Polizeibericht 11.10.2017

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Egloffstein Zwischen Mitte September und Anfang Oktober wurde in der Talstraße ein Stromverteilerkasten angefahren und aus der Verankerung gerissen. Der Unfallverursacher, der vermutlich mit einem roten Fahrzeug, das hinten beschädigt worden sein dürfte, unterwegs war, flüchtete, ohne sich um den Schaden in Höhe von 1500 Euro zu kümmern. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ebermannstadt, Tel. 09194/7388-0 entgegen.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

Bamberg. Ein bislang unbekannter Täter entwendete am Dienstag, zwischen 13.00 Uhr und 17.00 Uhr, vom Gelände der Vereinsgaststätte Schützen 04 in der Moosstraße fünf volle Bierkästen sowie drei Getränkekästen mit Leergut. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf 20 Euro.

 

Bamberg. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer befuhr am Dienstag, zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr, die Straße ‚Am Weidenufer‘ in Richtung Mußstraße. Hierbei hat dieser vermutlich beim Vorbeifahren das Heck eines grauen Fiat touchiert und beschädigt, der dort vor einer Garage geparkt war. Die Polizei Bamberg-Stadt sucht nun Zeugen des Unfalls, die sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 bei der Polizei melden können.

 

Bamberg. Eine 37-jährige Frau befuhr am Montagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, die Buger Straße in Richtung Würzburger Straße. Beim Abbiegen nach links auf die B22 übersah die Frau einen entgegenkommenden Pkw und es kam zum Zusammenstoß mit diesem. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, allerdings entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

 

Bamberg. Bei einem Wendemanöver mit einem Pkw wurde am Dienstagvormittag, gegen 09.00 Uhr, in der Artur-Landgraf-Straße ein Holzzaun beschädigt. Eine 50-jährige Frau wurde von einer Zeugin beobachtet, wie sie mit ihrem Pkw auf der Straße wendete und beim Rangieren den Holzzaun touchierte und eindrückte. Anschließend fuhr sie ein Stück weiter, stellte ihr Fahrzeug ab und verließ die Örtlichkeit. Von der hinzugerufenen Polizeistreife konnten am Fahrzeug eindeutige Unfallspuren gesichert und die Unfallverursacherin zwischenzeitlich auch ermittelt werden, die nun mit einer Strafanzeige wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu rechnen hat. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 350 Euro.

 

Bamberg. Am Dienstag, gegen 12.40 Uhr, wollte eine 48-jährige Frau mit ihrem Pkw Mini von einem Privatgrundstück auf die Friedrichstraße fahren. Vor ihr wartete verkehrsbedingt noch der männliche Fahrer eines Pkw Daimler, der ebenfalls von dem Grundstück auf die Friedrichstraße fahren wollte. Der Frau fiel dann auf, dass plötzlich die Rückfahrscheinwerfer des vor ihr stehenden Fahrzeugs aufleuchteten. Obwohl die Frau sofort mehrfach hupte, setzte der Pkw des Mannes ein Stück zurück und fuhr rückwärts gegen den Pkw der Dame. Anschließend stieg der Mann aus, winkte der Frau mit einer entschuldigenden Geste zu und setzte sich dann wieder in sein Auto, um seine Fahrt fortzusetzen. An dem Pkw der 48-Jährigen wurde Sachschaden in Höhe von ca. 1200 Euro verursacht. Die Ermittlungen hinsichtlich des Unfallverursachers wurden bereits aufgenommen.

 

Bamberg. Am Dienstagnachmittag, gegen 14.25 Uhr, wurde eine 34-jährige Fahrradfahrerin, die einer Polizeistreife durch auffällige Fahrweise auffiel, an der Einmündung Jägerstraße/Erlichstraße kontrolliert. Bei einem durchgeführten Alkoholtest wurde ein Wert von 1,72 Promille festgestellt, weshalb anschließend im Klinikum Bamberg eine Blutprobe entnommen wurde. Eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr ist nun die Folge.

 

 

Bamberg-Land:

 

BREITENGÜßBACH. Die Schlösser an der Fahrer-/und Beifahrerseite eines gelben Pkw VW-Lupo verklebten unbekannte Täter mit Sekundenkleber. Das Fahrzeug stand von Montagabend bis Dienstagfrüh auf dem Parkplatz vor einem Anwesen in der Schützenstraße. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 250 Euro. Wem sind verdächtige Personen am Fahrzeug aufgefallen und wer kann Hinweise auf die Täter geben? Meldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

VIERETH. Beim Abbiegen von der Staatsstraße 2262 nach links auf die BAB A70 übersah Dienstagfrüh eine 26-jährige VW-Fahrerin eine vorfahrtsberechtigte 50-jährige Alfa-Romeo-Fahrerin. Beim Zusammenstoß entstand an den beiden Fahrzeugen ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro.

 

 

Oberfranken:

 

A 9/ BAYREUTH. Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth hielten am Dienstagvormittag am Parkplatz Sophienberg  einen polnischen Kleintransporter an. Bei der Kontrolle wurde im Rucksack des 28-jährigen Fahrers aus Polen eine Schreckschusspistole aufgefunden. Der 28-Jährige konnte keine Berechtigung zum Führen in Form eines  Waffenscheins vorweisen. Die Waffe wurde sichergestellt und der Mann wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz angezeigt. Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung konnte er seine Fahrt in Richtung München fortsetzen.

