Polizeibericht 09.10.2017

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Forchheim. Am Montagmorgen gegen 07.15 Uhr wurde die Forchheimer Polizei über die Integrierte Leitstelle unterrichtet, dass mehrere Angestellte eines Supermarktes am Paradeplatz, nach einer stechenden Geruchswahrnehmung, über Schwindelgefühle und ein Kratzen in den Atemwegen klagten. Die Feuerwehr Forchheim konnte nach mehreren Messungen und Tests den Geruchsherd ermitteln. Ein Backofen der inliegenden Bäckerei zeigte sich für den Geruch verantwortlich. Insgesamt neun Personen wurden, nachdem eine genaue Diagnose der Ausströmung nicht möglich war, für 24 Stunden zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. Der Supermarkt war für die Dauer des Einsatzes nicht zugänglich. Die Öffentlichkeit wurde nicht beeinträchtigt.

 

Igensdorf Vermutlich zwischen Montagabend und Mittwochfrüh vergangener Woche wurden im Ortsteil Mitteldorf mehrere Objekte mit Farben beschmiert und angesprüht. Es handelt sich um eine landwirtschaftlich genutzte Lagerhalle, die Fassade eines Einkaufsmarktes, die Mauer an der Eisenbahnbrücke, einen abgemeldeten Sattelauflieger und um eine Bautafel. Die bislang unbekannten Täter verwendeten  Tags wie „der Bims war da“, „BIMS Bumuggl“, „KAOTIK“ und ein Comic-Hasenmotiv. Der Gesamtschaden summiert sich auf fast 6000 Euro. Die Polizeiinspektion Ebermannstadt bittet um Täterhinweise, Tel. 09194/7388-0.

 

Forchheim, in der Nacht von Samstag zum Sonntag randalierte ein Patient im Klinikum Forchheim. Hierbei griff der 65- Jährige eine Ärztin an und biss einem Pfleger in den Unterarm. Der Pfleger wurde dadurch leicht verletzt. Der Randalierer konnte schließlich beruhigt und im Klinikum am Michelsberg in Bamberg untergebracht werden.

 

FORCHHEIM. Heute stellte der oberfränkische Polizeipräsident Alfons Schieder den neuen Leiter der Polizeiinspektion Forchheim, Polizeirat Jochen Prinzkosky, der Öffentlichkeit vor. Der bisherige Dienststellenleiter, Polizeirat Jürgen Knauer, wechselte nach Bamberg zur Bayerischen Bereitschaftspolizei.

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste aus Kirche, Politik, Justiz und Behörden begrüßte der Polizeipräsident im Kulturraum St. Gereon des Landratsamtes Forchheim den neuen Dienststellenleiter beim Polizeipräsidium Oberfranken und dankte dem scheidenden Polizeichef Jürgen Knauer für seine geleistete Arbeit um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Raum Forchheim.

Jochen Prinzkosky neuer Dienststellenleiter

Nach dem zweijährigen Studium an der Deutschen Polizeihochschule in Münster übernahm der frischgebackene Polizeirat am 1. Oktober den Chefsessel in Forchheim. Der in Mittelfranken wohnende Prinzkosky begann zunächst 1996 seine Ausbildung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Würzburg und schloss diese 1999 erfolgreich ab. Nach zwei kürzeren Stationen bei der Bereitschaftspolizei und in Oberbayern wechselte er im Jahr 2000 zum Polizeipräsidium Mittelfranken und verrichtete dort Dienst beim Unterstützungskommando. Im September 2003 begann er mit dem Studium an der Fachhochschule in Sulzbach-Rosenberg und absolvierte dieses 2005 mit einem spitzen Ergebnis. Als junger Polizeikommissar sammelte er erste Erfahrungen in Führungspositionen bei der Polizei in Bad Windsheim und Ochsenfurt. Zur Vorbereitung für den Aufstieg in die 4. Qualifikationsebene durchlief Prinzkosky verschiedene Stationen beim Polizeipräsidium Mittelfranken, ehe er 2015 mit dem Masterstudium begann. Der 41-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Jürgen Knauer wechselt zur Bayerischen Bereitschaftspolizei

Nach zwei Jahren als Chef der Forchheimer Polizei wechselte Jürgen Knauer zum Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei und wird dort seit Anfang Oktober im Sachgebiet Einsatz verwendet. Jürgen Knauer begann seine Laufbahn bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Jahr 1992. 2004 konnte der gebürtige Fürther zur Oberfränkischen Polizei versetzt werden und meisterte das Studium für den damaligen gehobenen Dienst an der Fachhochschule in Sulzbach-Rosenberg. Ein herausragendes Abschlussergebnis und seine hervorragenden Leistungen bei verschiedenen oberfränkischen Dienststellen waren der Grundstein für den Aufstieg in die 4. Qualifikationsebene. Jürgen Knauer schloss im Herbst 2015 das Masterstudium an der Deutschen Polizeihochschule erfolgreich ab und übernahm für zwei Jahre die Polizei in Forchheim. Jetzt sucht der 44-Jährige mit dem Wechsel zur Bereitschaftspolizei eine neue Herausforderung.

