nur leicht verletzt wurde. Den Grund ihres Handelns wollte die Dame nicht nennen. Eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung ist die Folge.

 

Donnerstag gegen 16.20 Uhr fuhr ein Rollerfahrer die Wildensorger Hauptstraße in Richtung B 22. Ein schwarzer Mercedes fuhr sehr dicht auf diesen auf und überholte derart rücksichtslos, dass er beim Vorbeifahren den Lenker des Rollers streifte. Der Rollerfahrer kam ins Schleudern, konnte aber einen Sturz verhindern. Kurz vor Stegaurach konnte der Rollerfahrer aufschließen und den Fahrer zur Rede stellen. Dieser zeigte ihm den Mittelfinger und fuhr unbeirrt weiter. Ein entgegenkommender Pkw, vermutlich grauer Opel, könnte womöglich ebenfalls gefährdet worden sein. Dieser wird gebeten sich bei der PI Bamberg-Stadt, Tel. 0951/9129-210, zu melden, er könnte zumindest ein neutraler Zeuge sein.

 

 

 

Bamberg Land:

 

BREITENGÜßBACH; Im Laufe des Samstagnachmittags wurde eine Liege im Sonnenstudio „Anjas Bahamas“ in der Baunacher Straße beschädigt. Da auch die Elektronik in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird der angerichtete Schaden auf 5.000 Euro geschätzt. Mögliche Hinweise auf den Verursacher werden unter Tel.-Nr. 0951/9129-310 erbeten.

 

PETTSTADT;  Einen Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro verursachten bisher unbekannte Täter an einem schwarzen Opel-Astra, der in den Abendstunden des Samstags in der Hauptstraße am Ortsende in Richtung Eichenhof, abgestellt war. Als die 27jährige Geschädigte gegen 01.30 Uhr wegfahren wollte, musste sie feststellen, dass mehrere Dellen in das Fahrzeug getreten worden waren, zudem war der Heckscheibenwischer abgerissen. Hinweise auf den oder die Täter erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129-310.

 

PÖDELDORF;  Um Zeugenmeldungen bittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land zu einem Verkehrsunfall, der sich am Samstagnachmittag auf der Staatsstraße zwischen Bamberg und Pödeldorf ereignete. Hier war um 14.45 Uhr ein 26jähriger Kia-Fahrer, der in Richtung Pödeldorf unterwegs war, von der Fahrbahn abgekommen und hatte dabei zwei Leitpfosten beschädigt. Eine kurze Zeit später eintreffende Zeugin hatte die Leitpfosten noch auf der Straße liegen sehen und sprach den Kia-Fahrer noch an. Dieser setzte daraufhin seine Fahrt fort, woraufhin die Zeugin die Polizei verständigte. Während der Unfallaufnahme vor Ort kam der Unfallverursacher zurück. Seiner Ausführungen nach wäre es zum Unfall gekommen, da er einem entgegenkommenden Pkw hätte ausweichen müssen, der überholt hatte. Diesbezüglich werden mögliche  Zeugen gesucht. Letztendlich wurden beim Kia-Fahrer drogentypische Merkmale festgestellt, ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief zudem positiv, was eine Blutentnahme zur Folge hatte. Der Gesamtsachschaden wird auf knapp 500 Euro geschätzt.

 

WÜRGAU;  Auch am Samstagnachmittag fand zum wiederholten Male eine mehrstündige Kontrollaktion am „Würgauer Berg“ statt. Witterungsbedingt waren verhältnismäßig wenige Motorradfahrer unterwegs. So fielen bei der durchgeführten Lasermessung nur acht Pkw-Fahrer auf. Während vier von ihnen bei den Geschwindigkeitsüberschreitungen im Verwarnungsgeldbereich lagen, müssen die anderen vier Verkehrsteilnehmer mit einem Bußgeldbescheid rechnen. Der „Spitzenreiter“ brachte es auf 92 km/h, was zusätzlich ein Fahrverbot nach sich zieht. Zu Unfällen bzw. sonstige Vorkommnissen unter Beteiligung von Motorradfahrern kam es im Laufe des Samstags nicht.