 

A 9/TROCKAU. Am Dienstagvormittag hielten Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth einen Kleintransporter an der Ausfahrt Trockau in Richtung München an.  Bei der Kontrolle des 24-jährigen polnischen Fahrers wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt, was ein Test bestätigte. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung seines Autoschlüssels waren die Folgen. Die Unterbindung der Weiterfahrt wurde für mindestens 24 Stunden untersagt. Zudem erhält er eine Anzeige.

 

A 9/CREUßEN. Einen 21-jährigen aus Mittelfranken hielten Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth mit seinem Pkw Fiat am Dienstagmittag kurz nach der Ausfahrt Bayreuth Süd an. Bei der Kontrolle wurde in seinem Rucksack eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Er wurde wegen des Betäubungsmittelverstoßes angezeigt. Da ein Drogentest negativ verlief konnte er seine Heimreise mit dem Auto fortsetzen.

 

A9/CREUSSEN. Ein 55-jähriger aus Baden-Württemberg fuhr am Dienstagnachmittag mit seinem Porsche auf der Autobahn Richtung Nürnberg. In einer langgezogenen Linkskurve Höhe Creußen kam der Sportwagenfahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn von dem mittleren auf die rechte Fahrstreifen und prallte frontal gegen die linke Seite einer neben ihm fahrenden Zugmaschine der Autobahnmeisterei Trockau. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 120000 Euro. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Unfallverursacher erhält demnächst einen Bußgeldbescheid.

 

 

Unterfranken:

 

Ebern, Lkr. Haßberge: Am 10.10.2017 in der Zeit von 11:30 bis 12:45 wurde in der Sutte ein Verkehrspfosten durch einen unbekannten Verkehrsteilnehmer angefahren. Der Pfosten wurde dadurch komplett umgebogen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50 Euro. Hinweise auf den möglichen Unfallverursacher erbittet die Polizei Ebern.

 

BERGRHEINFELD, LKR. SCHWEINFURT. Am Nachmittag des 25.09.2017 ereignete sich ein außergewöhnlicher Verkehrsunfall, bei eine Pferdekutsche umgekippte. Das auf der Kutsche befindliche Ehepaar erlitt damals lebensgefährliche Verletzungen. Nachdem die Frau einen Tag danach verstarb, erlag nun auch der Ehemann seinen Verletzungen. Der 79-Jährige war zusammen mit seiner 77-jährigen Ehefrau mit einer Pferdekutsche in der Straße „Im Keilgarten“ unterwegs. Nachdem die Pferdekutsche der beiden Grafenrheinfelder einen entgegenkommenden Traktor passiert hatte, schreckte das Pferd plötzlich auf und rannte in eine Hecke, wodurch die Pferdekutsche zur Seite kippte (wir berichteten). Nachdem die 77-Jährige einen Tag später ihren schweren Verletzungen erlag, verstarb nun auch der zwei Jahre ältere Ehemann.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Die Erlanger Verkehrspolizei musste heute Vormittag zwei Fernfahrer aus ihren misslichen Lagen befreien, in die sie sich selber gebracht hatten. Ein Kraftfahrer aus Tschechien hatte in einem Autobahnparkplatz auf der A 3, zwischen Höchstadt und Erlangen seine Nachtruhe eingebracht. Da der Parkplatz schon recht belegt war, parkte er neben den offiziellen Parkbuchten, halbseitig im angrenzenden Rasen. Über Nacht versanken seine Räder langsam aber stetig im aufgeweichten Erdboden. Als er kurz vor 07.00 Uhr seine Fahrtfortsetzen wollte, kam er nicht mehr vom Fleck seine Versuche, sich „freizupflügen“ scheiterten an seinen 40 Tonnen Fahrzeuggewicht. Er rief die Erlanger Verkehrspolizei, die einen Bergungstrupp organisierte. Um 11.00 Uhr meldete sich der nächste „versumpfte“ Fernfahrer. Der hatte in einem Parkplatz zwischen Höchstadt-Nord und Pommersfelden genächtigt. Im Gegensatz zu seinem tschechischen Kollegen hatte Ukrainer länger versucht, seiner sumpfigen Falle zu entkommen. Dabei pflügte er erfolglos durch den Rasen und richtete einen stattlichen Flurschaden an. Auch er musste mittels eines Spezialabschleppwagens geborgen werden. Neben mehreren hundert Euro Flurschäden, mussten die beiden Fernfahrer ebenso kostspielige Abschleppkosten begleichen.

 

Ein Autohändler aus Tschechien wurde heute Nacht Opfer von Trickdieben. Der 35-jährige Geschädigte hatte mit seinem Pkw-Gespann in der Rastanlage Aurach-Nord eine Pause eingelegt. Gegen 01.40 Uhr machte er sich bereit, seine Fahrt fortzusetzen. Er stieg aus und lief zu seinem Anhänger. Dabei ließ er die Fahrzeugtüren zum Lüften offenstehen. Trickdiebe erkannten die Situation und die offen im Fahrzeug liegende Tasche des 35-Jährigen. Ein Täter sprach das Opfer an und lenkte es ab, während der Zweite blitzschnell die Tasche schnappte. Kurz darauf endete auch das Ablenkungsgespräch und der Mann entfernte sich. Als der Geschädigte den Diebstahl bemerkte, waren beide Täter unerkannt entkommen. Zum finanziellen Schaden in Höhe von rund 6500,- € summieren sich der Ärger über die Tat und die Probleme beim Beschaffen der ebenfalls entwendeten Personal- und Fahrzeugdokumente. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang, keine Wertsachen offen in Fahrzeugen liegen zu lassen und die Türen stets verschlossen zu halten, damit Straftäter keine Chance haben.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“