Die Polizei Forchheim ist auf einer Fläche von rund 270 Quadratkilometern zuständig für die Stadt Forchheim,  die Gemeinden Dormitz, Effeltrich, Hallerndorf, Hausen, Heroldsbach, Hetzles, Kleinsendelbach, Kunreuth, Langensendelbach, Pinzberg, Poxdorf und Wiesenthau sowie den Märkten Eggolsheim und Neunkrichen am Brand. Über 70 Beschäftige sorgen in diesem Bereich für die Sicherheit von rund 75.000 Menschen.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Bereits Mitte Mai kam es zu mehreren Einbrüchen in Gartenhäuser in der Kleingartenanlage am Mannlehenweg im Bamberger Osten, bei denen Bargeld sowie verschiedene Wertgegenstände entwendet wurden. Auf die Spur des Tatverdächtigen kamen die Beamten der Ermittlungsgruppe der PI Bamberg-Stadt nun, als das Untersuchungsergebnis der an den Tatorten gesicherten DNA-Spuren eintraf. Diese können zweifelsfrei einem amtsbekannten und einschlägig vorbelasteten 29-jährigen Bamberger zugeordnet werden, der für alle sechs Fälle als Täter in Betracht kommt. Als die Beamten das Untersuchungsergebnis erhielten, saß der Tatverdächtige bereits wegen anderer Delikte in einer JVA in Haft, so dass diesbezüglich keine polizeilichen Maßnahmen notwendig wurden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen besteht der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte im Zeitraum von 15.05.2017 bis 18.05.2017 vier vollendete und zwei versuchte Diebstähle im besonders schweren Fall aus erwähnten Gartenhäusern begangen hat. Während sich der Gesamtentwendungsschaden auf ca. 600 Euro beläuft, liegt der bei den Taten verursachte Sachschaden bei 1400 Euro. Bamberg. Im Zeitraum v. 06.10.2017, 21.00 Uhr, bis 07.10.2017, 16.30 Uhr, brachte ein bislang unbekannter Täter vier Aufkleber mit dem Schriftzug ‚Merkel muss weg‘ an einem in der Pödeldorfer Straße geparkten Opel Corsa an. Die Aufkleber wurden auf Heck- und Seitenscheibe sowie auf das Kennzeichen geklebt. Der dadurch verursachte Sachschaden beläuft sich auf etwa 30 Euro. Zeugenhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

 

 

Bamberg-Land:

 

MÖNCHHERRNSDORF. Weil ein Tier am Sonntagmorgen, kurz nach 5 Uhr, quer über die Fahrbahn der B 22 rannte, erschrak offensichtlich ein 26-jähriger VW-Fahrer so sehr, dass er das Lenkrad verriss. Daraufhin drehte sich das Fahrzeug und prallte gegen einen Pfosten. Mit schweren Verletzungen wurde der Autofahrer zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Am Pkw entstand Schaden von etwa 8.000 Euro.

 

ERLAU. Eine böse Überraschung erlebte eine Autofahrerin am Sonntagnachmittag, als sie mit ihrem auf dem Parkplatz einer Gastwirtschaft in der Langen Straße abgestellten Pkw wegfahren wollte. Zwischen 12 und 14 Uhr stieß ein unbekanntes Fahrzeug gegen die Stoßstange des roten Mitsubishi Space. Obwohl ein Schaden von etwa 800 Euro entstand, fuhr der Schadensverursacher davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

 

KEMMERN. Durch eine aufmerksame Zeugin konnte eine Unfallflucht, die sich am Sonntagnachmittag in der Brückenstraße ereignete, schnell geklärt werden. Beim Einparken stieß die Fahrerin eines grauen VW Golf gegen den Kotflügel eines geparkten Audi A 4. Nach dem Anstoß fuhr die Golf-Fahrerin davon, ohne sich um den angerichteten Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern. Das Kennzeichen des flüchtigen Pkw konnte die Zeugin der hinzugerufenen Polizeistreife nennen, so dass die 36-jährige Unfallverursacherin rasch ermittelt werden konnte. Sie gab an, nichts vom Anstoß bemerkt zu haben und muss sich nun wegen unerlaubtem Entfernen von der Unfallstelle verantworten.