 

 

 

Bayreuth:

 

A 9/Haag/Lkr. Bayreuth. Zu einem Routineeinsatz rückten am Freitagabend Beamte der VPI Bayreuth aus. Ein litauisches Lkw-Gespann hatte einen Reifenplatzer und zwei nachfolgende Pkw-Fahrer fuhren über die, auf der Fahrbahn liegenden, Reifenteile. Dabei wurden ihre Fahrzeuge beschädigt. Die an sich banale Unfallaufnahme entwickelte sich jedoch zu einer Verkehrsstraftat. Wie die Beamten feststellten, durfte der 47jährige litauische Autohändler in Deutschland kein fahrerlaubnispflichtiges Fahrzeug führen. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth ordnete wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eine Sicherheitsleistung von 200 Euro an. Die Weiterfahrt wurde dem Litauer untersagt.

 

A9/Marktschorgast. Im Stop-and-go-Verkehr im Bereich des zweispurigen Baustellenbereiches der BAB A9, kurz vor der Anschlussstelle Marktschorgast in Richtung Berlin, kam es am Freitag gegen 18.30 Uhr zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Alle vier Pkw standen zuerst auf der linken Fahrspur im zweispurigen Baustellenbereich im Stau. Als der Verkehr wieder anlief beschleunigte ein 20 jähriger Bayreuther seinen Pkw schneller als die vorausfahrenden Fahrzeuge und fuhr auf den Pkw einer 41 jährigen aus Baden Württemberg auf. Durch den Anprall von hinten wurde ihr Pkw auf den Pkw eines 53 jährigen Berliner vor ihr geschoben und dieser wiederum auf den Pkw einer 55 jährigen Dame aus Rostock. Der Bayreuther und seine Beifahrerin, eine ebenfalls 20 jährige aus Bayreuth, wurden durch den Unfall leicht verletzt und kamen mit dem Rettungswagen ins Klinikum Bayreuth.

 

A9/Lkr. BAYREUTH. Polizisten der Bayreuther Verkehrspolizei kontrollierten am Freitagnachmittag zwei Wohnwagengespanne. Bei beiden Fahrzeugführern wurde festgestellt, dass sie nicht die erforderliche Fahrerlaubnis vorweisen konnten. Zunächst traf es einen jungen Familienvater aus Dänemark im Bereich Himmelkron, der mit seiner Familie nach Italien wollte. Bei der Prüfung der Fahrzeugdokumente stellte sich heraus, dass das Fahrzeuggespann in der Gesamtmasse deutlich über 3500kg lag. Somit benötigt er einen Führerschein der Klasse BE, den er jedoch nicht besaß. Rund eine Stunde später wurde in Pegnitz eine 42-jährige dänische Staatsangehörige einer Kontrolle unterzogen. Auch bei ihr war der Wohnwagen zu schwer für den vorgelegten Führerschein. Beide mussten eine Sicherheitsleistung hinterlegen und sich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis anzeigen lassen. Die Urlausfahrt war zunächst beendet, weil sich jeweils um einen Ersatzfahrer gekümmert werden muss.

 

A9/Marktschorgast. Sein aggressiver Fahrstil und ein leichter Zusammenstoß mit einem LKW löste am Freitagabend eine Fahndung nach einem schwarzen Golf Kombi aus. Der Grund für seine Fahrweise war bei einer Kontrolle sehr schnell bekannt, ein Atemalkoholtest ergab später 2,12 Promille. Zudem ist der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der 30-jährige Pole muss sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten.

 

A9/Bad Berneck. Am Freitagnachmittag gegen 14:30 Uhr kam es auf der A 9, Fahrtrichtung Süden nach der Ausfahrt Bad Berneck zu einem Verkehrsunfall. Aufgrund eines Sattelzugs, der unvermittelt von der rechten auf die mittlere Spur scherte, musste die 26-jährige Fahrerin eines Ford Focus aus Berlin nach links ausweichen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Sie touchierte dabei einen VW Golf Variant, Farbe schwarz. Der Golf Variant, der ebenfalls einen Schaden haben dürfte und der Sattelzug setzten die Fahrt fort ohne sich um den Unfall zu kümmern. Am Ford Focus entstand ein Schaden von ca. 500,– Euro. Zeugen die Angaben zu den beteiligten („flüchtigen“) Fahrzeugen machen können werden gebeten dies der Verkehrspolizei unter Tel.: 0921/506-2330 mitzuteilen.