 

BAUNACH. Rundum verkratzten Unbekannte am Donnerstag, zwischen 11.30 und 13.30 Uhr, einen vor der Grund- und Mittelschule in der Basteistraße abgestellten schwarzen Pkw, BMW. Der entstandene Schaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. Wem sind zur Tatzeit verdächtige Personen am Fahrzeug aufgefallen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

STRULLENDORF. Mit einer Kieferprellung musste am Sonntagabend ein 24-jähriger Mann mit dem Rettungsdienst ins Klinikum eingeliefert werden. Zwischen ihm und einem 38-jährigen Mann kam es gegen 19.15 Uhr in der Lindenallee zu einem Streit. Während der Auseinandersetzung verletzten sich die beiden Kontrahenten gegenseitig. Auch der 38-Jährige trug Kratzer und Prellungen im Gesicht davon. Beide Männer werden wegen vorsätzlicher Körperverletzung angezeigt.

 

STEINSDORF. Schaden von etwa 30.000 Euro entstand am Sonntagnachmittag durch einen in Brand geratenen Wäschetrockner im Keller eines Wohnhauses in der Steinsdorfer Straße. Gegen 15.25 Uhr bemerkte eine Bewohnerin verdächtigten Brandgeruch aus dem Kellerwaschraum. Bei der Nachschau musste sie feststellen, dass bereits eine Stichflamme aus dem laufenden Wäschetrockner schlug. Das Feuer war beim Eintreffen der Feuerwehren bereits erloschen. Rauch und Ruß verteilten sich jedoch im ganzen Haus und richteten hohen Sachschaden an.

 

WÜRGAU. Am vergangenen Wochenende führten die Polizei Bamberg-Land sowie die Verkehrspolizei erneut Verkehrs- und Laserkontrollen am Würgauer Berg durch. Dabei wurden insgesamt sechs Geschwindigkeitsverstöße durch Autofahrer festgestellt. Zwei Fahrzeugführer müssen mit einer Anzeige rechnen.

 

HALLSTADT. Auf dem Parkplatz eines Schnell-Restaurants im Laubanger schoss am Sonntagabend ein junger Mann während der Fahrt mit einer Softair-Waffe aus dem Fahrerfenster seines Pkw, Seat Leon, und traf damit einen 18-Jährigen am Rücken. Zudem landete ein Farbgeschoß auf dem geparkten Pkw des jungen Mannes. Anschließend fuhr der Schütze in Richtung Bamberg. Am Bahnhof schoss er erneut aus dem Pkw-Fenster auf eine Frau. Beide getroffenen Passanten erlitten leichte Verletzungen. Als Täter konnte durch die Polizei ein 18-jähriger Auszubildender ermittelt werden, der die Tatvorwürfe zunächst abstritt. Allerdings wurde er aufgrund der festgestellten Spuren im Pkw als Schütze überführt. Er muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung sowie versuchter Sachbeschädigung an Kfz verantworten. Zudem werden der 19-jährige Beifahrer sowie eine 22-jährige Mitfahrerin angezeigt. Beide sollen ebenfalls mit der Softair-Waffe geschossen haben.

 

 

Unterfranken:

Haßfurt:

 

Ziegelanger – Am 09.10. gegen 03.30 Uhr fuhr ein 42-Jähriger im Steinhauerweg gegen einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw und schob diesen ca. 8 m weiter rechts gegen eine Mauer. Anschließend fuhr er weiter und musste ca. 150 m weiter in der Straße stehen bleiben, da der rechte Reifen platt und eine Felge beschädigt war. Dort wartete er bis zum Eintreffen der Polizei. Auf Nachfrage gab er an, sein knapp 2jähriges Kind im Pkw spazieren gefahren zu haben, da es nicht schlafen konnte. Ein bei der Unfallaufnahme durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,82 Promille. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 15000 EUR.

 

Kerbfeld –  Am 08.10. gegen 18.20 Uhr fuhr ein 37-Jähriger von Aidhausen kommend die Staatstraße 2281 in Fahrtrichtung Kerbfeld. Kurz vor Kerbfeld, im Auslauf einer langgezogenen Linkskurve, geriet er aus Unachtsamkeit nach rechts auf das Bankett, übersteuerte bei Wiedereintritt auf die Fahrbahn, querte die Fahrbahn, fuhr links in den Straßengraben. Dabei überschlug sich das Auto und kam auf einem angrenzenden Feld zum Liegen. Der Fahrer wurde glücklicherweise nur leichtverletzt und begab sich selbständig in ein Krankenhaus. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 2000 EUR.