 

Bayreuth/A9. In den Samstagmorgenstunden wurde ein dänisches Wohnwagengespann auf Höhe Bayreuth kontrolliert. Der 49-Jährige aus Dänemark befand sich auf dem Weg in den Urlaub. Bei der Kontrolle wurde jedoch festgestellt, dass der Fahrer die erforderliche Fahrerlaubnisklasse für das Gespann nicht vorweisen konnte. Seine Fahrerlaubnis reichte nicht aus und so musste er seine Fahrt vorläufig unterbrechen. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

 

Altenplos. Bei der Kontrolle eines 23-jährigen Erfurters am Samstagnachmittag in Altenplos fiel den Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth sofort drogentypische Merkmale auf. Das starke Zittern und die deutliche Nervosität des 23-Jährigen waren augenscheinlich auf Drogeneinfluss zurückzuführen. Nachdem ein Drogenschnelltest dies bestätigte, musste der Golf-Fahrer zur Blutentnahme. Die Anzeige wegen der Drogenfahrt wird er in kurzer Zeit erhalten.

 

 

 

Forchheim Stadt + Land:

 

Hausen. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer befuhr mit seinem Pkw am Freitag oder Samstag den Flurbereinigungsweg in der Verlängerung der Friedhofstraße. Auf Höhe der dortigen Koppel durchfuhr er einen Wildschutzzaun und kollidierte mit zwei Bäumen. Ohne sich um den Schaden in Höhe von ca. 300 Euro zu kümmern, entfernte sich der Autofahrer. Die Polizei konnte am Unfallort Spuren des Unfallfahrzeuges sichern. Hinweise nimmt die Polizei in Forchheim entgegen.

 

Pinzberg. Unbekannte drangen in der Zeit zwischen Freitagabend und Samstagnachmittag in das Vereinsheim der Modellfluggruppe ein. Sie verbogen hierzu die Fensterläden und zerschlugen eine Fensterscheibe. Im Inneren entleerten sie einen Feuerlöscher über dem Mobiliar und verursachten dadurch einen Gesamtschaden von ca. 500 Euro. Die Polizei in Forchheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Forchheim. Ein 25-Jähriger Mann musste von der Polizei am Bahnhofsplatz am Samstagabend in Gewahrsam genommen werden. Der Mann provozierte zuvor wahllos die Gäste einer dortigen Gaststätte. Im weiteren Verlauf drohte er den Besuchern vor der Gaststätte mit einem Messer und einem Hammer. Die Gäste schlossen sich daraufhin in der Gaststätte ein und verständigten die Polizei. Diese konnte den Aggressor kurz darauf festnehmen und das Messer sowie den Hammer sicherstellen. Neben einer durchgeführten polizeilichen Unterbringung aufgrund seines Gemütszustandes erwartet den Mann jetzt eine Anzeige wegen Bedrohung und Nötigung.

 

Neunkirchen am Brand. Am Samstagabend kam es im Äußeren Markt zu einer anfänglich verbalen Streitigkeit, die im Anschluss in einer handgreiflichen Auseinandersetzung zweier Männer endete. Die beiden Kontrahenten im Alter von 36 und 37 Jahren brachten sich hierbei gegenseitig Verletzungen bei. Der 36-Jährige drohte zudem die Gegenpartei abzustechen. Auch nach Eintreffen der Polizei war der 36-Jährige nicht zu beruhigen und musste in Gewahrsam genommen werden. Gegen die beiden Männer werden jetzt u.a. Ermittlungen wegen Körperverletzung geführt.

 

Egloffstein. Am vergangenen Montagabend wurde ein Pkw-Fahrer im Bereich Mostviel einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass der Wagenlenker unter Alkoholeinfluss stand und gegen ihn Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz erstattet wird. Im Zuge der weiterführenden Ermittlungen wurde nun bekannt, dass der Fahrer sich für einen Bekannten ausgegeben hat und er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der 41-Jährige muss sich nun zudem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und falscher Angabe von Personalien verantworten.

 

 

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“