 

 

Ebern:

 

Maroldsweisach,/Lkrs. Hassberge: Am Samstagabend, in der Zeit zwischen 22:00 Uhr und 22:30 Uhr, kam es zu einem Diebstahl einer Geldbörse während einer Tanzveranstaltung in einer Gaststätte in Maroldsweisach. Die junge Frau hängte ihre Handtasche über ihren Stuhl und legte ihre Jacke darüber. Als sie nach einiger Zeit vom Tanzsaal wieder an ihren Platz kam, bemerkte sie den Diebstahl. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ebern unter Tel. 09531/924-130 zu melden. 

 

Rentweinsdorf, Lkrs. Haßberge: Am gesamten Montagvormittag führten Beamte der Polizeiinspektion Ebern ein weiteres mal Verkehrskontrollen im Rahmen der streckenbezogenen Verkehrsüberwachung auf der B 279 durch. Bereits früh am Morgen wurde der Berufsverkehr kontrolliert. Am Planplatz in Rentweinsdorf wurden die in Kolonne fahrenden Fahrzeuge selektiert und viele davon zur Kontrolle herausgewunken. Kontrolliert wurden Lkw genauso wie Pkw. Gleich zu Beginn der Kontrolle wurde ein grauer Golf GTi angehalten. Bei der Kontrolle fielen den Beamten beim Fahrer Erscheinungen auf, wie sie beim Konsum von Drogen einhergehen. Deshalb wurde beim Fahrer ein Schnelltest gemacht, welcher positiv ausfiel. Der 19-jährige musste sein Auto stehen lassen und die Beamten anschließend zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten. Zudem wurde in seinem Auto noch ein Utensil gefunden, wie es zur Drogenaufbereitung verwendet wird. Dieses wurde sichergestellt. Ihn erwartet eine Anzeige mit deutlichem Bußgeld und Fahrverbot, sowie eine Strafanzeige wegen Besitz von Betäubungsmittel. Auch ein 25-jähriger Opel-Fahrer fiel mit ähnlichen Symptomen auf. Ein Schnelltest fiel positiv auf Amphetamin aus. Auch er musste mit zur Blutentnahme. Ihn erwartet die gleiche Konsequenz wie den Golf-Fahrer. Der 58-jährige Fahrer eines Kleintransporters bis 3,5 t, im gewerblichen Güterverkehr, aus Thüringen konnte am späten Vormittag keinerlei persönliche Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruhezeiten vorweisen. Gegen ihn, genauso wie gegen den Unternehmer, wird deswegen Bußgeldanzeige nach dem Fahrpersonalgesetz erstattet. Eine Bußgeldanzeige wegen Handybenutzung sowie ein Gurtverstoß waren dagegen noch die kleineren Beanstandungen.

 

 

Bundespolizei Würzburg:

 

Ein betrunkener Bahnreisender hat in der Nacht auf Samstag (7. Oktober) die Bundespolizei auf den Plan gerufen. Der Fahrgast eines Intercity beleidigte und bespuckte während der Fahrt von Aschaffenburg nach Würzburg einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn und urinierte außerdem in den Türbereich eines Wagons. Die Deutsche Bahn bat in der Nacht auf Samstag die Bundespolizei in Würzburg um Hilfe. Ein betrunkener Fahrgast hatte während der Fahrt von Aschaffenburg nach Würzburg in einem Intercity den Zugbeleiter verbal beleidigt und bespuckt. Außerdem hatte der 33-jährige Deutsche seine Notdurft nicht in der Zugtoilette, sondern im Türbereich eines Wagons verrichtet. Bundespolizisten standen gegen Mitternacht bei Ankunft des Zuges am Würzburger Hauptbahnhof bereit, um den renitenten Fahrgast in Empfang zu nehmen. Gegenüber den Bundespolizisten zeigte sich der im Landkreis Main-Spessart lebende Mann anfangs unkooperativ und aggressiv, weswegen er mittels Zwang zur Bundespolizeiinspektion gebracht werden musste. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von rund 2,2 Promille. Erst nachdem sich der Mann nach einiger Zeit wieder beruhigt hatte, durfte er die Dienststelle wieder verlassen. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Beleidigung. Zudem wird er wegen des Urinierens ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro begleichen müssen. Die Deutsche Bahn AG könnte außerdem noch die Reinigungskosten in Rechnung stellen.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Während der Fußballkreisklassenpartie FK Jugoslavija Erlangen gegen den SC Eltersdorf II wurden am Sonntagnachmittag mehrere Spieler der Gastmannschaft bestohlen. Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich während des Spiels Zutritt zu dem Umkleideraum und entwendete dort abgelegte Gegenstände. Neben einem Mobiltelefon ließ der Unbekannte Bekleidungsstücke, eine Musikbox sowie einen Schlüsselbund mitgehen. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf knapp 800,– €. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt, Tel. 09131/ 760-114, zu melden.

 

Einer Streifenbesatzung der Erlanger Verkehrspolizei fiel heute Vormittag auf der A 3 eine schwarze Mercedes-Limousine auf. Dessen Fahrer war gerade zwischen Höchstadt und Erlangen unterwegs und unterhielt sich angeregt, mit dem Telefon am Ohr. Der Betroffene wurde in die Rastanlage Aurach gelotst und kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass er offenbar unter Drogeneinfluss stand. Ein Vortest ergab, dass er Cannabis und Amphetamin konsumiert hatte. Damit war die Fahrt für den 31-jährigen Oberbayern erst einmal zu ende. Er musste den Beamten zur Blutentnahme folgen und seinen Pkw anschließend für 12 Stunden stehen lassen.

 

 

Oberfranken:

 

THIERSHEIM, LKR. WUNSIEDEL. Der Stopp auf einem Autohof in Thiersheim wurde am Samstagabend einem Audifahrer aus Hessen zum Verhängnis. Schleierfahnder aus Selb kontrollierten den Mann, der nicht nur unter Drogeneinfluss stand, sondern auch verschiedene Betäubungsmittel sowie verbotene Böller dabei hatte. Nun muss sich der Tatverdächtige wegen mehrerer Straftaten verantworten. Der 37-Jährige saß gegen 18 Uhr in seinem Audi Q5 auf dem Parkplatz, als er den Fahndungsbeamten ins Auge fiel. Bei der anschließenden Überprüfung bemerkten sie rasch, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Dies bestätigte auch ein Schnelltest, der kurz darauf auf mehrere Substanzen positiv ausfiel. Die Beamten brachten den 37-Jährigen zur Blutentnahme in ein Krankenhaus und untersagten ihm zunächst die Weiterfahrt. Bei der Durchsuchung seines Wagens förderten die Polizisten dann einige Gramm Amfetamin und Marihuana sowie zwei Joints zutage, die der Mann unter anderem in Brotzeitdosen versteckt hatte. Das Rauschgift sowie dazugehörige Utensilien stellten die Fahnder sogleich sicher. Auch mehr als 60 verbotene Böller entdeckten die Polizisten in dem Auto. Offenbar hatte sie der Tatverdächtige, ebenso wie die Drogen, aus der Tschechischen Republik eingeschmuggelt. Zudem nahmen hessische Polizeibeamte die Wohnung des Mannes im Landkreis Waldeck-Frankenberg genau unter die Lupe und fanden dabei noch Marihuana im unteren zweistelligen Grammbereich sowie eine kleine Menge Amfetamin. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Hof. Der 37-Jährige wird wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz, Sprengstoffgesetz, dem Gesetz über die Beförderung gefährlicher Güter sowie wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung angezeigt.

 

KULMBACH. Zigaretten im fünfstelligen Wert und mehrere hundert Euro Bargeld entwendeten am vergangenen Wochenende unbekannte Einbrecher aus einem Tabakladen in einem Verbrauchermarkt. Zudem entstand beträchtlicher Sachschaden. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Im Zeitraum von Samstagabend, 21 Uhr, bis Montagfrüh, 6 Uhr, sind die Einbrecher über das Dach des Verbrauchermarktes in der Albert-Ruckdeschel-Straße in das Gebäude gelangt. Dort entwendeten sie aus dem im Markt integrierten Laden eine große Menge an Tabakwaren sowie einige hundert Euro Bargeld. Mit ihrer Beute entkamen die Unbekannten unerkannt. Sie hinterließen zudem einen Sachschaden von zirka 10.000 Euro.

Im Zuge der Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei um Zeugenhinweise:

  • Wer hat im Tatzeitraum in der Albrecht-Ruckdeschel-Straße verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge gesehen?
  • Wer hat von dort ungewöhnliche Geräusche wahrgenommen?

Zeugenhinweise nimmt die Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 entgegen.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“